Dienstag, 6. September 2016

Zwischengedanken. In eigener Sache.

Der Blog läuft langsam aber sicher auf den 400. Beitrag zu und auf Besucher bzw. Seitenaufruf Nr. 400.000. Seit 8 Jahren besteht der Blog, seit fast 14 Jahren befasse ich mich mit Gewaltursachen und Kindesmisshandlung. Vielleicht ist es jemandem aufgefallen, aber ich hatte und habe es eilig. Zum Einen, weil das Thema extrem wichtig ist und mehr Öffentlichkeit braucht, zum Anderen weil ich seit meiner Zeit als Student im Grunde (voraussehbar) stetig weniger Zeit habe, mich intensiv in neue Bücher einzuarbeiten oder Texte auszuformulieren. Trotz dieses Zeitmangels habe ich so einiges geschafft. Mir wird allerdings immer klarer, dass diese fast 400 Beiträge dringend zusammengefügt werden müssen. Erst ein Gesamttext erhöht die Wirkungskraft. Für mich wäre eine solche Zusammenfassung auch eine Art Abschluss oder der Beginn einer längeren Pause, wir werden sehen... Die Zeit der Entdeckungen ist für mich im Grunde vorbei. Ich glaube nicht, dass es weitere 100 Beiträge braucht.

Ich weiß nicht, wie es den Lesenden hier geht, aber mir haben die Erkenntnisse aus dem Blog auch ein Stück weit inneren Frieden gegeben. Klingt vielleicht komisch, ist aber so. U.a. weil menschliche Gewalt und Terror für mich erklärbar ist (was nicht mit entschuldigen zu verwechseln ist). Und: Gewalt nimmt stetig ab, Gewalt gegen Kinder nimmt ab, in Europa sogar bahnbrechend schnell. Wenn die Menschheit es schafft, sich nicht selbst in den nächsten 50-100 Jahren auszulöschen, dann werden sich viele Dinge quasi "von alleine" lösen. Ich glaube an das Gute, das durch eine stetig verbesserte Kindererziehung und - fürsorge in die Welt kommt. Und ich glaube an das Gute, das durch gelungene Psychotherapie und Hilfen für die einst Gedemütigten wieder entstehen kann.

Für die Zusammenfassung der Beiträge oder sagen wir eine buchähnliche Variante des Textes "Als Kind geliebte Menschen fangen keine Kriege an" werde ich mich aus dem Blog weiter zurückziehen müssen. Irgendwoher muss ich die Zeit ja nehmen. Diesen Gesamttext werde ich dann online stellen und hier und da aktualisieren (und diese Aktualisierungen kenntlich machen), das ist der Plan.

Mittelfristig plane ich noch einige Texte. U.a. eine Aktualisierung des Textes über die Kindheit von Bill Clinton, dann eine kritische wie auch verbindende Besprechung der Thesen von Prof. Gunnar Heinsohn und vor allem einen ausführlichen Text über die Menschen, die als Kind misshandelt wurden, aber nicht zu Gewalttätern und Terroristen wurden, aber dennoch durch die "vergiftete" Kindheit schwer beeinflusst sind. Letzterer Text soll vor allem auf die häufige Kritik reagieren, dass Kindheit kein Faktor bzgl. Gewaltursachen sei, weil sonst die Welt voller Gewalttäter wäre. Dieser Einwand übersieht die vielfältigen Ausdrucksformen einer "vergifteten" Kindheit. Das umfassend darzustellen, wird nicht leicht.

Was ich nicht vorhabe ist, mich bis ans Ende meines Lebens mit den Themen des Blogs herumzuschlagen. Ich stelle leider aber auch immer wieder fest, wie ich täglich (ohne es zu wollen) mit dem Thema konfrontiert werde, durch Äußerungen und Verhalten von Menschen, durch Berichte in Medien, durch Lieder von Musikern (die auf eine verstörende Kindheit hinweisen) usw. usf. Ich kann da die Augen nicht mehr schließen, sie sind nun mal auf.

Bisher brachte mir der Blog mehr, als er mir genommen hat. Er war nie Arbeit für mich, sondern einfach Notwendigkeit und half mir auch, mich zu sortieren. Ich glaube, dass ich mittlerweile auf einen Punkt zu gehe, wo es Arbeit wird. Insofern muss ich etwas ändern.

Kommentare:

Michael Kumpmann hat gesagt…

Falls Du dein Buch bei einem Verlag veröffentlichst, würde ich vielleicht eine Rezension schreiben.

Sven Fuchs hat gesagt…

Das ist nett, Michael :-). Ich plane allerdings eine Onlineausgabe, die ich jederzeit aktualisieren kann und die kostenlos und ständig online lesbar ist. Über einen Verlag habe ich kurz nachgedacht (weil das bei Zusage mehr profi Werbung bedeuten würde und dadurch mehr Verbreitung), bin da aber eigentlich gegen.

Peter R. hat gesagt…

Ich habe ganz gute Erfahrungen mit Self Publishing. Bei BOD kann man seit einiger Zeit auch eBooks rausbringen mit einem einfachen Online-Editor - also "copy and paste" ohne viel Formatierungen. Ist dann auch auf großen Plattformen verfügbar.

Ganz unabhängig vom finanziellen Erfolg bring ein Buch, das dann auf AMAZON gelistet ist, zusätzliche LeserInnen für den Blog (wenn er als Quelle genannt wird), denn viele Leute suchen ja zu ihrem Lieblingsthema gleich mal auf AMAZON nach Literatur.

Danke für die bisherige, sehr wichtige Arbeit!

Peter R.