Samstag, 1. Juni 2013

Brandanschlag von Solingen. Die Kindheit von Christian R.

20 Jahre ist der Brandanschlag von Solingen  her, was derzeit dazu führt, dass der Fall in den Medien besprochen wird.

Der Gutachter Christian Eggers hat 1996 seine Fallstudie „Selbstlosigkeit als Ursache für ausländerfeindliche Gewalt“ herausgebracht. Darin geht er den Ursachen der Solinger Brandanschläge - bei denen fünf Menschen starben - nach, indem er den  damals 17jährigen Christian R. skizziert. In der Inhaltsangabe der Studie steht u.a.: „Es entsteht das beklemmende Bild eines in zerrütteter familiärer Umwelt aufgewachsenen Jugendlichen, dessen unentwickeltes Selbstwertgefühl in einen Selbsthaß mündet, der schließlich sein Ventil im Fremdenhaß findet.“

Die Studie liegt mir nicht vor. Allerdings wurde sie von Ingrid Müller-Münch in ihrem Buch „Die geprügelte Generation“ in Kapitel 15 besprochen. Sie schreibt:

Der Jugendliche, den das Gericht für den Anführer der Vierergruppe bei diesem Brandanschlag hielt, war ein 17-Jähriger, an dessen Kindheitsgeschichte sich sehr gut darstellen lässt, was aus einem geprügelten, vernachlässigten, misshandelten Kind schlimmstenfalls werden kann.“ Die Mutter von Christan brachte mit einem Satz all ihre Ablehnung gegenüber ihren Sohn auf den Punkt: „Hätte ich den Klumpen doch nicht geboren.“, hatte sie einmal einen Antrag auf Erziehungshilfe gegenüber einer Sozialarbeiterin kommentiert. Müller-Münch geht weiter auf die Ausführungen von Eggers ein.
R. war als Kind so unglücklich, so verlassen und misshandelt, dass er die spielenden Kinder der im Haus schräg gegenüber lebenden türkischen Familie Genc schlichtweg nicht ertragen konnte. (…) so, wie er es bei Katzen und Kaninchen geübt hatte, mit denen er zunächst schmuste, um ihnen dann den Hals umzudrehen, so steigerte sich der Hass auf diese „Mistviecher“ – wie er die Kinder der Familie Genc einmal nannte. (…) Eigentlich war dieser Christan R. nirgendwo aufgewachsen. Als Säugling schon von der Mutter weggegeben, wurde sein Leben ein einziges Hin- und Her-Gezerre zwischen verschiedenen pädagogischen Einrichtungen und seiner Mutter, die ihre Depressionen durch Alkohol betäubte. Allein mit einem ständig schreienden, trotzigen Kind prügelte die überforderte Frau den Sohn bei jeder denkbaren Gelegenheit. Voller Groll hatte Christan seinem Gutachter Eggers geschildert, wie sie ihn als Kleinkind getreten oder gegen einen Heizkörper geschleudert hatte. Oder wie sie ihn manches Mal mit ins Auto genommen und die Türen verriegelt hatte, damit sein Schreien nicht nach Außen drang. Das Ergebnis all dieser Misshandlungen und der kontinuierlichen Lieblosigkeit war ein Mensch, der von sich annahm: „Ich bin böse, deswegen werde ich geschlagen und deswegen muss ich schlagen.“ In ihm sah es nach Eggers aus, wie in einem „verdorrten, abgestorbenen Wüstenei, ohne Leben, ohne Regungen, ohne Mitleid.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

http://www.youtube.com/watch?v=ksilgxHkq48

interessanter TV Bericht über die Ermittlungen