Mittwoch, 31. Mai 2017

Manuel Noriega. Heimkind ohne familiäre Prägung + intelligent = "gelungene" Diktatoren-Karriere

Unter dem Titel „Acht Merksätze für eine gelungene Diktatoren-Karriere“ wurde aktuell auf Welt-Online (30.05.2017 von Florian Stark) ein Artikel auf Grund des Todes von Manuel Noriega  (Ex- Militärmachthaber bzw. Diktator in Panama) veröffentlicht. Der Titel an sich hat es in sich, wenn man sich gleich den ersten „Merksatz“ durchliest: „1. Komme aus dem Nichts“.

Im Artikel heißt es dann weiter: „Manuel Antonio Noriega Moreno wurde um das Jahr 1934 herum in Panama-Stadt geboren. Als unehelich geborenes Kind wuchs er in einem katholischen Heim auf, das ihm einen Schulabschluss ermöglichte.“

Etwas weiter im Artikel steht dann noch folgender eindrücklicher Satz: „Als intelligenter Mann ohne familiäre Prägung war der aufstrebende Noriega der ideale Gehilfe für ehrgeizige Generäle.“
Wir finden hier also in wenigen Sätzen in der Tat eine klassische Grundlage für „gelungene" Diktatoren-Karrieren: Eine extrem destruktive Kindheit + eine hohe Intelligenz.

Wie die Realität in einem katholischen Kinderheim in den 1930er Jahren in Panama aussah, ist mir nicht bekannt. Man ahnt allerdings nichts Gutes… Grundsätzlich ist alleine die Tatsache, dass Manuel Noriega als Kind von seinen Eltern verlassen und in ein Heim gegeben wurde, ein Hinweis auf eine sehr traumatische Kindheit. Auf Wikipedia steht, dass er im Alter von fünf Jahren in ein Heim kam. Insofern steht ergänzend die Frage im Raum, wie denn seine Eltern in diesen ersten fünf Jahren mit ihm umgegangen sind? Ich habe bisher nur herausgefunden, dass seine Eltern sehr arm waren. Unter dem Titel „America's Prisoner: The Memoirs of Manuel Noriega“ gibt es ein Buch, das vielleicht etwas zur Klärung dieser Fragen beitragen könnte. Ich weiß allerdings nicht, wann ich es schaffe, dass Buch zu besorgen und zu lesen. Anlässlich seines Todes war es mir wichtig, bereits jetzt einen Hinweis auf eine offensichtlich sehr destruktive Kindheit dieses Ex-Diktators zu geben.

Keine Kommentare: