Mittwoch, 26. Oktober 2016

Extremsport und Kindheit

Ich habe mich schon öfter gefragt, ob es einen signifikanten Zusammenhang zwischen destruktiven Kindheitserfahrungen und Extremsport gibt. Extremsport vor allem verstanden als potentiell lebensgefährlichen Sport und/oder suchtähnlichem Ausüben des Sportes, ohne den mensch sich nicht lebendig fühlen würde. Dazu gibt es wohl kaum Forschungen, insofern bleibt vieles natürlich spekulativ.
Für mich ist eine Annäherung an dieses Thema vor allem auch interessant, weil ich wie angekündigt bald einen Text schreiben möchte, in dem ich klassischer Kritik entgegnen möchte. Die klassische Kritik ist wie folgt: Massen wurden als Kind misshandelt und gedemütigt und wurden nicht zu Mördern, Kriegstreibern oder Terroristen, folglich wird jeglicher Zusammenhang zwischen Kindheit und Gewalt bestritten. Meine Antwort darauf ist u.a., dass sich Folgen von Kindesmisshandlung sehr vielfältig ausdrücken können, Gewaltverhalten ist da nur eine mögliche Ausdrucksform.

Ist nun (lebensgefährlicher) Extremsport vielleicht eine von vielen möglichen „Farben“ der Gewaltfolgen? Und mit Gewalt meine ich nicht rein körperliche Elterngewalt, sondern das ganze Spektrum, inkl. Missachtungen und emotionaler Vernachlässigung, denn Extremsportler buhlen ja oftmals auch um eines: Anerkennung und Aufmerksamkeit.

In der Doku „Attention – A Life in Extremes“ (von Sascha Köllnreitner) – in der ARD wurde diese Doku kürzlich unter dem Titel „Leben am Limit – Extremsportler“ gezeigt - hat am Ende die im Film zuvor bereits häufig als Expertin zitierte ehemalige Weltklasseläuferin und Buchautorin Ines Geipel das Schlusswort: „Dieser Suchtmoment, dass du immer und immer wieder in diese Schneise gehst, psychisch ja, heißt natürlich, dass da etwas danach ruft, angenommen zu sein. eigentlich will jedes Kind befreit werden, es schreit regelrecht danach. Vielleicht sind das am Ende alles Kinderveranstaltungen, extrem.“ (sie lacht) In einer Besprechung der Doku wurde der entsprechende Artikel folgendermaßen betitelt: „Extremsportler - psychisch zwischen Kleinkind und Superheld“  Dass das ganze vielleicht etwas mit Kindheit zu tun haben könnte, fällt also offensichtlich auch anderen Beobachtern auf.

Besonders hellhörig machen mich aber auch Äußerungen wie diese von dem sehr bekannten Extremsportler Chris “Douggs” McDougall in der Doku „Freifall - Eine Liebesgeschichte“: „Wir sind nicht hier, um zu sterben. Aber wir mögen Risikosport, weil wir uns dabei lebendig fühlen.“

Ähnlich formulierte es der Extrembergsteiger Reinhold Messner in seiner Autobiographie „Mein Leben am Limit“. Messner wörtlich: „Mein Krankheitsbild ist umrissen mit: Lebenslust durch Einsatz des Lebens.“ Messner selbst hat über seine Eltern folgendes gesagt:
Mein Vater war sehr streng. Einmal hat er meinen Bruder Günther so verprügelt, dass der sich in die Hundehütte verkroch. (…) Eine Kleinigkeit reichte, und er explodierte vor Wut. (…) Es gab oft Streit, den meine Mutter dann geschlichtet hat. Sonst hätte mein Vater mich halb umgebracht. (…) Die Mutter war das ausgleichende Element zu diesem strengen, unsicheren Vater.“ (focus, 08.08.2011, "Er hätte mich halb umgebracht")

Dies ist in doppelter Hinsicht aufschlussreich. Zunächst das Trauma der Gewalt, aber auch eine ausgleichende Mutter, die er in seiner o.g. Autobiographie noch ausführlicher und sehr positiv beschreibt. Massenmörder und Terroristen hatten grundsätzlich niemanden, der ihnen im Angesicht von Gewalt und Demütigungen zur Seite stand, so die These von Alice Miller. Reinhold Messner ist ganz sicher durch diese schwere Gewalt seitens des Vaters traumatisiert, aber er ist ganz offensichtlich kein Gewalttäter, sondern hat seinen ganz eigenen, für ihn kreativen Weg gefunden, bedingt auch wiederum durch die Welt, in die er hineinwuchs und einen Vater, der zusammen mit Reinhold als dieser gerade mal fünf Jahre alt war, einen Dreitausender bestieg. (Umgekehrt ist die provokante aber vielleicht auch an sich schon erkenntnisreiche Frage spannend, ob z.B. ein Terrorist XY mit einem entsprechend destruktiven Kindheitshintergrund vielleicht kein Terrorist geworden wäre, hätte er seit jungen Jahren das Extrembergsteigen entdeckt und sich dadurch lebendig gefühlt. Denn Umwelt und Rahmen bestimmen natürlich immer auch den Weg eines Menschen, wie auch seine Ausdrucksweise oder Pseudoverarbeitung von Kindheitsleid. Dies als gedankliche Anregung, nicht als Werbung für Extremsport  gedacht.)

Messners Weg will und kann ich gar nicht beurteilen. Ich selbst wundere mich einfach über Extremsportler, kann ihnen ihr Tun aber auch lassen. Sie handeln nicht vorsätzlich verletzend oder aggressiv gegen andere Menschen, sondern bringen max. sich selbst in Gefahr. In der o.g. Doku „Freifall - Eine Liebesgeschichte“ kamen allerdings zwei Dinge zu Tage: das unermessliche Leid der Hinterbliebenen, wenn solche Sportler tödlich verunglücken und das beständige Bangen und die Ängste von nahen Angehörigen wie Ehefrau und Kindern bzgl. dem Mann/Vater, wenn er wieder „auf Tour“ geht.

Montag, 24. Oktober 2016

Wenn es um Gewaltursachen geht, frag (k)einen Experten...!?

Ich bin aktuell im Gästebuch auf einen kurzen Redebeitrag von dem Psychiater und Theologen Manfred Lütz in der Sendung von Markus Lanz vom 18.10.2016 hingewiesen worden, der ab ca. Minute 50 sagte: "Woher kommt das Böse? Ich werde dauernd gefragt, im Moment bei den Terroristen: `Dr. Lütz, können Sie mal sagen als Psychiater, was haben die für Störungen oder welche Mechanismen stehen dahinten?` und da kann ich immer nur sagen: Es gibt das Böse. Er ist kein Mechanismus, keine Störung, Hilter war nicht psychisch krank, er war ein Verbrecher (...)"  Damit hat der Experte komplett ausgeblendet, was heute alles an Erkenntnissen vorliegt, inkl. der Kindheit von Hitler, der nicht "böse" geboren wurde... Experten (inkl. Historikern und Sozialwissenschaftlern) sind immer so eine Sache, darauf habe ich immer mal wieder hingewiesen. Kindheitshintergründe scheinen ein heißes Eisen, das anzufassen auch heute noch Vielen schwer zu fallen scheint. Insofern war ich - trotz knapper Zeit - noch einmal motiviert, eine andere Expertinnenmeinung ausführlich darzustellen. 

Unter dem Titel „Die Amokläufer: Warum wird aus Hass Mord?“ diskutierten am 12.10.2016 bei Maischberger diesmal vor allem Angehörige von Amokopfern, allerdings auch eine geladene Expertin und zwar die Kriminologin Prof. Dr. Britta Bannenberg. Alles in Allem wirkte die Expertin auf mich in der Tat sehr kompetent und strukturiert. Allerdings machte sie einige erstaunliche Grundsatzaussagen. 
Gleich im ersten Teil der Sendung wurde eine bedeutsame Zuschauerfrage eingeblendet: „Gibt es eine Studie, ob die Amoktäter eher aus behüteten Familien kommen oder sind sie eher Personen, die in den Familien kaum Zuneigung genießen?“ (ab ca. Minute 7)

Frau Bannenberg antwortete so: „Das konnten wir sehr gut beantworten. Also es ist anders als bei typischen Gewalttätern, wo man häufig die sogenannten `broken home` Verhältnisse findet. Das bedeutet, dass dort Gewalt im Spiel ist, Verwahrlosung, Vernachlässigung und das ist bei den Amoktätern nie der Fall. Die Familien sind unauffällig. Sie sind Mittelschichtfamilien oder sogar gut begütert. (…) Also im Grunde würde ein Polizeibeamter sagen, das ist eine ganz normale gut situierte Familie.
Ihre Antwort fand ich recht erstaunlich, denn in seinem Buch „Amok im Kopf" hat der Psychologe Peter Langman zehn amerikanische Amokläufer (da Amokläufe eine extrem seltene Tat darstellen ist eine Gruppe von 10 Tätern schon relativ aussagekräftig) portraitiert und drei Tätertypen ausgemacht: 1. Psychopathen 2. Psychotiker 3. Als Kind Traumatisierte. Bei letzterer Gruppe finden sich dann auch deutlich Misshandlungsopfer (wobei ich anmerken möchte, dass man in diversen Artikeln über die möglichen Ursachen von  Psychopathie oft das Thema Kindheit und Kindesmisshandlung findet, so dass entsprechende Hintergründe - auch wenn sie vom Forscher nicht identifiziert werden konnten - mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit auch auf den ersten Tätertypus, evtl. auch den zweiten zutreffen. Kindesmisshandlung - in all ihren Ausformungen - ist nun mal ein sehr verstecktes und verdrängtes Verbrechen.). Bannenbergs Aussage, dass bei Amokläufern nie Gewalt in der Familie im Spiel war – dies wird sie am Ende der Sendung noch mal deutlich wiederholen – ist also schlicht weg falsch und entspricht nicht dem Stand der Forschung! Alle Amok-Täter hatten, Peter Langman folgend, schwere psychische Probleme und fühlten sich einsam und isoliert. Dies wiederum sieht Frau Bannenberg genauso.

Ihrer oben zitierten Aussage schließt sie allerdings gleich folgende an: „Aber wenn wir hinter die Kulissen geschaut haben, dann konnte man immer sehen, dass ein Vertrauensverhältnis der Restfamilie, das bezieht auch Geschwister ein, zu dem späteren Täter niemals da war. Also die Jungen waren auch innerhalb der Familie in gewisser Weise isoliert, zurückgezogen, schwer zugänglich, haben an gemeinsamen Mahlzeiten nicht teilgenommen, haben sich also im Grunde genommen auch als Außenseiter in den Familien dargestellt, nicht aggressiv auffällig, nicht drogensüchtig oder irgendwie extrem auffällig, aber schwer zugänglich, Einzelgänger, Außenseiter auch in der Familie, die viel Zeit am Computer verbringen, in ihrem Zimmer hocken, nicht reden.“

Jetzt kommt es also auf die Definition von Gewalt und Vernachlässigung an, so scheint es mir. Was ich in meiner Arbeit oft wahrgenommen habe ist, dass materieller Wohlstand und eine vollständige Familie oft gleichgesetzt wird mit = Eine intakte Familie, alles normal. Die Expertin widerspricht sich aber im Grunde selbst, wenn sie erst ausführt, dass Amokläufer aus intakten Familienverhältnissen stammen, innerhalb der Familie aber isoliert lebten. Hier ist das Thema: Emotionale Misshandlung und emotionale Vernachlässigung. Warum wird da nicht deutlich der Finger draufgelegt?

Ab ca. Minute 46 führt die Expertin aus, dass die Täter  persönlichkeitsgestört seien, narzisstisch, egozentrisch, unempathisch, sie können nicht mit anderen mitfühlen, fühlen sich selbst aber ständig schlecht behandelt, gedemütigt, gekränkt und zwar von allem und jedem. Diese Sicht entspricht auch den Ergebnissen von Peter Langman, wie oben bereits gezeigt.

Ab Minute 55 wird es noch einmal interessant. Frau Bannenberg sagt zwar: Wenn man sich ein ideales Elternhaus vorstellt, könnte manches besser laufen.“ Aber: „Diese Eltern misshandeln ihre Kinder nicht, sie schlagen sie nicht, sie lassen sie nicht verwahrlosen, sie sind auf einer emotionalen Ebenen nicht mit ihnen verbunden. Und wer daran die Schuld trägt? Vielleicht ja auch der Junge selbst, der mit seiner unempathischen relativ gefühlskalten Art und der Persönlichkeitsentwicklung die eben sehr schwierig ist, sehr verschlossen ist, ja die Eltern vielleicht auch nicht an sich heran lässt.“
Erneut widerspricht sie mit dieser Aussage den Teil-Ergebnissen von Peter Langman. Und sie lenkt den Blick auf das Kind, nicht die Eltern. Dies kann ich nachvollziehen, wenn ich mir die beschriebenen jungen Männer vorstelle, wie sie sind, aber was ist mit der Entwicklung davor? Was passierte in den ersten 6 oder 8 Lebensjahren? Und in wie weit muss für diese Zeit auch der Blick auf die Eltern erlaubt sein, ohne die Amoktäter von ihrer Eigenverantwortung entlasten zu wollen?
Für mich wurde bei diesen Aussagen erneut deutlich, dass ExpertenInnen bzgl. der Ursachen von Gewalt so manches mal ungeschickt in ihren Ausführungen sind, um es freundlich zu formulieren.

In der Diskussionsrunde bei Maischberger saß übrigens auch Gisela Mayer, die Mutter eines Opfers von Tim K. Bzgl. Tim K., den Amokläufer von Winnenden, ist u.a. folgendes unter dem FAZ Titel „Die Eltern sind mitverantwortlich“ (09.09.2009) festgehalten worden: „Auch dürfte die Atmosphäre innerhalb der Familie, die von der Schwester als „gefühlskalt“ geschildert worden ist, zur psychischen Degenration von Tim K. beigetragen haben.“ Was bedeutet „gefühlskalt“ bzgl. der Eltern von Amokläufern? Dieser Frage hat sich die Expertin Prof. Dr. Britta Bannenberg bei Maischberger trotz ihrer Andeutungen in diese Richtung entzogen, was der Analyse wenig dienlich ist. Ein Satz wie der FAZ Titel aufzeigte "Eltern sind mitverantwortlich" finde ich treffend. Es geht weniger um Schuld. Es geht auch nicht darum, Eltern von Tätern öffentlich fertig zu machen. Es geht um die Analyse des Lebensweges von Tätern mit dem Ziel, zukünftig präventiv Taten verhindern zu können.



siehe ergänzend:

- Der Fall Josef Fritzl und die psychiatrische Gutachterin
Serienmörder Frank Gust und wie Fachmensch an dessen Kindheitsalptraum vorbeisehen kann
Interview mit "Beinahe-Amokläufer"
- Kindheit von Anders Breivik 

Dienstag, 18. Oktober 2016

Kindheit von Bill Clinton - Er hätte niemals Präsident werden dürfen

Ich habe mich erneut – diesmal noch ausführlicher als in meinem Text "Bill Clinton: Kindheit und Kriegsführungspersönlichkeit; siehe ergänzend auch "Kindheit von Hillary Clinton (oder Kindheit der Clintons)" – mit der Kindheit von Bill Clinton befasst. Dies auch vor dem Hintergrund, dass Hillary Clinton vermutlich die nächste Präsidentin der USA werden wird und mit ihr Bill Clinton als Ehemann und sehr gewichtiger, wie auch einflussreicher Berater an ihrer Seite erneut ins Weiße Haus einziehen würde. Ich möchte gleich eines vorwegnehmen: Bill Clinton hätte meiner Meinung nach niemals Präsident der USA werden dürfen!
In einer Beschreibung meines Blogs und über meine Person habe ich unter „Positionierung“ folgendes (auch mit Bezug auf Politiker) geschrieben: „Ich bin trotz aller deutlichen Worte immer dafür, Menschen nach ihrem Verhalten zu beurteilen. Ich habe schon diverse absurde Vorschläge gelesen, z.B. von einem psychologischen Zwangstest für Politiker (wo man sich dann außerdem auch fragen muss, wie viel Macht einzelnen Gutachtern zukommt) …" Diese und weitere Ausführungen unter meiner „Positionierung“ halte ich weiterhin grundsätzlich für richtig. Allerdings muss ich im Fall von Bill Clinton etwas ergänzen. Seine Kindheit war derart destruktiv, derart von massiver und häufiger Gewalt, Vernachlässigung, Lüge, Suchtverhalten, Manipulationen und Missbrauch bestimmt, dass ein verantwortlicher Mensch Bill Clinton im Wissen um seine Hintergründe und trotz seiner politischen Begabungen (und einem IQ von 137) andere Wege hätte einschlagen sollen, als das Ziel in Angriff zu nehmen, politisch ganz weit vorne mitzubestimmen. Seine Kindheitsgeschichte ist so heftig, dass dies alleine – ohne zuvor sein politisches Verhalten erlebt zu haben – ausgereicht hätte, Clinton von diesem Weg abzuraten. Mehr noch: Seine Kindheit hätte spätestens während seiner Nominierung Thema werden müssen, damit sich die Wählerschaft ein Bild hätte machen können. Gleichzeitig macht mir dies auch ein Stück weit Bauchschmerzen, weil Psychologisierungen im Vorfeld auch Ungerecht sein können und Raum für böse politische Spielchen geben. Aber, wie gesagt, seine Kindheit war nun mal nicht einfach „irgendwie destruktiv“ und „unglücklich“, sondern ein jahrelanger Alptraum. Das ist dann schon etwas, was gesondert betrachtet gehört, wenn ein Mensch sich anschickt, der mächtigste Mann der Welt zu werden.    

 Was mir als Erstes ins Auge fiel bei der Durchsicht seiner Autobiografie war die Widmung: „Für meine Mutter, die mir die Liebe zum Leben geschenkt hat.“ (Clinton 2004, S. 5) Danach folgen weitere Familienmitglieder. Dieser erste Satz ist ganz und gar erstaunlich, wenn man sich die Fakten vor Augen hält, die Clinton im Buch ausführt und die ergänzend durch andere Quellen belegt sind. Fangen wir von vorne an:

Bill war etwa ein Jahr alt, da verließ ihn seine Mutter und zog nach New Orleans. Sie wollte sich zur Anästhesieassistentin weiterbilden. (ebd., S. 15) Bill blieb bei den Großeltern (mütterlicherseits), bis er vier Jahre alt war. „Meine Großmutter und ich fuhren in dieser Zeit zweimal mit dem Zug nach New Orleans, um meine Mutter zu besuchen.“ (ebd., S. 16) Seinen biologischen Vater hat Bill Clinton nie kennengelernt, er starb kurz vor seiner Geburt. 1950 heiratete seine Mutter Roger Clinton mit dem Bill und seine Mutter zukünftig zusammenlebten und den Bill fortan „Daddy“ nannte.  (ebd.,  S. 30)
Bill Clinton fängt einen Absatz damit an zu beschreiben, dass sein Stiefvater Roger ihn und auch seine Mutter wirklich liebte. Die Selbstzweifel des Stiefvaters und seine Trinkerei wären das Problem. Und dann folgt auf den Schlag die heftigste Schilderung über seinen gewalttätigen Stiefvater: „Sein selbstzerstörerischer Alkoholismus gipfelte eines Abends in einem Streit mit Mutter, den ich nie vergessen werde. Mutter wollte meine Urgroßmutter, die im Sterben lag, im Krankenhaus besuchen. Daddy wollte das aus irgendeinem Grund verhindern. Ich hörte, wie sie sich im Schlafzimmer anschrien. Ich weiß nicht mehr, ob ich meiner Mutter helfen wollte; jedenfalls ging ich in den Flur hinaus und zum Schlafzimmer. Gerade, als ich in der Tür stand, zog Daddy eine Pistole hervor und schoss in Mutters Richtung. Die Kugel schlug zwischen ihr und mir in der Wand ein. Ich war fassungslos und völlig verängstigt. (…) Mutter packte mich und lief mit mir über die Straße zu den Nachbarn, die die Polizei riefen. Ich sehe Daddy noch vor mir, wie er kurz darauf in Handschellen abgeführt wurde. Er musste die Nacht im Gefängnis verbringen.“ (ebd., S. 32+33)
Gleich darauf meint Clinton, dass er sich sicher sei, sein Stiefvater hätte seine Mutter oder ihn damals keinen Schaden zufügen wollen, dies hätte dieser nicht verkraftet. Bill Clinton umrahmt diese erschütternde Szene also mit Idealisierungen seines Stiefvaters und entschuldigt ihn auch noch, was klassisch ist bzgl. Kindern, die elterlichen Machtmissbrauch und Misshandlungen erleben. 

An einer anderen Stelle in seinem Buch berichtet Bill Clinton über eine weitere besonders heftige Szene. Er berichtet zunächst davon, dass er selbst mit "Geheimnissen" aufwuchs, die in „Daddys Alkoholabhängigkeit und den Misshandlungen, die er unserer Familie angedeihen ließ“ wurzelten. (ebd., S. 66) Und dann berichtet er von einem Erlebnis im Alter von vierzehn Jahren: „Eines Abends schloss Daddy die Schlafzimmertür und begann Mutter anzuschreien. Dann schlug er sie. (…) Ich holte einen Golfschläger und stieß die Schlagzimmertür auf. Meine Mutter lag auf dem Boden. Daddy stand über ihr und schlug auf sie ein. Ich schrie ihn an, wenn er nicht sofort aufhöre, werde ich ihm die Seele aus dem Leib prügeln. Er hielt inne, starrte mich irritiert an, sank in sich zusammen und ließ sich in einen Sessel fallen, wo er mit gesenktem Kopf sitzen blieb. Es machte mich krank.“ (ebd., S. 67) Dieser Schilderung hängt er wieder Gedanken über seine „Geheimnisse“ an. Der Winkel der Seele, wo wir ein Geheimnis aufbewahren „kann sich in einen Abgrund verwandeln, wenn die Geheimnisse zu einer schweren Bürde werden. Und das geschieht insbesondere, wenn ein Gefühl der Scham damit verbunden ist (…). Unsere Geheimnisse können unser Leben so sehr bestimmen, dass wir uns ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen können. Ohne diese Geheimnisse wüssten wir nicht mehr, wer wir sind.“ (ebd., S. 68)

Clinton beschreibt eine dritte Misshandlungsszene, die er erneut mit einer Idealisierung beginnt:
Wie die meisten Alkoholiker und Drogenabhängigen, die ich kennen gelernt habe, war Roger Clinton im Grunde ein guter Mensch. Er liebte seine Frau, mich und den kleinen Roger.“ (ebd., S. 73) Clinton beschreibt dann, wie er kürzlich eine Akte über das Scheidungsverfahren seiner Mutter gelesen hatte. Darin stand auch eine Zeugenaussage von ihm, als er ein Jugendlicher war. Er hatte damals einen Anwalt angerufen, der wiederum die Polizei verständigt hatte. Die Polizei nahm Roger Clinton daraufhin in Gewahrsam. „Ich hatte in meiner Aussage erklärt, er habe mir Prügel angedroht, als ich ihn davon abhielt, Mutter zu misshandeln. Dass er auf mich losgehen wollte, war eigentlich lächerlich, da ich zu jener Zeit bereits größer und stärker war als er. Beide Vorfälle hatte ich vergessen. Für Experten ein typisches Phänomen in Familien von Alkoholikern, die weiter mit dem Süchtigen zusammenleben. Meine Erinnerungen belieben 40 Jahre lang verschüttet.“ (ebd., S. 73)
Dem Psychologen John D. Gartner nach – der eine psychologische Biografie über Bill Clinton geschrieben hat – führte Roger Clinton Senior eine „Terrorherrschaft“ und schlug regelmäßig seine Frau und auch Roger Junior, den Halbruder von Bill. Roger Junior erinnert sich daran, dass seine Mutter mit ihm und Bill viele Abende aus dem Haus floh und in einem Motel übernachtete.  (Gartner 2008, Kapitel 4. „The Three Stages Of  Roger. Stage 1. Repeating Abuse“, Position 2215.)
Eine andere Quelle weist darauf hin, dass auch Bill Clinton von seinem Stiefvater körperlich misshandelt wurde. (Marranis 1998, Kapitel „Ten“, Position 564)

Nun, was für ein Mensch Roger Clinton war, scheint deutlich zu sein. Doch auch die Mutter von Bill, Virginia, scheint kein guter Ausgleich gewesen zu sein. Sie selbst zeigte Suchtverhalten, rauchte Kette und trank exzessiv Alkohol. Bereits Virginias Vater Eldridge - Bills Großvater, bei dem er die ersten Jahre aufwuchs – hatten einen ungesunden Bezug zu Alkohol, den er – damals illegal – in seinem Lebensmittelgeschäft verkaufte, selbst oft trank und seine Tochter im Alter von zwölf Jahren mit Whiskey vertraut machte.  (Gartner 2008, Kapitel „Like Mother, Like Son“ - „The Family Drama“, Position 448-456) Virginia hatte eine schwierige Kindheit. Ihre Mutter Edith – Bills Großmutter - war impulsiv und ging verächtlich mit ihrem Mann Eldridge um, beschimpfte diesen, schrie ihn an, schlug ihn oder warf Dinge nach ihm. Diese destruktiven Streitereien – oftmals nachts, wie sich Virginia erinnert – gingen über Jahre. (ebd., Position 397-406) Später erinnert sich Virginia, wie sie sich damals wünschte, ihr Vater würde einmal zurückschlagen, was er nie tat. (ebd., Position 561) Auch Virginia wurde Opfer ihrer Mutter, die ihre Tochter beständig kritisierte, kontrollierte und eine Peitsche nutzte, um sie zu prügeln. (Maraniss 1995, S. 22) Lloyd deMause ist sich sicher, dass Edith auch Bill körperlich misshandelte, während sie in seinen ersten Lebensjahren für ihn verantwortlich war. (deMause 2000, S. 78) Dafür gibt es allerdings, sofern man seinen Quellen folgt, keine Belege. Was ich allerdings ebenso wie deMause für wahrscheinlich halte ist, dass der kleine Bill im Haus seiner Großeltern keine unbeschwerte Kindheit erlebt hat. Dafür gibt es zu viele Hinweise auf enorm destruktive Verhaltensweisen der Großeltern.

Über den Erziehungsstil, den Virginia gegenüber Bill anwandte, ist wenig bekannt. Fakt ist, dass sie jahrelang an der Seite ihres gewalttätigen Mannes, den sie sogar zweimal heiratete, ausharrte, mit allen Konsequenzen für ihre Kinder. Eine gewalttätige Familie hatte sie selbst erlebt, ebenso Alkoholmissbrauch; sie kannte es gar nicht anders. Insofern komme ich noch einmal zu meiner Einleitung zurück. „Für meine Mutter, die mir die Liebe zum Leben geschenkt hat.“, die ersten Worte in Bill Clintons Autobiographie. Sie machen nur Sinn, wenn man sich in das Kind hineinversetzt, das Bill einst war. Was wäre, wenn er – neben Roger - auch seine Mutter so betrachten würde, wie sie war, mit all ihren eigenen destruktiven Anteilen? Unerträglich für ein Kind, denn dann wäre es bitter alleine auf der Welt und ohne Hoffnung. Das Kind muss sich also blind gegenüber der Wahrheit machen, mit allen Folgen, die sich daraus für die eigene Psyche und das spätere Leben ergeben können.
Es gibt allerdings auch noch ein weiteres dunkles Kapitel, dass erst kürzlich in die Öffentlichkeit drang. Die bekannte Journalistin und Autorin Lucinda Franks hat in ihren Memoiren aus dem Jahr 2014 Auszüge aus einem im Jahr 1999 mit Bills Ehefrau, Hillary Clinton, geführtem Interview veröffentlicht, welche sie bisher zurückgehalten hat. Hillary sagte darin, dass Bill von seiner Mutter missbraucht worden sei, wobei sie nicht ins Detail gehen wollte. Hillary Clinton betonte aber die negativen Folgen: „He was abused. When a mother does what she does, it affects you forever.“  (Franks 2014, Kapitel 22, Position 5034.)

Lloyd deMause (2000) sieht zwischen der extrem schweren Kindheit Clintons und dem späteren kriegerischen und destruktivem Agieren als US-Präsident (vor allem der Bombardierung Ex- Jugoslawiens, sowie dem Festhalten an den Iraksanktionen, was hunderttausenden irakischen Kindern das Leben kostete *) einen deutlichen Zusammenhang, was er ausführlich in einem Artikel darstellt. Ich kann mich dem nur anschließen. Und ich wiederhole, dass ein Mensch, der derart destruktiv als Kind aufgewachsen ist, nicht Präsident der USA hätte werden dürfen. Nun, demnächst wird Bill Clinton wohl erneut im Weißen Haus zu sehen sein. Mal sehen, welchen Einfluss er dort ausüben wird, vermutlich keinen guten.




* Ergänzender Hinweis: In einem Text für die "Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit" schrieb Dr. Heinz Gmelch unter dem Titel "Die drei Golfkriege": "Seit 1991 sind nach Schätzungen internationaler humanitärer Organisationen rund 1,5 Millionen Iraker, darunter über 550 000 Kinder unter fünf Jahren, den Folgen dieser Wirtschaftssanktionen zum Opfer gefallen - durch Mangelernährung und unzureichende medizinische Versorgung. Das entspricht rund sieben Prozent der irakischen Bevölkerung. Hans Graf von Sponeck, Leiter des UN-Hilfsprogramms für den Irak, trat im Februar 2000 aus Protest gegen die Folgen der Wirtschaftssanktionen von diesem Posten zurück. Er warf den Vereinten Nationen sogar Völkermord vor."




Quellen:

Clinton, B. (2004): Mein Leben. Econ Verlag, Berlin.

deMause, L. (2000): Die phallische Präsidentschaft: Die Clinton-Skandale und der Krieg gegen Jugoslawien als Reinigungs-Kreuzzüge. In: Janus, L. & Kurth, W. (Hrsg.): Psychohistorie, Gruppenphantasien und Krieg (S. 77– 82). Mattes Verlag, Heidelberg.

Franks, L. (2014): Timeless: Love, Morgenthau, and Me. Sarah Crichton Books, New York. Kindle E-Book Edition.

Gartner, J. D. (2008): In Search of Bill Clinton: A Psychological Biography. St. Martin's Press, New York. Kindle E-Book Edition.

Maraniss, D. (1995): First in His Class: The Biography of Bill Clinton. Simon & Schuster, New York. Kindle E-Book Edition.

Maraniss, D. ( 1998): The Clinton Enigma: A Four and a Half Minute Speech Reveals This President's Entire Life. Simon & Schuster, New York. Kindle E-Book Version.

Donnerstag, 13. Oktober 2016

Amoktäter Alen R.: "Ich bin das Opfer", "Nein, das bist Du nicht! Du bist ein Täter!"

Kürzlich ist Alen R. (der in Graz mit einem Auto auf Menschen Jagd gemacht hatte) wegen dreifachen Mordes und 108-fachen versuchten Mordes schuldig gesprochen und zu lebenslanger Haft verurteilt worden.
Über Alen R. sind einige Details aus seiner Biografie und Kindheit bekannt, auf die ich gleich eingehen werde. Alen R. scheint dem unten zitierten Medien-Artikel nach für sein vielfaches Scheitern im Leben wie auch für seine Taten keine Verantwortung übernehmen zu wollen. Er sagte wörtlich: „Ich bin das Opfer.“

An dieser Stelle möchte ich eines einmal deutlich und grundsätzlich klarstellen, was für mich im Grunde selbstverständlich ist: Eine Täter ist ein Täter ist ein Täter! Schlimme Kindheitserfahrungen, Scheitern, psychische Probleme, all das kann und darf nichts entschuldigen. Es ist der blanke Hohn für die Hinterbliebenen der Opfer seiner Taten, wenn dieser Täter sich hinstellt und sagt: „Ich bin das Opfer.“ Menschen, die kurz vor einem Amoklauf stehen oder sich selbst sonst wie nicht unter Kontrolle bekommen und zu einer Gefahr für Andere werden können, haben die verdammte Pflicht, sich notfalls selbst in eine geschlossene psychiatrische Einrichtung einweisen zu lassen und nach all der Hilfe zu rufen, die moderne Gesellschaften bieten. Wer zum Täter wird, gehört juristisch zur Verantwortung gezogen.

Ich sehe es allerdings genauso, wie es Alice Miller einmal so oder so ähnlich formuliert hat: Mitgefühl muss man nicht mit Tätern wie Alen R. haben (sondern mit seinen Opfern), Mitgefühl kann man aber für das Kind haben, das Alen R. und andere Täter einst waren. Das ist ein großer Unterschied! Vor uns steht ein erwachsener Mensch, der drei Leben ausgelöscht hat, darunter das eines Kindes. Dies ist nicht zu entschuldigen. Die Analyse der Genese solcher Täter und das Mitgefühl für das Kind, das diese einst waren, ermöglicht uns aber eines: Gewalt-Prävention. Bei der heutigen Kindergeneration müssen wir ansetzen und sie vor ähnlichen Erfahrungen bewahren, wie sie so viele Täter, Mörder, Terroristen usw. als Kind durchlitten haben. Wir müssen aktiv werden, bevor das Kind im wahrsten Sinne des Wortes in den Brunnen gefallen ist. Darum und um nichts anderes geht es mir in diesem Blog. Ein erwachsener Täter dagegen ist mir persönlich im Grunde herzlich egal. Ich möchte verhindern, dass Menschen zu Tätern werden. Das Leben eines Massenmörders kann man nicht mehr drehen, es ist bereits sein Leben.

Zur Kindheit und Biografie von Alen R.:
Alen R. stammt aus Bosnien. Nach eigenen Angaben hat er als Kind vom damaligen Krieg in der Region so viel mitbekommen, dass er traumatisiert wurde. 1999 floh die Familien nach Österreich. Dort habe er sich von Gleichaltrigen abgelehnt gefühlt und blieb oft für sich alleine. Die eigenen Eltern beschreibt er als lieb ihm gegenüber wie auch untereinander. Nachbarn beschreiben dagegen ein anderes Bild. Bei der Familie war „ständig die Hölle los“, das Kind hätte ihnen leid getan. Weitere Nachbarn auch anderer Wohnorte berichten ähnliches. Von häuslicher Gewalt ist die Rede und einer gebrochenen Rippe der Mutter, sowie von Beschimpfungen und sogar Todesdrohungen gegen Nachbarn. Nachbarn hätten schlicht Angst vor der Familie gehabt. Alen R. war seinerseits früh auffällig, fiel u.a. durch Wutausbrüche als Schüler auf. Als Erwachsener war er gewalttätig gegenüber seiner Frau, die vier Wochen vor seiner Amokfahrt ins Frauenhaus floh. Seine Geschichte gleicht die von so vielen anderen Tätern dieser Art. Und trotzdem wird mir schlecht und macht es mich wütend, wenn so jemand im Zusammenhang mit seiner Anklage sagt „Ich bin das Opfer.“ Sein Opfersein, das ja durchaus real war, ist etwas, das er für sich bestenfalls in einem therapeutischen Prozess bearbeiten kann. Aber eben für sich, Es darf aber niemals zur Entschuldigung dienen, gerade auch vor Gericht. Vor Gericht steht ein Täter, im Plenum sitzen die Hinterbliebenen und Opfer.

Alle o.g. Infos zur Biografie und Kindheit stammen aus dieser Quelle:
Kronen Zeitung, 18.09.2016, Todeslenker Alen R.: "Ich bin das Opfer!"  

Dienstag, 4. Oktober 2016

INDEX



Inhaltsverzeichnis des Blogs
(nur wesentliche Beiträge)


Kontakt und Austausch

Ausgewählte Beiträge

Ausmaß der Gewalt gegen Kinder

Destruktive Kindheit von...

Positivbeispiele. Kindheit von...

Sonstige. Kindheit von...

Extremismus & Ideologie

Geschichte der Kindheit

Psychohistorie, Fantasieanalyse & Co. 

USA Sonderteil

Stammesgesellschaften

Buchbesprechungen und Studien

Sonstiges