Mittwoch, 9. April 2014

Kindheit von Iwan IV., genannt "der Schreckliche"

Dank einer Leserin bekam ich den Hinweis auf eine Dokumentation über Iwan IV. (genannt der Schreckliche), Zar von Russland, der zwischen 1530 und 1584 lebte: Titel: „Iwan der Schreckliche“ von Peter Moers, gesendet auf ARTE am 05.04.2014.
Iwan IV. galt als besonders grausamer Herrscher mit einer Neigung zum Sadismus. Diese Dokumentation ist sehr ungewöhnlich (im Vergleich zu anderen Dokus, die sich mit historischen Persönlichkeiten befassen), denn sie zieht eine sehr deutliche Verbindungslinie zwischen Iwans traumatischer Kindheit und seinem späteren politisch-gewaltvollem Handeln und auch seiner gestörten Persönlichkeit mit einer Neigung zu Depressionen und zum Jähzorn (was ihn am Ende seiner Tage auch dazu brachte, seinen Sohn umzubringen).  Der gesamte erste Teil widmet sich der Kindheit und Deutungen durch eine Psychiaterin, einem Profiler und einem Historiker. Mehrmals wird in der Doku die traumatische Kindheit aufgegriffen und in den entsprechenden Kontext gesetzt.
Diese Kindheit ist schnell skizziert: Als Iwan  drei Jahre alt war, starb sein Vater, seine Mutter starb einige Jahre später - vermutlich an Gift -, da ist der Junge gerade einmal acht Jahre alt. Von nun an ist er dem Adel am Hofe – den Bojaren - schutzlos ausgeliefert. Zitat aus der Doku:
Sie machten Iwans Kindheit zur Hölle. Täglich muss der Thronerbe um sein Essen kämpfen, er wird ständig gedemütigt, grundlos eingesperrt, aus Spaß geschlagen. Iwan ist den Bojaren ein Dorn im Auge, sie wollen ihn langsam vernichten. Doch Iwan überlebt. Später wird er diese Zeit immer wieder zur Rechtfertigung von Grausamkeit und Terror anführen. (…) Mit 13  Jahren verwandelt sich Iwans Ohnmacht in blanke Wut. Jetzt ist er sich seiner Macht bewusst und schlägt zurück. Er hetzt ein Rudel scharf gemachter Hunde auf den Anführer der Bojaren-Clique, die Hunde reißen seinen Peiniger in Stücke. Zum ersten Mal gelingt es dem Gedemütigten um sich herum Angst zu verbreiten. Ein Gefühl, das ihn süchtig machen wird. “

Auch in einzelnen Artikeln, die ich online gelesen habe, wird Iwans traumatische Kindheit erwähnt. Ich vermute, dass es leichter fällt, Zusammenhänge zwischen traumatischer Kindheit und gewaltvollem Handeln von solchen Herrschern zu sehen, wenn diese Gewalt gegen das Kind vordergründig nicht von den Eltern ausging, so wie dies im Fall Iwans zutraf (wobei wir nicht wissen, in wie weit seine Eltern Gewalt zu Lebzeiten gegen das Kind ausübten oder anordneten, was für die damalige Zeit sehr wahrscheinlich ist.). Dokus über z.B. Stalin, Hitler und ähnliche Akteure haben - so weit ich dies bisher wahrgenommen habe - nie derart deutlich Zusammenhänge zu den traumatischen Erfahrungen im Elternhaus und dem späteren Handeln ausgemacht.

Keine Kommentare: