Samstag, 10. April 2021

Studie über Einflussfaktoren für islamistische Radikalisierung

Für folgende Studie wurden 33 (davon 2 weiblich) in Deutschland straffällig gewordene Islamisten auf Grundlage von Gerichtsakten und ergänzend 4 Interviews mit Personen aus dem Sample analysiert: 

Srowig, F., Roth, V., Böckler, N. & Zick, A. (2017): Junge Menschen und die erste Generation des islamistischen Terrorismus in Deutschland: Ein Blick auf Propagandisten, Reisende und Attentäter. In: Böckler, N. & Hoffmann, J.: Radikalisierung und extremistische Gewalt: Perspektiven aus dem Fall- und Bedrohungsmanagement. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt am Main, S. 101-117.


Das Autorenteam fasst zusammen: 

Über alle Fälle hinweg konnten eine Vielzahl von Konflikten in der Familie, in der Schule, bei dem Übergang in das Berufsleben, wie auch in Interaktion mit der Gruppe Gleichaltriger identifiziert werden. Die Konflikte lassen sich wie folgt aufschlüsseln: 

- Kritische Lebensereignisse, wie die Erkrankung oder der Verlust einer nahestehenden Person bzw. vergleichbare Krisensituationen

- Gewalterfahrungen als Opfer im Elternhaus

- Gewalterfahrungen als Täter

- Exzessiver Konsum von Drogen und Alkohol“ (S. 105)

Leider wurde nicht die genaue prozentuale Verteilung dieser Belastungsfaktoren aufgestellt. Fest steht, dass die genannten Belastungsfaktoren zentrale Gemeinsamkeiten der Islamisten sind. Ich möchte ergänzend erwähnen, dass ein exzessiver Drogen- und Alkoholkonsum laut Forschungslage vor allem von Menschen praktiziert wird, die ein hohes Maß an kindlichen Belastungen (Adverse Childhood Experiences) erlitten haben. Zusammen mit dem Punkt „Gewalterfahrungen als Opfer im Elternhaus“ sowie auch dem Verlust von Bezugspersonen zeigt diese Studie also eindeutig auf den Einfluss von Kindheitserfahrungen bzgl. Radikalisierungsprozessen. 

Im Anhang (S. 108-114) werden 3 Fallbeispiele vorgestellt, die ich kurz zusammenfasse: 

Frank: 

Frank wuchs mit 4 Stiefgeschwistern auf, die aus verschiedenen Beziehungen der Mutter stammen. Dies alleine deutet bereits auf eine von Beziehungsbrüchen geprägte Familiensituation hin. Die Kinder wurden oft alleine gelassen, weil die Mutter arbeiten musste. Frank hat in seinem Leben wenig Zuneigung erlebt und verfügt über ein geringes Selbstbewusstsein. Die Beziehungen im familiären Umfeld waren „durchgehend von Konflikten und körperlichen Auseinandersetzungen geprägt. Auch mit zunehmendem Alter versucht Frank nahezu alle inner- wie außerfamiliären Auseinandersetzungen mit Gewalt zu lösen (…)“ (S. 108). Ein Lebensgefährte der Mutter war aktiver Salafist. Dieser brachte Frank mit dem radikal ausgelegten Islam in Berührung. Frank konvertierte daraufhin in kurzer Zeit zum Islam. Auf Grund von Konflikten zog Frank zunächst zu seiner Stiefschwester. Auch hier kam es zu Konflikten, so dass er schließlich in eine Wohngruppe für Jugendliche unterkam. Auch die Wohngruppe musste er auf Grund seiner radikalen Einstellungen wieder verlassen und kam in einer anderen Gruppe unter. 

Rakim: 

Rakim kam als jüngstes von insgesamt 7 Kindern dieser türkischen Einwandererfamilie zur Welt. Die vielen Kinder werden vermutlich dazu geführt haben, dass die Eltern kaum Zeit und Aufmerksamkeit für Rakim hatten. In der Grundschulzeit fühlte sich Rakim durch Gleichaltrige ausgeschlossen. Während seiner Jugend oder Kindheit wurde beim Vater Krebs diagnostiziert. Der Vater starb schließlich, als Rakim 17 Jahre alt war, was für Rakim eine tiefe Lebenskrise bedeutete. 

Hassan: 

Die einzigen Infos über seine Kindheit sind die, dass er der jüngste Sohn eines deutsch-türkischen Ehepaares ist und nie schulische Probleme hatte. Insofern bleiben hier Fragezeichen bzgl. Belastungen. 


Samstag, 3. April 2021

"Listening to Killers" von James Garbarino

Das Buch „Listening to Killers. Lessons Learned from My 20 Years as a Psychological Expert Witness in Murder Cases“ von James Garbarino (2015, erschienen in University of California Press, Oakland) erinnert mich stark an die Arbeiten von James Gilligan und Jonathan H. Pincus. Garbarino hat wie Gilligon und Pincus langjährige Erfahrungen in der Arbeit mit und der Befragung von Mördern. Nach eigenen Angaben hat er mit über 50 Mördern gearbeitet (S. 22). Für viele weitere Mörder bekam er Einsicht in die Akten.

Seine Schlussfolgerungen gleichen ebenfalls denen von Gilligan und Pincus, was sich in einem Zitat eindrucksvoll zuspitzt: „Many of the killers I interview come from families so terrible that to call them `dysfunctional` would be a gross understatement“ (S. 110).

Viele der Mörder, mit denen der Autor gesprochen hat, seien emotional geschädigt. Und dies wäre nicht so, weil sie so geboren worden wären. „They are the way they are because of what they experienced as children and adolescents. Few of them would have walked the path in life that they have walked if they had been born into and grown up in stable, positive, loving, functional family. (…) Listening to these killers, I hear stories of physical, psychological, and sexual abuse (…). I hear stories of profound emotional deprivation, devasting rejection, and catastrophic abandonment. I hear stories of trauma, often with lifelong effects“ (S. 114f.) 

Fälle wie der von „Duke“ sind noch die harmloseren: Sein Vater verließ ihn in früher Kindheit. Seine Mutter war für ihn emotional nicht erreichbar. Seine Mutter wurde als Kind von ihrem Halbbruder vergewaltigt und neigte als Erwachsene sehr dem Alkohol zu, um ihr Trauma zu deckeln. Bis zum Alter von 10 Jahren schlief Duke im Bett seiner Mutter und wurde von Zeit zu Zeit auf das Sofa ausquartiert, wenn sie Männer empfing, um Sex mit ihnen zu haben. Manchmal nahm sie auch Geld für Sex. Dukes Schwester versucht sich einmal, das Leben zu nehmen; überall sei Blut gewesen. Seine älteste Schwester wurde ermordet, als Duke 7 Jahre alt war. Seine Mutter trichterte ihm danach ein, mit niemandem über den Mord zu sprechen. Er selbst blendete seine Gefühle aus und meint im Rückblick, dass er ihren Tod nicht wirklich registriert hätte. (S. 106) Duke brach später in das Haus einer älteren Frau ein, um Geld für seinen Sohn zu beschaffen. Die Frau hatte ihn überrascht. Er tötete sie daraufhin äußerst brutal auf eine Weise, die sonst nur so vorkommt, wenn Täter und Opfer in einer Beziehung zueinander stehen, was hier aber nicht der Fall war.

Die Kindheit von „Malcolm Jones“ gleicht einem reinen Alptraum. Er war das Opfer von langjährigen, schweren körperlichen, sexuellen und psychischen Misshandlungen. Zigaretten wurden auf ihm ausgedrückt. Er wurde wiederholt vergewaltigt. „He was treated like a piece of garbage“ (S. 58). Niemand war da, um ihm als Kind zu helfen. Als er 6 Jahre alt war, wurde er Zeuge eines Mordes in seinem Zuhause. Der Täter: sein Stiefvater. Garbarion fügt an: „Is it any wonder that Malcolm haunts me? He should haunt us all. Our society failed to protect him as a child and now there is hell to pay“ (S. 59).

Einen Fall fand ich besonders interessant, weil er – wie so viele andere Fälle auch – deutlich macht, wie schwer es manchmal ist, die ganze Wahrheit über die Kindheitshintergründe herauszubekommen. „Jane“ (eine Mörderin) und ihre gesamte Familie waren in die Gang-Kultur in L.A. involviert. Das alleine lässt erahnen, dass sie als Kind und Jugendliche vielfältigen Belastungen ausgesetzt war. Jane drohte vor Gericht die Todesstrafe. Garbarino hatte von ihrem Anwalt erfahren, dass sie als Kind über einen langen Zeitraum von ihrem Onkel mütterlicherseits sexuell missbraucht wurde. Jane wollte nicht, dass dies vor Gericht besprochen wird, weil auch ihre Mutter anwesend sein würde. Garbarino überredete sie, es doch zu tun; auch für ihre Tochter, die eine Mutter brauchen würde, die am Leben ist (auch wenn sie im Gefängnis sitzt). Sie war einverstanden. Sie wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Vermutlich gab der Bericht über die Übergriffe des Onkels den Ausschlag dafür.
Wäre die Situation eine andere gewesen und wäre es nicht um Leben und Tod gegangen (Todesstrafe drohte), vermutlich hätten die Beteiligten nichts von den Übergriffen erfahren bzw. diese wäre nicht in die Akten gekommen. Wie viele Täter verschweigen vor Gericht, was ihnen wirklich alles in der Kindheit widerfahren ist?

Eine Stelle im Buch hat mich an den Bericht von Jens Söring erinnert. Garbarino hatte einen Vortrag unter dem Titel „Untreated Traumatized Children and the Scary Men They Become“ über Gefängnisinsassen gehalten. Kerry May Cook, der über 20 Jahre im Gefängnis gesessen hatte, obwohl er die Tat nicht begangen hatte, kam danach auf ihn zu. Cook sagte: „Man, I spent twenty years with these guys and what you said is exactly what I observed“ (S. 56). 

Neben den Kindheitshintergründen befasst sich der Autor auch mit anderen Analyseebenen, die allerdings wiederum in die Sozialisation mit hineinspielen. Dazu gehört vor allem die Umgebung und Kultur, in der diese Mörder aufgewachsen sind. Viele wuchsen in einer Umgebung auf, die er als „War Zone“ bezeichnet. Sprich Gewalt oder das Beobachten von Gewalt gehörte für viele Mörder zu ihrem Alltag, zusätzlich zu dem Leid, dass sie in ihren Familien erlitten hatten.

Interessant fand ich auch, dass Garbarino wiederholt betont, dass manche Mörder wie Kinder im Gewand eines Erwachsenen erschienen. Oder besser gesagt: Dass das traumatisierte Kind in ihnen auch zum Ausdruck kam. So hatte sich z.B. ein Mörder den „Pink Panther“ auf seine Brust tätowieren lassen, sein Lieblings Stofftier aus seiner Kindheit (S. 48).
Oder der Fall „Danny“, ein derart bedrohlicher Mann, dass er vor Gericht von 6 Wachleuten begleitet wurde, weil man davon ausging, er könne gewalttätig werden. Garbarino fragte ihn, was er über sich erzählen könne, dass andere Leute sehr überraschen würde. Seine Antwort: „I cry myself to sleep at night“ (S. 1). Garbarino kommentiert: „Afterwards, I check out his story: he does. Inside this big, scary, dangerous man is a frigtened and hurt little child“ (S. 1). 

Nachtrag: In einem Interview hat Garbarino berichtet, dass er Mördern i.d.R. ein Set von 10 Fragen zur Kindheit und traumatischen Erfahrungen vorlegt (bekannt unter "Adverse Childhood Experiences"-Fragebogen). Die Mörder berichten über ein extrem hohes Ausmaß an Belastungen (ACEs), das weit über dem der Allgemeinbevölkerung liegt: "When I ask these questions of guys in these murder cases, it's rare that you get anybody less than eight, (...) And it's very common to get nine or ten." (Weller 2015: 5 surprising lessons a psychologist learned from interviewing killers)



Montag, 29. März 2021

Rechtsextremismus. Kindheit von Ingo Hasselbach.

Die Kindheit des ehemaligen Neonazis Ingo Hasselbach - der von der taz einst „Führer des Ostens" genannt wurde -  weist diverse Belastungen auf, wie sie in ähnlicher Form häufig bei Extremisten zu finden sind. 

Meine Quelle dafür ist: Hasselbach, I. & Reiss, T.  (1996). Führer-Ex. Memoirs of a Former Neo-Nazi. Random House, New York.

Ingo ging aus einer Affäre seines damals verheirateten Vaters hervor. Ingos zunächst alleinerziehende Mutter hatte ihrem Sohn verschwiegen, wer sein Vater war. Dieser kam manchmal zu Besuch und war für ihn Onkel Hans.
Ingo wuchs in Ostberlin auf. Seine Mutter hat viel gearbeitet, so dass er seine ersten Lebensjahre meistens bei seinen Großeltern verbrachte (S. 5).

Als Ingo 4 Jahre alt war, heiratete seine Mutter erneut. Der Stiefvater war sehr autoritär und schlug den Jungen, meist wenn die Mutter abwesend war. Dafür benutzte er u.a. auch Gegenstände wie Gürtel oder Kleiderbügel. Ingo hatte Angst, seiner Mutter von den Schlägen zu berichten. Sein Stiefvater hätte meist ca. 2 Stunden Zeit gehabt, ihn zu terrorisieren, bevor die Mutter nach Hause kam. Wenn sie nach Hause kam, tat der Stiefvater so, als ob nichts passiert wäre. Er habe keinerlei Bindung zum Stiefvater gehabt (S. 7, 10, 12). Die Gewalt des Stiefvaters endete erst, als Ingo ca. 13 Jahre alt war, weil er ab dann zu groß war (S. 23). 

Ingos Mutter arbeitete weiterhin sehr viel, so dass Ingo von Montag bis Freitag in einem Heim untergebracht wurde, das 40 Meilen von der heimischen Wohnung entfernt lag. Ab Freitag wohnte er dann am Wochenende bei seiner Familie. In dem Heim sei es sehr streng zugegangen. Auch Strafen wurden vollzogen. Hasselbach berichtet, dass er damals häufig für eine Stunde in der Ecke stehen musste (S. 10). Seine Mutter bekam zwei weitere Kinder mit ihrem neuen Mann. Der Stiefvater habe seinen eigenen Sohn Jens stets bevorzugt.

Als Ingo fast 7 Jahre alt war, wurde er einmal sehr schwer vom Stiefvater misshandelt. Danach vertraute er sich seiner Großmutter an, mit der er in seinen ersten 12 Lebensjahren ein engeres Verhältnis hatte, als zu seiner eigenen Mutter. (Auffällig an sich ist, dass Hasselbach über die Beziehung zu seiner Mutter fast nichts berichtet!). Die Großmutter sagte ihm daraufhin, dass dieser Mann nicht sein echter Vater sei, dies wäre Onkel Hans. Ingo war daraufhin sehr erleichtert (S. 13). Allerdings erfährt man nichts davon, dass die Großmutter bzgl. der Gewalt interveniert hätte. Der Junge kam ab diesen Zeitpunkt zukünftig nur noch zum Schlafen nach Hause und mied seinen Stiefvater. Ingos Leben spielte sich auf der Straße oder in den Wohnungen anderer Leute ab. Letztere waren u.a. auch eine Gruppe von Hippies. 

In diesem Zusammenhang schreibt Hasselbach, dass er seine erste Freundin im Alter von 11 Jahren hatte. Seine "Freundin" war eine ca. 25 Jahre alte Frau aus der Hippie-Gruppe, mit der er dann auch Sex hatte. "I liked it a lot, and all the other hippies thought it was cute that I was sleeping with Elke. I was like a child for the whole group of them, their little hippie kid. Elke was like my mother or aunt, but my having sex with her didn`t strike anyone as strange" (S. 14). Auch wenn Hasselbach diese Erfahrungen beschönigt (was nicht selten in solchen Konstellationen vorkommt, gerade auch, wenn Jungen von Frauen missbraucht werden!), so ist dies eindeutig als sexueller Missbrauch zu bewerten. Der verlorene, vernachlässigte Junge war ein geeignetes Opfer dafür. Und seine Eltern hatten damals längst die Kontrolle über Ingo verloren. 

Ab dem 11. Lebensjahr wurde aus dem Jungen Stück für Stück auch ein Täter: Er fing häufig Schlägereien an (S. 20).
Weitere Belastungen kamen hinzu. Ingo hatte sehr strenge Lehrer an der Schule. Außerdem lebte er mit seiner Mutter und deren Mann in einem Viertel, in dem mehrheitlich Stasi-Mitarbeiter lebten. Dies hielt Ingo kaum aus. Er rebellierte immer mehr auch gegen den Staat und fand als Jugendlicher seinen Weg zu den Punks. in diesem Kontext verübte er immer wieder auch Gewalttaten, teils auch in schweren Formen (S. 21). 

Ab dem 13. Lebensjahr fing er an, diverse Substanzen zu schnüffeln. Auch Alkohol bestimmte zunehmend sein Leben, genauso wie Diebstähle. Auch die Polizei griff ihn immer wieder auf, genauso wie der Krankenwagen, weil er sich mit Alkohol vergiftet hatte (S. 23).

Später kam Ingo auf Anweisung der Jugendhilfe für einige Zeit zu seinem leiblichen Vater, der ihn dann aber schließlich rausschmiss. Der Weg vom Punk zum Neonazi verlief wohl fließend. Die Punkszene hatte sich Ende der 1980er Jahre gewandelt und die Skinheadkultur wurde zum Trend. Außerdem saß Hasselbach auch einige Zeit im Gefängnis und traf dort u.a. auf bekannte Altnazis, die ihn prägten. 

Ingo Hasselbach baute nach seinem Ausstieg aus der rechten Szene die Aussteigerorganisation EXIT mit auf.

Am 26.08.2020 wurde ein langes Interview mit Ingo Hasselbach veröffentlicht (Campus-Stream | "Wie wird man in der DDR zum Neonazi?"). Ulrike Bieritz (die Interviewpartnerin) fragte immer wieder nach, wie er in die Nazi-Szene hineingeraten ist. Auch das Elternhaus war kurz Thema. Während des über 1 Stunden langen Interviews ging Hasselbach nicht ein einziges Mal auf die o.g. Belastungen in seiner Kindheit ein. Die Zusammenhänge sind ihm entweder unangenehm oder er blendet sie aus. 

Was ich allerdings interessant in dem Interview fand, war folgende Aussage: "Natürlich hat es mit Leuten zu tun, die man trifft (...). Ich hab ja auch immer gesagt: Wären die Hare-Krishnas gekommen, wäre ich vielleicht mit denen mitgegangen" (Minute ca. 10:50). Die Austauschbarkeit der Ideologie, der Einfluss von zufälligen Begegnungen, beides Dinge, die ich so nicht das erste Mal bzgl. Extremisten lese. 


Freitag, 19. März 2021

Kindheit von Eric Rudolph (Bombenanschlag bei den Olympischen Spielen 1996)

Eric Rudolph verübte 1996 einen Bombenanschlag bei den Olympischen Spielen; zwei Menschen starben und über 100 wurden damals verletzt. 

Über seine Kindheit fand ich einige Schlüsselinformationen. Meine Quelle dafür ist:
Vollers, M. (2006): Lone Wolf. Eric Rudolph: Murder, Myth, and the Pursuit of an American Outlaw. Harper Collins, Sydney - Toronto - Auckland - London - New York (Kindle E-Book Version) 

Seine Eltern waren streng und legten viel Wert auf Disziplin. Es gab klare Regeln für die Kinder, wer dagegen verstieß, wurde geschlagen (S. 247f.). Die älteren Kinder hätten eine harte Zeit gehabt, vor allem Erics Bruder Damian, der schließlich die Familie verließ, als er selbst noch ein Teenager war. Eric hielt sich weitgehend an die Regeln, sagte seine Mutter später. „He was a smart cookie, and he avoided getting paddled because he knew what he was gonna get“ (S. 248) 

Eric selbst sagte später aus, dass er von seinen Eltern geschlagen wurde: „Rudolph said he was spanked and whipped as a boy, but not abused. He felt like today`s society wasn`t strict enough. ´Spare the rod and spoil the child`, said Rudolph.“ (S. 199). In diesen Zeilen steckt auch eine starke Identifikation mit dem Aggressor: Die Schläge und Peitschenhieb seien keine Misshandlung und wer die Rute schone verwöhne das Kind… Deutliche Worte!  

1981 starb sein Vater an Krebs. Die Erkrankung wurde wohl Ende der 1970er/Anfang der 1980er entdeckt und die Familie muss den Tod des Vaters auf sich zukommen gesehen haben, mit entsprechender Belastung für die Kinder. Eric war ca. 15 Jahre alt, als sein Vater starb, ein weiteres schweres Trauma. 

In der Schule kam Eric als Teenager nicht gut an. Vor allem seine politischen Überzeugungen (u.a. die Leugnung des Holocaust) machten ihn zu einer Randfigur. In der 9. Klasse ging er in der Stadt Homestead zu Schule, die mehrheitlich von schwarzen und hispanischen Schülern besucht wurde. Er bekam dort viele Probleme und wurde auch von Mitschülern verprügelt (S. 249). Seine Mutter nahm ihn dann schließlich aus der Schule. 

Aufschlussreich für mich ist, dass Eric Rudolph zur U.S. Army ging und eigentlich zu den Special Forces wollte, was allerdings misslang. In meinem Buch habe ich diverse Quellen besprochen, die Zusammenhänge zwischen destruktiven Kindheitserfahrungen und dem Weg zum Militär fanden (siehe ergänzend auch hier im Blog). Vor allem Elitesoldaten waren schwer als Kind belastet. Allerdings agieren diese Leute legal, denn sie sind ja Soldaten. Ihre Gewalt verläuft in „geregelten“ Bahnen. Die etwas provokante Frage ist, ob Eric Rudolph auch zum Attentäter geworden wäre, wenn er Elitesoldat geworden wäre? 

Zusammenfassend zeigt sich ein Bild über seine Kindheit und Jugend, das ich so sehr oft bei solcher Art von Tätern fand: Vor allem Mehrfachbelastungen fallen ins Auge. Insgesamt betrachtet hatte Eric Rudolph eine traumatische Kindheit. 

-----------------------------------------------------

siehe ergänzend auch einen Artikel in der New York Times: A Life Marked by Loyalty, Self-Sufficiency and Deep Hatred. Der Artikel zeigt deutlich auf, dass in dieser Familie so einiges nicht stimmte...


Samstag, 13. März 2021

Studie: Kindheitserfahrungen/Familie und rechtsextreme Einstellungen

Ich habe erneut eine sehr interessante Studie zum Thema Kindheit und Rechtsextremismus gefunden: 

Polis, Gesellschaft für Politik- und Sozialforschung (2001): Rechtsextremismus und Gewalt: Ergebnisse einer Repräsentativbefragung bei Jugendlichen. Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf. 

Im Jahr 2000 wurden 1012 Jugendliche (14 bis 25 Jahre) repräsentativ für Nordrhein-Westfalen befragt. (Die Studie zeigte – nebenbei bemerkt – einen deutlichen Rückgang von Gewalterfahrungen im Elternhaus im Vergleich zur Vorgängerstudie aus dem Jahr 1993: Ohrfeigen gingen von 45 % auf 31 % zurück; häufiges Schlagen von 13 % auf 6 %.)

Ca. 8 % der Befragten zeigten rechtsextreme Einstellungen. Auffällig sind bezogen auf diese Gruppe vor allem Unterschiede bzgl. der Kindheitserfahrungen (Seite 175-177): 

So stimmten 9 % der rechtsextrem eingestellten Jugendlichen „voll und ganz“ der Aussage „Ich hatte eine glückliche Kindheit“ zu. Dagegen stimmten dieser Aussage 32 % aller Befragten zu. 

Solche Unterschiede finden sich auch bei anderen Aussagen („voll und ganz“!):

„Meine Eltern haben immer zu mir gehalten“: 29 % der rechtsextrem eingestellten Jugendlichen, dagegen 47 % aller Befragten. 

„Meine Eltern verstanden sich ausgesprochen gut“: 12 % der rechtsextrem eingestellten Jugendlichen, dagegen 29 % aller Befragten.

„Wenn ich Probleme hatte, waren meine Eltern für mich da“: 23 % der rechtsextrem eingestellten Jugendlichen, dagegen 47 % aller Befragten.

„Ich wurde als Kind von meinen Eltern oft gelobt“: 7 % der rechtsextrem eingestellten Jugendlichen, dagegen 22 % aller Befragten.

„Meine Eltern hatten nicht viel Zeit für mich“: 24 % der rechtsextrem eingestellten Jugendlichen, dagegen 7 % aller Befragten.

„Ich habe mich als Kind oft einsam gefühlt“: 15 % der rechtsextrem eingestellten Jugendlichen, dagegen 5 % aller Befragten.

„Wenn ich etwas angestellt habe, dann gab es schon mal Ohrfeigen“: 12 % der rechtsextrem eingestellten Jugendlichen, dagegen 6 % aller Befragten.

„Ich wurde als Kind oft geschlagen“: 6 % der rechtsextrem eingestellten Jugendlichen, dagegen 2 % aller Befragten.

„Ich wurde ziemlich streng erzogen“: 19 % der rechtsextrem eingestellten Jugendlichen, dagegen 8 % aller Befragten.

Außerdem fand die Studie diverse Unterschiede bzgl. Einstellungen/Ansichten oder persönlichen Gefühlen zwischen rechtsextrem eingestellten Jugendlichen und allen Befragten. Manche Aussagen verwundern wenig: Z.B. sagten nur 14 % der rechtsextrem eingestellten Jugendlichen, dass sie grundsätzlich gegen Gewalt seien, dagegen 53 % aller Befragten (S. 213). 

Insgesamt zeigt die Studie eindrucksvoll und überdeutlich, wie Kindheit und Familie politische Einstellungen prägen können.


Dienstag, 2. März 2021

Zwischeninfo: Blog, Twitter & zukünftige Entwicklung

 Ich spiele mit dem Gedanken, den Blog in eine Homepage zu überführen, innerhalb der ggf. ebenfalls eine Art Blogfunktion eingebaut ist. 

Mittlerweile habe ich derart viele Infos verarbeitet, dass ich manchmal selbst den Überblick verliere. Außerdem gibt es viele Texte, die aktualisiert gehören, z.B. über Hitlers Kindheit. 

Ich stelle mir auch eine bessere Struktur/Inhaltsangabe vor. Und ich stelle mir auch "wachsende" Texte vor, also Grundlagentexte, die wissenschaftlichen Standards entsprechen, aber stetig weiterentwickelt und ergänzt werden. Irgendwann würde ich dann auch mein Buch als eine Art "wachsenden Text" online stellen, aber das ist noch Zukunftsmusik. 

Auf Twitter habe ich innerhalb der letzten 12 Monate über 550 Beiträge produziert. Nun ist dort nicht alles Gold, was glänzt, aber auch hier sehe ich die Notwendigkeit, wichtige Dinge auch zu strukturieren bzw. aktuell zu halten, was auf Twitter nun einmal nicht möglich ist. Twitter ist auf jeden Fall vom zeitlichen Faktor her ein wichtiges Medium für mich: Es kostet deutlich weniger Zeit und Aufwand, dort Infos zu verbreiten, als über Blogbeiträge. 

Ich sehe in den letzten Jahren eine stetige Abnahme von Zitaten von oder Verweisen auf meinen Blog. Das finde ich schade, weil die Qualität nach meinem Eindruck zugenommen hat. Eine Homepage, die gut gestaltet ist, regt evtl. mehr dazu an, wichtige Infos auch zu verlinken. 

Nun, wir werden sehen. 





Montag, 1. März 2021

Hitler: Ein einst misshandeltes Kind. Deutliche Worte in einem neuen Buch

Immer wieder gab es Zweifel, Umdeutungen, Verharmlosungen oder es wurde gar ausgeblendet oder nur nebensächlich kurz erwähnt: Hitlers traumatische Kindheit. In einem neuen Buch findet der Historiker Roman Sandgruber deutliche Worte. Damit ist jetzt im Grunde alles gesagt. 

"Adolf Hitler war ein vom Vater unterdrücktes und geschlagenes Kind" (S. 209) 

Und: „Die Schläge, die wohl deutlich über das damals übliche Maß hinausgingen, sind von mehreren Seiten bezeugt: von den Nachbarn, aber auch von der Schwester Paula, der Halbschwester Angela und dem Halbbruder Alois, von dessen Sohn William Patrick und von seiner irischen Mutter Bridget. Auch das Hitler selbst später immer wieder darauf zu sprechen kam, darf man als Bestätigung sehen“ (S. 210).

Sandgruber, R. (2021). Hitlers Vater: Wie der Sohn zum Diktator wurde. Molden Verlag,  Wien - Graz (Kindle-E-Book Version). 


Freitag, 19. Februar 2021

3 Fallstudien über rechtsextreme Jugendliche

Es ist wirklich erstaunlich, dass ich nach all meinen Recherchen immer noch neue Forschungsarbeiten finde. Meine neue Quelle ist: 

Krall, H. (2007): Aggression und Gewalt bei rechtsextremen Jugendlichen — Perspektiven sozialpädagogischer Jugendarbeit. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, Volume 6, S. 99–113.

Dies ist somit die bis heute 27. Forschungsarbeit, für die Rechtsextremisten begutachtet/befragt wurden, die ich bisher gefunden habe!!

Der Autor ist Psychotherapeut und arbeitet sozialpädagogisch mit Jugendlichen u.a. in Wohnprojekten. In der o.g. Arbeit hat er 3 rechtsextreme Jugendliche vorgestellt, mit denen er gearbeitet hat. 

Der Fall „David“:

  • Scheidung der Eltern als er 5 Jahre alt war, die Ehe der Eltern war bereits Jahre zuvor belastet, was das Kind entsprechend mitbekommen haben wird. 
  • Der Kontakt zum Vater reduzierte sich nach der Trennung auf gelegentliche Besuche. Später sagte David, dass er seinen Vater hassen würde.
  • David reagierte nach der Scheidung aggressiv und musste nach Schulbeginn in der 1. Klasse auf Grund seines Verhaltens bereits die Schule wechseln
  • Die Mutter brachte David in der Folge für 1 Jahr bei ihrer Schwester unter, was eine erneute Trennungserfahrung bedeutete. 
  • Häufige Spannungen und Konflikte zwischen Mutter und Sohn, aber auch in der Schule.
  • Als David 11 Jahre alt war, holte die Mutter Hilfe beim Jugendamt. David sollte gegen seinen Willen in einem Heim untergebracht werden und rastetet in der Folge derart aus, dass er zunächst 3 Monate in eine Art Jugendpsychiatrie kam. Dort notierte man, dass David Zuhause keine Geborgenheit und keinen emotionalen Halt fand.
  • Danach kam er in einer betreuten Wohngemeinschaft unter, seine Mutter nahm ihn später allerdings wieder auf. Danach wiederholten sich die alten Muster und David wurde schließlich von der Mutter erneut in einer Jugendeinrichtung untergebracht. Später kam er dann zu seiner Mutter und deren neuen Partner zurück.
  • Mit 15 Jahren schloss er sich einer rechten Skinheadgruppe an
  • Als David 17 war, wurde er erneut Zuhause rausgeschmissen. 2 Monate später erhängte er sich unweit der mütterlichen Wohnung in einem Waldstück. 

Auch bei den anderen beiden Fällen – Marko und Gerit (beide in der rechten Skinheadszene aktiv) - zeigen sich sehr belastete Kindheitshintergründe. Über Marko fasst der Autor zusammen: „Emotionale Verwahrlosung, Ablehnung und Misshandlungserfahrungen hatten Markos Kindheit und Jugend geprägt“ (S. 106).

Gerits Eltern hatten sich früh getrennt, mit der Mutter gab es dauernd Konflikte, der Vater war sehr kontrollierend und abwertend gegenüber seiner Tochter und es deutet sich auch sexuelle Übergriffigkeit an (er ging einmal mit seiner 13 Jahre alten Tochter in Bordelle und sprach Prostituierte an). Mit 14 Jahren ist sie noch eskalierenden Konflikten mit der Mutter damit einverstanden, in einer betreuten Wohngemeinschaft unterzukommen. Dort wurde sie von einem Mann, den sie außerhalb kennengelernt hatte, vergewaltigt. Ein ähnliches Erlebnis hatte sie bereits 2 Jahre zuvor (also im Alter von 12 Jahren). 


Montag, 8. Februar 2021

Kindheit des Ex-Nazis Achim Schmid

Ich habe die Autobiographie des Ex-Nazis Achim Schmid durchgesehen:

Schmid, Achim (2016): Vergessene Erinnerung - Bis Alles in Scherben fällt: Autobiographie eines ehemaligen Rechtsextremisten. Edition widerschein. Kindle E-Book Version.

15 Jahre war Achim Schmidt ein Schwergewicht in der rechten Szene“ (Adler, S. (2019, 15. Dez.): Neonazi-Aussteiger Achim Schmid - Weg von diesem ganzen Hass. Deutschlandfunkkultur)  Er war außerdem einer der bekanntesten Rechtsrocker Deutschlands, Skinhead und gründete im Alter von 25 Jahren den „Klu Klux Klan“ in Deutschland. Mittlerweile lebt er in den USA und ist außerdem Botschafter für Exit Deutschland.

Seine Kindheit gleicht der von vielen anderen Nazis und auch Aussteigern. Als er 2 Jahre alt war, trennten sich seine Eltern und sein Vater zog aus. Schmid hat heute kaum noch Erinnerungen an ihn. Er konnte seinen Vater damals an manchen Sonntagen besuchen, daran erinnert er sich noch, ebenfalls an die Beerdigung des Vaters. Denn als Achim in der 2. Klasse war, starb sein Vater an Lungenkrebs. 

Achim lebte mit seiner alleinerziehenden Mutter in einem kleinen süddeutschen Dorf (ein „konservatives Bauerkaff“, wie er betont) mit ca. 500 Einwohnern. Die Familie war zugezogen und wurde von den Dorfbewohnern argwöhnisch beobachtet und auch ausgegrenzt. Achims Eltern hatten die einzige Kneipe im Dorf , was den Argwohn ebenso steigerte, wie die Herkunft der Mutter (sie stammte aus Köln) und der entsprechend andere Dialekt. Immerhin fand Achim einen besten Freund und hat gute Erinnerungen an die Zeit mit ihm. In dem Dorf scheint auch rechtes Gedankengut offen vertreten worden zu sein.

Zentral ist allerdings, dass Achims Mutter Alkoholikerin war! Schmid meint, dass seine Mutter kein glücklicher Mensch war. Nachmittags kam sie nach Hause, rauchte, trank Kaffee, löste Kreuzworträtsel, abends schloss sie sich in ihr Zimmer ein, schaute fern und trank. Der Alkoholismus der Mutter war ein weiterer Grund dafür, dass der Ruf der Familie im Ort nicht der beste war. „Aber sie versuchte mich trotzdem gut zu erziehen und hatte es letztlich immer gut gemeint“ (Schmid 2016, Position 287) Diese Idealisierungen bzw. Beschwichtigungen gleich im Nachsatz zu Berichten über elterliche Destruktivität (in seinem Fall der Alkoholismus der Mutter) habe ich so gefühlt schon über 100 Mal so gelesen. Und so erfährt man auch nicht darüber, wie der Erziehungsalltag mit seiner Mutter aussah. Hat sie Gewalt angewandt, gerade auch, wenn sie betrunken war? Gab es psychische Gewalt? Was hat Achim alles miterlebt? Diese Fragen bleiben offen. 

Man braucht allerdings nicht viel Fantasie, um sich auszumalen, dass die Kindheit von Achim Schmid sehr belastet war. Als Jugendlicher kam er vor allem durch die Musik in Kontakt mit der rechten Szene und verspürte schnell ein Bedürfnis dazuzugehören. 


Montag, 25. Januar 2021

Kindheit des ehemaligen Neonazis Christian E. Weißgerber

Indirekt hatte ich hier im Blog bereits einmal kurz etwas über die Kindheit des ehemaligen Neonazis Christian E. Weißgerber geschrieben. Nun habe ich auch seine Autobiografie gesichtet: 

Mein Vaterland! Warum ich ein Neonazi war (2019, Orell Füsseli Verlag, Zürich)

Schon früh wurde Christian belastet. Seine Mutter floh vor dem Vater, als Christian noch ein Baby war und war seitdem weitgehend abwesend. Der alleinerziehende Vater neigte zu Wutausbrüchen, Gewalt und Psychoterror. Er war nicht liebevoll. Es gab auch keinen intensiven oder gar emotionalen Austausch in der Familie. Beim gemeinsamen Abendessen wurde meist geschwiegen.  Sein Vater wäre außerdem „der prädestinierte Wähler der Partei wütender Protestmännlichkeit: der AfD“ (S. 14). Insofern sind auch gewisse direkte oder indirekte politische Einflüsse durch den Vater auf Christian denkbar. 

In einer berichteten Szene wird sowohl die körperliche als auch die psychische Gewalt des Vaters sehr deutlich: „Ich bin damals vielleicht sechs oder sieben Jahre alt. Es ist ein Verhör, und meine drei Jahre ältere Schwester ist die einzige Zeugin. (…) Die Erinnerung an die Szenerie treibt mir noch heute Tränen in die Augen. (…)“, schreibt Weißgerber (S. 18). Die Kinder hatten die Erwartungen des Vaters nicht erfüllt. Christian gelobte Besserung, der Vater glaubte ihm nicht. Subtile Drohungen standen im Raum, Fragen, Druck. Die Schwester stand kurz davor zu weinen und unterdrückte dies. „Denn wer weint, hat etwas zu verbergen. Wer weint, wird immer gefragt, warum er weint, und muss Rede und Antwort stehen. (…) Aber es gibt für uns kein Entkommen, weder für sie noch für mich. Egal wie sehr wir beteuern, uns ab sofort mehr bemühen zu wollen, täglich besser staubzusaugen oder unsere Zimmer nach dem Spielen aufzuräumen – unser Vater beendete das Gespräch nicht. Es gibt nur einen Ausweg: irgendjemand muss den Mut der Verzweifelten aufbringen und meinen Vater provozieren, damit er endlich zum Strafvollzug übergeht und wir `befreit` werden, zumindest für diesen Sonntag. Eskalation als Selbstschutz. Das Urteil war ohnehin schon klar (…). Die Urteilsverkündung wird mit Schlägen beschlossen (…). Als allein richtender Erzieher und alleinerziehender Richter in einem hat er uneingeschränkte Macht über uns, unsere Körper, unsere kindliche Verletzlichkeit. Widerstand ist zwecklos.“ (S. 19).

Als Kind seien er und seine Schwester wie Sklaven behandelt worden (S. 20). All dies hatte auch Auswirkungen auf die Geschwisterbeziehung: Beide Geschwister übten auch gegenseitig Gewalt aus. Einmal musste die Schwester auf Grund eines Übergriffs durch Christian sogar ins Krankenhaus eingeliefert werden (S. 28). Christian wurde daraufhin zur Strafe vom Vater verprügelt…

Auch in der Schule neigte Christan dazu, andere Kinder zu mobben. Dies gab ihm ein Gefühl von Stärke.  (S. 31) Bereits im Kindergarten fiel Christian durch Gewaltverhalten auf (S. 32). In seiner frühen Kindheit litt er außerdem unter Albträumen (S. 34). Er und seine Schwester hatten außerdem bereits in der Kindheit Suizidgedanken (S. 46). 

Nach etlichen Schilderungen über die destruktiven Umstände in der Familie (inkl. der abwesenden Mutter) schreibt er: „Wenn wir verstehen wollen, warum Menschen zu Nazis werden, müssen wir hinter die verschlossen Türen und Jalousien des `ganz normalem` deutschen Familienalltags blicken“ (S. 23). Ein sehr eindrucksvoller Satz, den ich mit Sicherheit erneut aufgreifen werde!

In einem Interview sagte Weißgerber - angesprochen auf seine destruktive Kindheit - dagegen folgendes: „Ich glaube nicht, dass häusliche Gewalt, die sehr sehr häufig vorkommt, der Hauptmotivationsgrund dafür ist, Nazi zu werden. Meine Schwester hat z.B. das Gleiche wie ich erlebt und ist nie in diese Richtung gegangen.“
Es ist gar nicht ungewöhnlich, dass Menschen mit Blick auf ihre Kindheit und deren Wirkungsweise hin und her schwenken. Wir sehen daran auch, wie schwer es manchmal ist, die Dinge von außen richtig einzuschätzen und wahrzunehmen. In seinem Buch hat er es gut getroffen. Bezogen auf all die Schilderungen über erlebtes Leid ist es nicht denkbar, hier eine ursächliche Verbindung nicht zu sehen. 

Im Interview dagegen beschwichtige Weißgerber. Und er nahm seine Schwester als Beispiel dafür, dass die Kindheitseinflüsse wohl nicht all zu gewichtig beim Thema Extremismus seien. Wie wir gleich sehen werden, beschreibt er im Buch einen sehr destruktiven Weg seiner Schwester. Ja, sie wurde keine Extremistin! Ihre Wut und ihren Selbsthass zeigte sie aber auf einem anderen Weg. Das ist genau das, was ich immer wieder betone: Destruktive Kindheiten drücken sich in vielfältiger Form aus, je nach Persönlichkeit, Geschlecht, Zufällen, Begegnungen, Milieu, Möglichkeiten usw. Eine Ausdrucksform kann Extremismus sein. 

Kommen wir zurück zum Buch. Das Jugendamt schritt ein, nachdem die Schwester um Hilfe gebeten hatte (S. 22) Die Schwester kam in eine Wohngruppe (S. 47). Christian blieb bei seinem Vater. 

An einer Stelle beschreibt er eindrucksvoll, wie beide Kinder unterschiedlich mit ihrem Leid umgingen: „Meine Schwester wurde magersüchtig und hat sich als Jugendliche geritzt. Ich bin Neonazi geworden. Beides Formen autodestruktiver Selbstermächtigung – ich selbst bestimme, wie ich meinen Körper zurichte, und bin zumindest der eigenen Wahrnehmung nach nicht mehr bloß jemand, der von anderen zugerichtet wird“ (S. 27) Und: „Ich war ein Nazi geworden, mit einem Körperpanzer, der mich emotional und kognitiv gegen alles Feindliche und Fremde in der Welt abschirmen sollte“ (S. 35)

Man sieht an diesem Beispiel deutlich, wie das Geschlecht auch einen unterschiedlichen Umgang mit den Erfahrungen bedingen kann: Christian floh in nach außen demonstrierter, männlicher Stärke, Macht und Gewalt, seine Schwester wollte dagegen „verschwinden“. 

Sich selbst bezeichnet er als „Gefühlszombie“: „Die Erfahrungen in meiner Kindheit haben etwas in mir getötet, das ich vielleicht nie werde wiederbeleben können: eine Zärtlichkeit, ein grundsätzliches Vertrauen im Umgang mit anderen Menschen“ (S. 31). 


Studie: 10 ehemalige Rechtsextremisten aus Kanada

Für nachfolgende Studie wurden 10 ehemalige Rechtsextremisten (8 männlich, 2 weiblich) aus Kanada befragt:

Scrivens, R., Venkatesh, V.,  Bérubé, M. & Gaudette, T. (2019): Combating Violent Extremism: Voices of Former Right-Wing Extremists. Studies in Conflict & Terrorism. Onlineveröfentlichung 11. Nov. 2019. 

Die meisten der Befragten waren Mitglieder in gewalttätigen Gruppen, meinen aber, dass sie selbst nicht gewalttätig waren. 

Es gab offensichtlich keine systematische Befragung bezogen auf Kindheitserfahrungen. Allerding gibt es im Kapitel „Parents and Families“ ziemlich deutliche Aussagen, die für sich sprechen:  

Approximately three-quarters oft he study participants noted thar a fundamental first step in preventing youth from violent extremism starts at home with partens and more broadly with families. Consistently discussed here was the need for parents to get involved in their child`s life – a key component that was missing from approxmately three-quarters oft he participants` early upbringing. (…) 80 percent oft he interviewees did not have strong relationships with their families“ (S. 6). 

Da die Familien nicht sehr bzgl. des Lebens ihrer Kinder involviert waren, bemerkten viele auch nicht, dass sich ihre Kinder in Richtung Extremismus entwickelten. 

Ein Befragter beschreibt, dass er als Kind oft von seinen Eltern vernachlässigt wurde. 4 andere Befragte hätten ähnliche Geschichten über ihre Kindheit erzählt (S. 7). Somit wären bei 50 % der Befragten Vernachlässigungserfahrungen zu finden. 

Über sonstige Kindheitsbelastungen oder auch direkte Gewalterfahrungen scheint nicht gesprochen worden zu sein. Diese sind also auch nicht auszuschließen! 

Deutlich wird, dass die große Mehrheit der Befragten unter problematischen Bedingungen aufgewachsen ist. Familienersatz bot offensichtlich die extremistische Gruppe.


Dienstag, 19. Januar 2021

Kindheit des Metallica-Sängers James Hetfield und das Selbstbild "Stück-Scheiße"

Der Metallica-Sänger James Hetfield (als Jugendlicher war ich Fan der Band und ein Metallica-Konzert war das zweite Konzert, das ich bis dahin in meinem Leben gesehen hatte) ist für mich ein Paradebeispiel bezogen auf die vielfältigen, destruktiven Wirkungsmöglichkeiten von destruktiven Kindheitserfahrungen. 

In einem SPIEGEL-Interview („Ein böses Tonband in meinem Kopf“) sprach er relativ offen über seine mentalen Probleme und seine Kindheit. James Hetfield wuchs in einer strengen, christlich-fundamentalistischen Familie auf. Seine Familie war für ihn "kein sicherer Ort" und er fühlte sich als Kind unsichtbar. In seiner Kindheit erlebte er „alle möglichen Bestrafungen“, über die Details mag er nicht reden. Als James 13 war, verließ der Vater die Familie. Mit 16 starb seine Mutter. 

An einer Stelle im Interview werden die fatalen Folgen dieser Kindheit überdeutlich:
Das Problem ist, ich habe eine Persönlichkeit, die mir unablässig erzählt, ich sei ein Stück Scheiße. Nur wenn ich auf der Bühne stehe, passiert das Gegenteil. Da werde ich vom Stück Scheiße zum King Scheiße. Es ist ein ständiges Kippen.“

„Stück-Dreck“, „Stück-Scheiße“, „Nichts-Wert“, „Abschaum“, „Abfall“…. Das sind Botschaften, die misshandelte und gedemütigte Kinder routinemäßig direkt oder indirekt in sich aufnehmen. Ich betone dabei das Wort „routinemäßig“: Ab einem gewissen Ausmaß der Demütigungen, Herabwürdigungen, Beschämungen und Misshandlungen ist das ein Selbstbild, was sehr sehr viele Kinder entwickeln und ja, auch im Erwachsenenalter beibehalten.

Viele Menschen würden es nicht glauben, wie viele ihrer Nachbarn, Bekannte, Freunde, aber auch viele prominente Persönlichkeiten, die nach außen hin selbstsicher wirken und das Leben scheinbar stets in die Hand nehmen, in ihrer Tiefe Hetfields Satz schlummern haben: „Ich habe eine Persönlichkeit, die mir unablässig erzählt, ich sei ein Stück Scheiße“. 

Hetfield packte seine Wut in seine harte Musik und in Suchtverhalten. Er wurde nicht zum Massenmörder, Terroristen oder Diktator, wie so viele einst gedemütigte Kinder es ebenfalls NICHT werden. Würden alle einst gedemütigten Kinder ihre Wut und ihren (Selbst)Hass offen ausleben, oh Gott, das mag man sich nicht vorstellen. 

Hetfield hatte seinen eigenen Weg. Er bringt seine ihm eigene Genetik mit, sein Umfeld, sein Milieu, sein Geschlecht, seine Chancen, sein musikalisches Talent, seine zufälligen Begegnungen (z.B. mit dem Drummer der Band Lars Ulrich). Ein anderer Mensch, der in ähnlichen Umständen aufwuchs, wird vielleicht in der Tat zum christlichen Extremisten. Die meisten Menschen mit solchen Kindheitsgeschichten entwickeln allerdings psychische Probleme und/oder geben sich der Selbstzerstörung hin. 

Immer wieder versuche ich durch solche Beispiele darzustellen (und der klassischen Kritik bezogen auf Kindheitseinflüsse nach dem Motto Nicht alle misshandelten Kinder werden zu Terroristen und Massenmördern, deswegen kann Kindheit keine Ursache für solches Verhalten sein zu entgegen) , dass destruktive Kindheiten IMMER destruktiv wirken, in viele erdenkliche Richtungen, die durch diverse Einflüsse moderiert werden. Durch Psychotherapien, aber auch durch Begegnungen mit Menschen, die echte Wärme und einen Ausgleich bieten, können die Folgen abgemildert werden.

Lebenswege wie der von Hetfield zeigen deutlich, wie sich destruktive Kindheitserfahrungen später ausdrücken können. Das Gleiche gilt für Menschen, die sich in einer Menschengruppe in die Luft sprengen oder die zum Kriegsherrn werden. Für Letztere gilt, dass diese ausgelebte Destruktivität nicht möglich gewesen wäre, hätten sie eine liebevolle, gewaltfreie Kindheit erlebt. Genauso wäre Hetfield wohl kein Alkoholiker geworden und vermutlich sogar auch kein berühmter Songwriter, der sich in der Musik verliert. Am Ende des SPIEGEL-Interviews brachte er die Folgen seiner Kindheit auf den Punkt: „Diese Probleme sind ein Brunnen voller Benzin, aus dem ich schöpfe. Großartiges Songmaterial. Hoher Preis.“ 


Montag, 18. Januar 2021

Kindheit des Top-Terroristen Khalid Scheich Mohammed

Über die Kindheit des Top-Terroristen Khalid Scheich Mohammed (Chefplaner der Anschläge am 11. September 2001 in New York) habe ich einige wenige Infos gefunden, die allerdings eine deutliche Sprache sprechen. 

Meine Quelle ist: Miniter, R. (2011): Mastermind: The Many Faces of the 9/11 Architect, Khalid Shaikh Mohammed. Sentinel, New York. Kindle E-Book Edition. 

Khalid wuchs in eine einer streng muslimischen Familie auf (S. 16). Die Familie war aus Pakistan nach Kuwait immigriert. Der Vater arbeitete dort als Händler und in einer Moschee, geriet aber irgendwann in Streit mit einer einflussreichen Familie und verlor daraufhin seinen Job in der Moschee. 

Kurz vor Khalids Einschulung starb sein Vater (S. 15). Die Familie hatte schon vorher einen schwierigen sozialen Status und genoss in Kuwait nicht die vollen Bürgerrechte. Nach dem Tod des Vaters stand die Mutter mit insgesamt 9 Kindern alleine da! Hilfen vom Staat hatte sie nicht zu erwarten. Sie wusch weibliche Leichen und bereitete diese für die Beerdigung vor, um ihre Familie zu ernähren. Dieser Beruf bedeutete in dem Land einen niedrigen Status.   

Viel mehr erfährt man in der Quelle nicht über Kindheit und Familie von Khalid Shaikh Mohammed. 

Man braucht allerdings nicht viel Fantasie, um sich vorstellen zu können, dass 9 Kinder und ein toter Vater grundsätzlich Vernachlässigungserfahrungen für die Kinder mit sich bringen. Das Gefühl, ein sozialer Außenseiter zu sein, wird ganz sicher auch bei den Kindern angekommen sein. 

Über den Erziehungsstil erfährt man wie gesagt nichts. Allerdings wissen wir heute, dass die große Mehrheit der Kinder in Pakistan Formen von Gewalt in der Familie erlebt. Besonders schwere Formen von körperlicher Gewalt in der Familie erleben innerhalb von 4 Wochen sogar ca. 25 – 31 % der pakistanischen Kinder. Die Gesetzeslage schützt die Kinder bis heute nicht: Gewalt ist u.a. sowohl in der Familie, als auch im Kindergarten und in manchen Schulen legal. In den 1960er Jahren wird das Ausmaß der Gewalt gegen Kinder sogar nach größer gewesen sein. 

Khalids Familie war konservativ und streng muslimisch. Rein statistisch und bezogen auf den familiären Hintergrund ist es mehr als wahrscheinlich, dass die Kinder auch elterliche Gewalt erlitten haben. Die o.g. Infos zeigen bereits, dass Khalid traumatische Erfahrungen machen musste. Bei extremen Hassmenschen – das zeigen all meine Recherchen – finden sich oftmals vielfache Belastungen in der Kindheit. Ich gehe davon aus, dass dies auch für Khalid Scheich Mohammed gilt, auch wenn ich auf Grund der dürftigen Infos über die Familie ergänzend etwas mit Statistik und Wahrscheinlichkeit hantieren und somit etwas spekulieren muss. 


Mittwoch, 13. Januar 2021

Studie "The Racist Mind: Portraits of American Neo-Nazis and Klansmen"

Der Anfang 2020 verstorbene Psychologieprofessor Raphael S. Ezekiel hat ein außergewöhnliches Buch hinterlassen: The Racist Mind: Portraits of American Neo-Nazis and Klansmen (1996, Penguin Books).

Das Buch ist insofern außergewöhnlich, weil der Forscher sich einfach auf den Weg gemacht und mit Nazis gesprochen hat. Für Anfang der 1990er Jahre kann man dies wohl einfach erste Feldforschung nennen. Der Autor gibt in dem Buch vor allem lange Gesprächsauszüge wider. Man muss sich die Zeit nehmen und die Interviews durchlesen, um eine Systematik zu bilden. Denn das Buch ist keine klassische wissenschaftliche Arbeit mit durchdachter Methodik. Dies mag eine Schwäche der Arbeit sein. Zudem geht der Forscher auch nicht auf objektive Distanz, sondern er konfrontiert die interviewten Nazis immer wieder mit Widersprüchen, mit ihrer Ideologie (ohne die Personen, die vor ihm stehen, herabzuwürdigen) und auch seiner eigenen Sicht. Aber man merkt schnell, dass er durch seine spezielle Art der Gesprächsführung auch Vertrauen schafft, Augenhöhe, Raum, Dinge zu sagen und den Redefluss der Nazis anzuregen. Dies sehe ich als besondere Stärke des Buches, weil man viel von den Akteuren erfährt; vielleicht sogar mehr, als wenn hoch geschulte, objektive Fragesteller zu den gleichen Leuten geschickt worden wären.

Ezekiel hat drei damalige Nazi-Führungspersonen interviewt:
Tom Metzger, Dave Holland  und Richard Butler.

Metzger und Butler haben nicht viel über ihre Kindheit und Familie gesprochen. Über Metzger erfährt man nur, dass sich seine Eltern früh trennten und ein Stiefvater in sein Leben trat (S. 87). Bzgl. Butler betont Ezekiel, dass dieser nicht viel über seinen Vater sprechen wollte (S. 127). Allerdings ist sich Butler sicher, dass sein Vater Mitglied im Ku Klux Klan war. Mehr erfahren wir nicht über Familienhintergründe der beiden. 

Bzgl. Holland sieht dies etwas anders aus: Seine Mutter arbeitete in seiner Kindheit stets sehr viel und hatte zwei Jobs. Sein Vater trank ständig Alkohol (S. 106). Der Vater starb ca. 1974. Da weder Geburtsdatum von Holland, noch sein Alter zum Zeitpunkt des Interviews mitgeteilt wird, lässt sich nicht sagen, ob er zum Zeitpunkt des Todes seines Vaters noch Kind, Jugendlicher oder Erwachsener war. 

Der zentrale Teil des Buches ist der Bericht über die Nazi-Gruppe Death's Head Strike in Detroit. Die meisten der 9 Interviewten waren junge Erwachsene oder noch Jugendliche. Die oft sehr destruktiven Kindheits- und Familienhintergünde werden dabei sehr deutlich. 

Paul (lokaler Anführer der Gruppe): Der Vater war oft betrunken und geriet häufig in Streit mit seiner Ehefrau. Dabei gab es auch körperliche Übergriffe gegen Pauls Mutter. Die Nachbarn bekamen die ständigen Streitigkeiten in der Familie mit und Kinder aus der Umgebung durften Paul nicht Zuhause besuchen (S. 173).    

Terri (17 Jahre alt): Ihre Mutter war ständig weg und arbeiten. Der Vater war lange Zeit abwesend. Bereits 2 Tage nach Terris Geburt trennten sich die Eltern. Als Terri 3 Jahre alt war, ließen sich die Eltern endgültig scheiden und Terri sah ihren Vater seitdem nie wieder (S. 195). Ihr Großvater wurde zum Vaterersatz. Dabei erstaunt eine Schilderung: „We lived with my grandparents till I was six. So really, my grandfather is my main father, really. Did all the necessary, like when it came to spanking und things, he did it, and I´m his little girl“ (S. 196) Terri sieht es als „väterlich“ und „notwendig“ an, körperlich bestraft zu werden. Dies spricht für eine starke Identifikation mit dem Aggressor. Es ist schockierend, wie die Erinnerung an den großväterlichen Vaterersatz im gleichen Atemzug mit Körperstrafen gekoppelt wird. Was war da los in dieser Familie?

Terris ganze Familie sei rassistisch gewesen, berichtet sie (S. 208). Als Jugendliche fiel Terri selbst durch Gewalttaten auf und kam nach einem Gerichtsverfahren und auch gewollt durch ihre Mutter als ca. 13-Jährige in eine Art Jugendheim für Straftäterinnen, aus dem sie dann nach Florida floh (S. 203). Auch Drogen waren ein Thema. Später lebte sie wieder bei ihrer Mutter, hatte wohl aber ständig Konflikte mit ihr. Wenn die Mutter einen neuen Freund hatte, so wollte sie die eigene Tochter nicht mehr um sich haben, berichtet Terri (S. 206). Irgendwann schmiss die Mutter die Tochter raus. Terri brachte sich durch, indem sie sich an irgendwelche Männer band. Einer davon war ein Biker, der die Jugendliche misshandelte. 

William (21 Jahre): Bereits als Fötus war William sehr belastet, denn seine schwangere Mutter trank Alkohol.  Er sei deswegen auch viel zu klein bei der Geburt gewesen (S. 222). Ezekiel fasst gleich zu Beginn seinen Eindruck von William zusammen: „A badly traumatized youn man who had been taken from his alcoholic mother at an early age, a person with no firm center of his own“ (S. 212). Seine Mutter sei nie in ihrem Leben glücklich gewesen, sagt William. Sein Vater war Kriegsveteran. Seine Familie sei außerdem rassistisch gewesen. Auf Grund der Ablehnung farbiger Menschen sei die Familie häufig umgezogen, um unter Weißen zu leben. Ab dem ca. 16. Lebensjahr wurde William in der „white power“ Bewegung aktiv. 

Sein Vater war gewalttätig und schlug die Geschwister von William. Er selbst sei damals noch zu klein gewesen und sei nicht geschlagen worden (S. 218). Als William ca. 6 Jahre alt war, trennten sich seine Eltern. In der Folge sah William seinen Vater einige Jahre gar nicht und dann nur selten. Als William 7 Jahre alt war, gab es einen Gerichtsbeschluss und William kam unter Polizeizwang zu seinen Großeltern. Zunächst wurde er von der Polizei eingesperrt, weil er sich massiv gegen die Fremdunterbringung wehrte. Für William war dies offensichtlich eine traumatische Erfahrung. Ca. 4 Jahre sah William seine Mutter gar nicht mehr. Von den Großeltern kam er dann zu seiner älteren Schwester. Danach kam er zu seiner jüngeren Schwester in einen „trailer park“. Ab dem 15. Lebensjahr fing er an, Drogen zu nehmen und viel Alkohol zu trinken. Und er hatte Suizidgedanken. Als Jugendlicher lief er außerdem aus den diversen Fremdunterbringungen davon.

Raymond und Rosandra (Nazi-Pärchen): Über die Kindheiten der beiden erfährt man fast nichts. Allerdings deuten sich Belastungen und destruktive Lebensumstände an. Raymonds Vater war Kriegsveteran und Rassist. Raymonds Großvater, zu dem er eine besonders enge Beziehung hatte, war glühender Nazi und sprach mit Bewunderung über Adolf Hitler.
Ezekiel vermutet, dass Raymond sich als Kind alleine, vielleicht sogar auch verlassen gefühlt hat (S. 219).  Eine weitere schwere Belastung kam hinzu: Raymonds Bruder starb im Krieg in Vietnam (S. 244)

Auch Rosandra kam offensichtlich aus einer Nazi-Familie. Ihre Mutter bewunderte Adolf Hitler (S. 265). 

Francis (19 Jahre): Als Francis 4 Jahre alt war, erlebte er mit, wie sein 5 Jahre alter Bruder von einem Auto erfasst wurde und starb (S. 269)
Seinen Vater bezeichnet Francis als Idioten, „ass“ und „son of a bitch“ (S. 270, 279), der oft im Streit mit seiner Mutter lag. Der Vater war wohl sehr jähzornig, wenn die Kinder nicht taten, was er wollte, schmiss er Dinge nach ihnen. Außerdem zwang er die Kinder zu schweren Arbeiten. Bei Streitigkeiten flohen die Kinder oft aus einem Fenster nach draußen, als der Vater dies einmal mitbekam, verprügelte er die Kinder: „He beat all of our asses, all except for my mom`s“ (S. 279).  

Der Vater trennte sich von der Mutter, gerade als Francis im Kindesalter im Krankenhaus war und die Hälfte seiner Leber entfernt bekam.  In einer solchen Situation traf Francis die Trennung besonders. Nach der Trennung zahlte der Vater kein Geld zur Unterstützung. Die Mutter musste für 5 Kinder sorgen und arbeitete 7 Tage die Woche. 

Joey (16 Jahre): Seine Eltern trennten sich häufig. Zwei seiner Brüder starben, einer durch einen Unfall, der andere durch Suizid. Sein einer Bruder hatte Schizophrenie. Er kam eines Tages nach Hause, ging nach oben in seinen Raum und erschoss sich mit einem Gewehr. Joey hatte seinen Bruder entdeckt, überall im Raum war Blut, Gehirnteile, die Augen fehlten, der Kopf des Bruders war im Prinzip weg… (S. 286) Ein unfassbares Trauma für den Jungen! Später drehte Joey irgendwie durch, bedrohte seine Schwester und versuchte, durch Gas das Haus in die Luft zu sprengen (S. 287f). Er wurde dann – wohl in eine psychiatrische Einrichtung – eingesperrt, was er rückblickend auch gut fand.  

Eddie: „My dad was a warlord of a motorcycle gang which had two thousand chapters in the United States“ (S. 289). Sein Vater wurde dann irgendwann inhaftiert. Mehr erfährt man nicht, über Eddies Kindheit. 

Nolan (17 Jahre): Nolan hatte 6 Brüder und eine Schwester. Eine sehr große Familie, was nahelegt, dass nicht viel Zeit der Eltern für die einzelnen Kinder da gewesen sein wird. Als Nolan 2 Jahre alt war, verließ der Vater die Familie. Seitdem hat er seinen Vater nicht mehr gesehen (S. 301). Seine Mutter hat ihm erzählt, dass der Vater ein Alkoholproblem hatte. Es gab viele Streitigkeiten zwischen den Eltern in dieser Zeit und auch häusliche Gewalt gegen die Mutter. Die älteren Geschwister von Nolan sprachen nie über den Vater. Die Mutter hatte später einen Freund. Als Nolan ca. 7 oder 8 Jahre alt war, war dieser Freund betrunken und schlug Nolan (S. 302). Seine Mutter hätte daraufhin die Beziehung zu diesem Freund beendet.
Innerhalb seiner eigenen Familie, wie auch im sozialen Umfeld war Nolan isoliert, betont Ezekiel (S. 308) Es gab in der Umgebung kaum Möglichkeiten für Jugendliche. Die rassistische Gruppe bot offensichtlich ein Auffangbecken. 



Montag, 11. Januar 2021

Ein reiner Albtraum: Die Kindheiten der Brüder Chérif und Saïd Kouachi. Neue Infos

Regemäßige Leser*innen meines Blogs haben dies Art von „Erkenntnisdynamik“ schon einige Male hier miterlebt: 

In meinem Buch habe ich die Kindheiten der Brüder Chérif und Saïd Kouachi, die für den Terroranschlag auf Charlie Hebdo verantwortlich sind, besprochen und am Ende geschrieben: „Verwahrlosung, traumatische Verluste und Heimaufenthalte sind also belegt und weitere Verletzungen in der Kindheit nicht ausgeschlossen“ (S. 201). Bereits Anfang 2015 hatte ich die Kindheiten der Brüder außerdem in meinem Blog besprochen. 

Durch eine neue Quelle fand ich nun belegt, dass ich mit meiner o.g. Einschätzung Recht hatte: Die Kindheiten der beiden umfasste noch weit mehr Leid und Destruktivität, als ich bisher recherchiert hatte. In Anbetracht ihrer extrem kaltblütigen und unvorstellbaren Taten wundert mich dies nicht. 

Meine neue Quelle ist das sehr gute Buch „Home Grown: How Domestic Violence Turns Men Into Terrorists" (das ich bei Zeiten noch ausführlicher besprechen werde) der Journalistin Joan Smith (2019, Kindle E-Book Edition).

Die beiden Brüder bespricht die Autorin in einem kompletten Kapitel unter „The Unassuageable Rage of the Kouachi Brothers“. Wenn man die ganze Geschichte aus der Feder einer guten Journalistin liest und nur den Blick auf die beiden Kinder richtet (nicht auf die Terroristen, die sie wurden), dann wird einem wirklich schlecht und man möchte fast weinen. Diese beiden Kinder haben unfassbar traumatische Erfahrungen gemacht. 

Eine wesentliche und neue Info für mich ist, dass der Vater der beiden Brüder die Kinder schlug. Eine Schwester sagte gegenüber der Polizei aus: „My father used to beat us, my mother neglected us“ (Position 361) Traumatisierungen in früher Kindheit sind also sehr wahrscheinlich, noch deutlich bevor der weitere Leidensweg begann. Der Autorin nach starb der Vater 1991 an Krebs, dem SPIEGEL nach (siehe meine verlinkte Besprechung oben im Blog) starb er 1990. Auf das eine Jahr soll es nicht ankommen, beide Brüder waren noch Kinder und erlebten einen traumatischen Verlust. 

Zudem brach die Mutter anschließend unter der Last quasi zusammen und ihre Gesundheitszustand verschlechterte sich stetig. Sie hatte 5 Kinder (ein Kind von einem anderen Mann) zu versorgen und es gab oft kein Geld für das Mittagessen. Konservative muslimische Nachbarn beäugten die zerrüttete Familie zudem mit Argwohn, was den Kindern nicht verborgen geblieben sein wird. Es gibt Geschichten darüber, so Joan Smith, denen nach sich die Mutter in ihrer Not teils prostituierte, um die Kinder mit Essen versorgen zu können. Endgültige Beweise scheint es aber nicht dafür zu geben. Letztlich kann man diese „Geschichten“ auch einfach als weiteren Beleg für die große Not der Familie heranziehen. 

Eine Nachbarin und Sozialarbeiterin hat über den verwahrlosten Zustand der Kinder berichtet. Und sie hängt an „the boys were bullied, and she once witnessed a caretaker forcing Chérif to his knees and making him apologise für some minor offence“ (Poition 377). Hier wird nicht ganz deutlich, ob das „Mobbing“ bzw. psychische Gewalt auch durch andere Personen als Erziehungsberechtigten ausgeübt wurde. Da zudem der Vater tot war, kann in der beschriebenen Szene eigentlich nur die Mutter diejenige gewesen sein, die den Sohn auf die Knie zwang. 

Der Gesundheitszustand der Mutter hatte sich im Laufe der Zeit so sehr verschlechtert, dass sie die Ämter um Hilfe und Unterbringung ihrer beiden ältesten Söhne bat. Was dann passierte, war – so Joan Smith – außergewöhnlich: Chérif und Saïd wurden nicht bei Pflegeeltern oder in einem Heim in Paris untergebracht, sondern in einem Heim 300 Meilen entfernt in einer ländlichen Region, in der es gerade einmal 1400 Einwohner gab, die alle weiß und keine „Mulikulti“-Kultur gewohnt waren. Kinder aus dem Heim waren eh für die Bewohner deutlich zu erkennen, einmal mehr galt dies für zwei Jungen mit Migrationshintergrund aus Nordafrika. Die Jungen waren dort wohl Außenseiter, meint Smith. Die Mutter und auch die Geschwister hatten zudem keine Chance, die beiden zu besuchen. Es blieb bei Telefonaten. 

Anfang 1995 fand die Schwester der Brüder ihre Mutter tot in der Wohnung. Es wird davon ausgegangen, dass sie an einer Überdosis Drogen starb (abschließend geklärt scheint dies nicht zu sein). Chérif und Saïd wurden telefonisch über den Tod der Mutter informiert. 

Die Geschwister kamen nach dem Tod der Mutter zunächst gemeinsam mit Chérif und Saïd im Heim unter. Die beiden Jüngsten fanden aber bald eine Pflegefamilie und die Geschwister erlebten dadurch eine erneute Trennung.

Im heranwachsenden Alter wurden beide Brüder schnell delinquent. Im Jahr 2000 – 18 und 20 Jahre alt - kehrten beide Brüder das erste Mal nach dem Tod der Mutter nach Paris zurück. Chérif kam zunächst bei Verwandten unter, flog aber raus und musste wohl abwechselnd bei Freunden und auf der Straße schlafen (vgl. Position 422). Es fällt nicht schwer, sich vorzustellen, schreibt Smith, wie beide Brüder leichte Ziele für radikale Einflüsse werden konnten, nachdem Saïd seinen Bruder überredete hatte, mit in eine Moschee zu kommen. Später kamen noch radikale Einflüsse im Gefängnis - Chérif wurde inhaftiert – hinzu. Ihre Destruktivität zeigte sich auch deutlich in Form von Frauenhass, so Smith. Frauenhass ist etwas, was viele Extremisten verbindet. Smith betont diesen Zusammenhang eindrucksvoll. 

Was ich besonders interessant finde ist, dass - der Autorin nach - beide Brüder suizidal waren. Bereits im Jahr 2010 hatte Chérif einen Text verfasst, indem er einen Anschlag ausmalte. Der Tod der Attentäter war eingeplant. Dies war lange bevor es öffentliche Diskussionen um die Mohammed-Karikaturen gab und Charlie Hebdo zum Ziel wurde. Smith meint, dass die Mission von Anfang an als Selbstmordaktion geplant war. Dies würde auch die amateurhafte Flucht der Brüder nach dem Attentat erklären und ihr einfaches Auffinden durch die Polizei. Bei der anschließenden Schießerei kamen die Brüder um. Ihr Plan sei es von Anfang an gewesen, nicht zu überleben, so Smith (Position 453). 

Nach einem solchen Leben schien die islamistische Verheißung nach solcher Art Anschlägen direkt ins Paradies zu kommen wohl sehr verlockend. Davon abgesehen zeigt die Forschung, dass als Kind hoch und vielfach belastete Menschen ein extrem erhöhtes Suizidrisiko haben. Entschuldigen tut dies nichts! Aber wer kann ernsthaft im Angesicht einer solchen Kindheitsgeschichte behaupten, dass diese nicht ganz wesentlich für den ausgeübten Terror verantwortlich war? 

Lernen kann man daraus nur, dass Familien und Kinder wie die Kouachis bessere, frühzeitigere und nachhaltigere Hilfe bekommen müssen. Dort fängt Terrorismusprävention an!


Mittwoch, 6. Januar 2021

Kindheit von Alexander Lukaschenko

Kurzkindheitsbiografie, der nichts weiter hinzuzufügen ist: 

"Alexander Lukaschenko wird am 30. August 1954 in dem Dorf Kopys geboren. Über den Vater ist nichts bekannt. Die Mutter Ekaterina, die als Melkerin arbeitet, zieht den Jungen allein auf."
Und der Schriftsteller Wladimir ­Nekljajew wird wie folgt zitiert: "Ich kenne ihn sehr gut. Er hat von seiner Kindheit erzählt, und da habe ich verstanden, warum er sich allen anderen gegenüber anders verhält als gegenüber sich selbst. Er ist unter schrecklichen Bedingungen aufgewachsen. Er war das Schmuddelkind im Dorf. Wenn er irgendwo vorbeikam, bekam er einen Klaps auf das Hinterteil. Und er dachte sich: Wenn ich erwachsen bin, werde ich es euch allen zeigen!
(Barbara Oertel, 20.08.2020, "Machthaber Lukaschenko in Belarus: Der einsame Präsident", taz-online)

Kindheit von dem Diktator Suharto (Indonesien)

Der Diktator und Massenmörder Suharto führte lange Jahre Indonesien. Über seine Kindheit fand ich einige wesentliche Schlüsselinformationen.

Vorweg ein Hinweis: Suharto wurde 1921 geboren, einer Zeit, in der Kinder deutlich schlechter behandelt wurden, als heute. Aktuelle Daten aus Indonesien zeigen, dass die große Mehrheit der dortigen Kinder regelmäßig psychische und körperliche Gewalt im Elternhaus erlebt. Auch die Gesetzeslage ist in Indonesien noch sehr rückschrittlich: Gewalt gegen Kinder ist bis heute u.a. im Elternhaus, in Kindergärten und in Schulen legal. Ich habe in Suhartos Biografie keine Belege für elterliche Übergriffe gefunden (aber andere, schwere Belastungen). Historisch und statistisch und mit Blick auf seine Persönlichkeit und sein Handeln habe ich keine Zweifel, dass er als Kind auch direkte Gewalt erlitten hat. Diese „errechnete“ Gewalt muss zusammengedacht werden mit den Belastungen, die ich gleich aufzeigen werde.

Meine Quelle für die nachfolgenden Infos ist:
Elson, R. E. (2001): Suharto: A Political Biography. Cambridge University Press, Cambridge.

Suharto wurde in einer armen Familie geboren. Es sei keine glanzvolle („glittering“), sondern eher eine schroffe Kindheit gewesen, so wird aus seiner Autobiografie zitiert (S. 1). Suharto selbst erinnerte sich folgendermaßen an seine Kindheit: „I had to endure much suffering which perhaps others have not experienced“ (S. 1).
Bereits 5 Wochen nach seiner Geburt ließen sich seine Eltern scheiden. Zu vermuten ist entsprechend, dass sowohl während der Schwangerschaft, als auch direkt nach der Geburt eine sehr konfliktreiche Atmosphäre zwischen den Eltern vorherrschte. Davon abgesehen gibt es aber auch handfeste Belege für eine schwere Krise: Weder der Vater, noch die Mutter (Sukirah) scheinen, dem Autor nach, eine wichtige Rolle beim Aufwachsen von Suharto gespielt zu haben, „his father seems to have disappeared from his life (…) after the divorce, while his mother appear to have suffered from severe emotional difficulties, perhaps a nervous breakdown, following his birth“ (S. 2).
Noch bevor Suharto 40 Tage alt war, zog sich seine emotional angeschlagene Mutter sowohl innerlich, als auch physisch (sie zog - oder floh -  in ein Haus im Dorf) zurück. „Silent and unable to be found for a week, and with the family in a panic, at last she was discovered in a badly weakened condition. In such circumstances, with Sukirah unable to nurse her child and little immediate prospect of her raising him,  Suharto was given over to his paternal great-aunt (…)“ (S. 2).

Sein Vater heiratete erneut. Suharto zog erst ab seinem 4. Lebensjahr wieder zu seiner Mutter, die ebenfalls neu geheiratete hatte und zusammen mit ihrem neuen Mann 7 Kinder hatte. Ihre häufigen Schwangerschaften und die Lebensumstände bei seiner Mutter bedingten, dass wenig Zeit und Aufmerksamkeit für Sukirah da waren. Man möchte an dieser Stelle das Wort Vernachlässigung in den Mund nehmen.
Suhartos Vater war unzufrieden mit den Lebensumständen seines Sohnes. Im Alter von 8 Jahren wurde Suharto auf Anlass seines Vaters gezwungen, zu seiner Tante väterlicherseits zu ziehen und in dem Ort seine Schule zu beenden. Der Vater holte seinen Sohn heimlich und ohne die Mutter zu verständigen ab und brachte ihn in die neue Unterkunft (vgl. S. 2).
Nach ungefähr einem Jahr kehrte er allerdings wieder zu seiner Mutter zurück, sein Stiefvater holte ihn ab. Er blieb etwas weniger als ein Jahr und kam dann wieder zu seiner Tante zurück. Elson benennt dieses hin und her als „tug of war between parents“ (S. 3).
Suharto, so scheint es, musste ziemlich alleine mit dieser verwirrenden, bedrohlichen Welt und Situation in seiner frühen Kindheit umgehen. Später beschwor er die Vorteile für sein Leben, die ihm dieser frühe Leidensweg gebracht hätte (vgl. S. 3).

Ich sehe ein vernachlässigtes Kind, das einer emotional angeschlagenen und viel beschäftigten Mutter und einem rein taktisch agierenden (abwesenden) Vater gegenüberstand. Ich sehe schwere Trennungserfahrungen und ein traumatisiertes Kind. Zusammengedacht mit den an sich gewaltvollen Lebensumständen von Kindern in dieser Region (siehe Einleitung oben) zeigt sich erneut, dass als Kind geliebte Menschen keine Diktatoren werden.