Samstag, 23. August 2014

Krisen in der Welt. Wie derzeit das Opfer in den Menschen erwacht.

Die derzeitigen Krisen in der Welt und die politischen wie auch medialen Reaktionen darauf in der westlichen Welt erscheinen vordergründig sehr komplex, so dass sie mich zunächst einmal gedanklich überfordert haben. An einigen Eckpunkten wird für mich jetzt allerdings deutlich, wie sehr emotionale Prozesse die Dinge steuern. Und gerade deshalb ist es richtig, die Dinge als das zu sehen, was sie im Grunde sind: Irrational und Wahnsinn. 

Für den Stern hat der Fotograf Dmitry Beliakov mehrere Wochen Separatisten im Osten der Ukraine begleitet. Er sagt: „Diese Leute haben nichts zu verlieren. Die meisten waren nie im Ausland, hatten nie eine Karriere, nie eine glückliche Familie. Dieser Krieg ist ihr Moment. Jetzt haben sie Waffen. Und Macht. Sie können dir dein Auto nehmen, dein haus, dein leben. Sie haben zum ersten Mal das Gefühl, etwas wert zu sein.“ (Stern, Nr. 33, 07.08.2014, „An der Front“ (von Andreas Albes), S. 40)

Mir kommt es so vor, als habe Beliakov mit dieser Passage im Grunde die eigentlichen Motivationen der Kämpfer in allen aktuellen Krisengebieten beschrieben. Ich erinnere mich, dass wir früher in der Schule über Neonazis in Deutschland deren Parole „Hasste was, bist Du was“ besprochen haben. Dies fällt mir heute wieder ein. Wenn das Leben und eigene Fühlen nur aus Leere besteht, dann neigen Menschen dazu, im Hass kurzfristig Lebendigkeit, Fühlen, Sinn und Identität zu suchen. Wenn aus dem Hass dann realer Kampf wird, kommt auch noch hinzu, dass man eigentlich sterben will oder der eigene Tod kein bedeutender Faktor ist. Wenn man innerlich bereits tot ist, dann ist der körperliche Tod nur noch Erlösung.

Um Kriege zu verhindern, müssen wir weit aus früher beginnen. Wir müssen zusehen, dass Menschen emotional am Leben bleiben. Extremes Elend und Kriegserlebnisse sind eine Sache, die Menschen innerlich abtöten können. Noch gewichtiger scheint mir der Umgang mit Kindern. Wenn Kinder in ihrer Lebendigkeit durch ihre Bezugspersonen anerkannt und gestärkt werden, wenn sie liebevoll begleitet werden, dann entwickeln sie ein starkes emotionales Gerüst, das so schnell nicht einstürzt, selbst wenn sie einmal äußeres Leid, Elend und Krisen erleben. Solche Menschen suchen dann keine Erlösung in Hass und Mord, sondern versuchen das Beste aus der Situation zu machen.

Ich bin sicher, dass wir derzeit den Aufbruch der als Kind gequälten, der als Kind seelisch ermordeten erleben. Der enorme Druck durch schnelle Veränderungen, Fortschritt, Digitalisierung, Reformen, Wirtschafswachstum, Frauenrechten usw. lässt ergänzend das Opfer in den Menschen erwachen. Dieses Opfer fordert wiederum Opfer, um sich zu erleichtern.

Mitglieder der Hamas haben aktuell ca. 18 angebliche palästinensische „Spione“ exekutiert, einige von ihnen direkt nach dem Freitagsgebet vor einer Moschee. „Das sind Verräter und Spione.“, wird ein Hamasmitglied zitiert.  „Wir müssen uns von ihnen säubern. Sie sind genauso schlimm, wie die Drohnen. Wir säubern unser Gebiet von ihnen bevor wir es von den Juden reinigen."  (Bericht von Torsten Teichmann für den Bayrischen Rundfunk vom 22.08.14)

Präsident Obama sprach bzgl. dem Kampf gegen IS (Islamischer Staat) folgendes:
Es muss eine gemeinsame Anstrengung geben, den Krebs zu entfernen, damit er sich nicht ausbreitet.“ (Handelblatt, 20.08.2014, Obama will „unnachgiebig den Krebs entfernen“)
Diese Sprache von „Säuberungen“, „Reinigungen“ oder entfernen von Krebsgeschwüren in Bezug auf Menschen verrät die eigentlichen emotionalen Motive. Menschen, die als Kind nicht geliebt wurden, denen sogar etwas angetan wurde, die fühlen sich in der Tat vergiftet. Das Gefühl an sich ist echt und begründet. Anstatt sich davon z.B. durch Psychotherapie zu lösen, werden Außen Menschen als „Giftcontainer“ missbraucht.

Der Staat des Bösen“ nennt der SPIEGEL aktuell (18.08.2014, Nr. 34) in seinem Titelbild den „Islamischen Staat“. Der Titel hat mich aufgeschreckt. Nachdem Russland zum neuen Bösen wurde, jetzt auch der „Islamische Staat“. Ertragen wir es immer noch nicht, ohne große Feindbilder zu leben, ohne ein Bild von einem ganz besonders Bösen? Um nicht missverstanden zu werden. Natürlich agiert Russland destruktiv, vielleicht auch mörderisch in der Ukraine und natürlich sind die IS Kämpfer grausame Mörder. Ich sehe aber eine besondere Gefahr darin, diese Entwicklungen als die Machenschaften des reinen Bösen zu betiteln. Denn dies macht blind bzgl. eigener Verstrickungen in destruktive politische Entwicklungen und es birgt die Gefahr, selbst zum Schlächter zu werden, der „das Böse“ wie einen Krebstumor bekämpft.

In diesen Tagen tat mir persönlich ein Artikel von Jokob Augstein bei SPIEGEL-Online (21.08.2014, "Deutsche Waffenlieferungen: Bekämpfen, was wir selber schaffen") sehr gut. Der Artikel ist durchzogen von Rationalität und echtem Fühlen. Etwas, das mir in den letzten Wochen oft fehlte in der öffentlichen Debatte.
Wir bekämpfen, was wir selber schaffen.“ ist sein Schlusswort. Und in der Tat hat der Westen wohl vieles dafür getan, dass die Dinge derart aus dem Ruder gelaufen sind. Wenn man darum weiß, dass als Kind durch vor allem Eltern traumatisierte Menschen oftmals einen äußeren Feind herbeisehnen, um sich von der inneren Misere zu befreien und Politiker ebenfalls Menschen sind, die einst Kinder waren, dann macht vieles Sinn, was auf den ersten Blick unsinnig und Wahnsinn ist. Z.B. war der letzte große Irakfeldzug der USA bereits das Fundament für anhaltende Konflikte und neue Feindbilder. Dieses Ziel steht auf keiner politischen Agenda. Es schleicht unbewusst in den Reihen der politischen Führer, aber auch in Teilen des Volkes und der Wirtschaft.

Mir scheint, dass Kinderschützer und PsychotherapeutInnen im Grunde diejenigen sind, die, sofern sie erfolgreich arbeiten können, die Geschicke der Nationen zukünftig am besten in Richtung Frieden lenken können. Die USA wird dies früher oder später stark verändern, da dort stetige Kinderschutzaktivitäten zu verzeichnen sind (wenn auch nicht auf West-EU Niveau). Der Nahe Osten ist derzeit mit Afrika zusammen das Gebiet, das die wohl denkbar schlechtesten Kindererziehungspraktiken aufweist. Aber auch dort sind Veränderungen möglich, wenn sie denn gewollt sind und mit Hilfe von Außen unterstützt würden.

Kommentare:

JFW hat gesagt…

Super Blog! Einer der wenigen im Netz die wirklich etwas zu sagen haben! Vielen Dank und machen Sie weiter so!

heiko philo hat gesagt…

Ich bin froh darüber, dass du meinem Beruf so viel Gewicht gibst, und ich gebe dir Recht. Ich arbeite als Psychotherapeut mit von Gewalt betroffenen Kindern und Jugendlichen und deren Angehörigen.

Sven Fuchs hat gesagt…

hallo Heiko,

ich meine dies wirklich ernst. Es ist bisher auch gar nicht erforscht (und vielleicht auch schwer zu erforschen), in wie weit sich Länder wie Deutschland durch den Auf- und Ausbau von psychosozialer Beratung und Unterstützung psychisch weiterentwickelt haben.

Imm Kleinen konnte ich dies etliche male beobachten. Wie Menschen wieder zu sich kamen und Destruktivität abschütteln konnten, weil sie Therapie gemacht haben.