Dienstag, 12. Dezember 2017

Jahreswechsel: Kurze Info zum Buchprojekt und Blog


Das Jahr 2018 kommt näher. Insofern wollte ich kurz etwas zum Stand meines Buchprojektes schreiben. Ich habe meinen Text "Als Kind geliebte Menschen fangen keine Kriege an" mit Blogbeiträgen (bzw. Teilen daraus)  und ergänzenden Infos verschmolzen. Derzeit umfasst das Buch bereits fast 140 Seiten. Die Literaturliste an sich umfasst ergänzend bereits über 20 Seiten. Auch einen Buchtitel habe ich schon. Vermutlich werden am Ende deutlich über 200 Seiten heraus kommen, nur Inhalt.

Ich habe auch vieles aufgenommen, über das ich bisher noch nichts geschrieben habe. Mir juckt es entsprechend sehr in den Fingern, diese Infos schon jetzt rauszuhauen, weil ich es gewohnt bin, einfach drauf los zu schreiben und dann zu veröffentlichen. Nun ja, ich werde mich noch gedulden müssen.

Ich denke, dass das Buch recht gut wird. Aus Erfahrung rechne ich allerdings nicht mit all zu viel Reaktionen und Aufmerksamkeit. Letztlich lasse ich das Ganze einfach auf mich zukommen.

Am meisten Bauchschmerzen bereitet mir eigentlich die Überlegung, wie ich es veröffentlichen soll. Ich habe da einige Möglichkeiten vor Augen, kann mich aber noch nicht wirklich entscheiden. Na wir werden sehen.

Ziel ist es für mich, im Sommer 2018 mit dem Text fertig zu sein. Zeitgleich oder spätestens zum Herbst 2018 möchte das Ganze dann veröffentlichen. Das ist zumindest der Plan. Was für manche, die den Text dann lesen werden und meinen Blog noch nicht kennen, vielleicht eine Art Anfang sein wird, ist für mich auf eine Art ein Ende. Irgendwann ist alles Wesentliche ausgeleuchtet. Es geht dann nur noch darum, wie lange es dauert, bis die (Welt)Gesellschaft dieses Wissen Stück für Stück in ihr Bewusstsein kommen lässt und in der Folge Prävention von menschlicher Destruktivität durch mehr Kinderschutz beschleunigt vorantreibt.

Zur Entwicklung des Blogs:

Die Zugriffe gehen seit 2016 zurück. Was verständlich ist, weil ich auch immer weniger geschrieben habe. 2015 und noch Anfang 2016 gab es teils Spitzen von fast 10.000 Zugriffen pro Monat. Derzeit pendelt der Blog so um die 6.000 Zugriffe und bewegt sich langsam auf insgesamt 500.000 Zugriffe zu (Zugriffe spiegeln nicht die Anzahl der Besucher wider, sondern die Anzahl der Seitenzugriffe!). Neben Deutschland, Österreich und der Schweiz kommen viele Besucher auch aus den USA und Russland. Googel liebt weiterhin meinen Blog. Bzgl. diverser Suchbegriffe ist der Blog sehr gut zu finden.


Kommentare:

Bianca Wessely hat gesagt…

Hallo, hier Bianca Wessely
ich glaube ich hab Ihnen 2014 oder so eine Mail geschrieben mit der Bitte, ein Buch zu veröffentlichen. :-) Nun ist es also bald soweit.
Freundliche Grüße

Sven Fuchs hat gesagt…

Hallo,

Ja, ich erinnere mich. Und damals habe ich, glaube ich, stark abgelehnt, jemals ein Buch zu schreiben :-).

Anonym hat gesagt…

interessanter Artikel in der NY Times:

https://www.nytimes.com/2018/02/01/well/mind/how-childhood-trauma-can-affect-your-long-term-health.html?

Sven Fuchs hat gesagt…

Danke für den link. Die ACE Studien habe ich bereits in dem Buch aufgenommen und ihnen viel mehr Raum gegeben, als bisher im Blog.

Doris hat gesagt…

Hallo aus Österreich! Ein paar meiner StudienkollegInnen haben beschlossen, eine Alice Miller Foundation zu gründen - diese wird ja erfreulicherweise immer wieder bei Ihnen zitiert! www.alice-miller.org .

Doris Jarosch

Sven Fuchs hat gesagt…

Hallo Doris,

na dann viel Erfolg :-) !

Viele Grüße

Sven

Bianca Wessely hat gesagt…

http://m.spiegel.de/video/re-gewalt-gegen-kinder-wenn-eltern-zu-taetern-werden-video-99014706.html

Bianca Wessely hat gesagt…

http://www.deutschlandfunkkultur.de/gewalt-gegen-kinder-geschlagen-geschuettelt-und-gequaelt.976.de.html?dram:article_id=418923

magbon hat gesagt…

moin moin,
zwar hab ich noch keine antwort auf meine anfrage wg aktualität des blogs, aber aus den kommentaren erkenne ich nun, dass er noch aktuell ist.
angelockt hat mich der titel: "Als Kind geliebte Menschen fangen keine Kriege an..." daraus meine gegenfrage: Ist das so?
ich denke, zum nachweis reichen wohl kaum einige einzelne biografien, die diese these bestätigen. denn worin manifestiert sich kindesliebe?
"wer liebt, der züchtigt" war jahrtausendelang richtlinie in der kindererziehung. gab es deshalb so viele kriege früher? oder waren es dann nicht eher viel zu wenige, wenn die these "Als Kind geliebte Menschen fangen keine Kriege an..." stimmen sollte?
ich war lange zeit in afrika. da wurden kinder durchaus noch gschlagen, aber sehr selten und ganz anders als bei uns, nicht enthemmt und wutentbrannt, sondern in kulturell, rituell anerkannter tradition. trotzdem waren und fühlten sich die kinder geliebt. im miteinander waren sie auffallend friedfertig. es gab kaum geschrei+gezerre um rangorddnung, spielzeug usw. sie gingen freundlich miteinander um, konnten teilen...usw.
in unserer kultur werden sie dagg von klein auf zum "wettbewerb" angehalten, zu kämpfen, sich "durchzusetzen", ihren platz zu erobern... ist diese erziehung zu "mein kampf" nicht eher eine "Kriegsursache" - wenigstens im "clash der civilisation" wie GW Bush es nannte?
Wenn der Krieg der Vater aller Dinge ist, ist dann nicht der überfluss zeichen für kriegerische ambitionen/kulturen und armut+mangel zeichen von friedfertigen, bedarfsdeckenden kulturen?
bei den diskussionen um kindesmisshandlungen erscheinen in unserem kulturkreis immer wieder bilder von geschlagenen und geschüttelten kindern. wo bleiben die bilder von kindern, die völlig artfremd von klein auf im regelfall (!) alleingelassen mit KM-flasche+kuscheltier in ihrem bett+zimmer aufwachsen müssen?
es mag sein, dass aus dieser "Zucht" keine kriegsherren wie in sparta "gebildet" werden, aber müssten dadurch nicht wenigstens angst + "psychotraumatische belastungsstörungen" viel häufiger vorprogrammiert sein?