Donnerstag, 26. Mai 2011

Der aktuelle Feind ist ein Keim namens EHEC

Ein Bekannter hat mir einen Artikel in den Lübecker Nachrichten (eine der größten Tageszeitungen in Schleswig-Holstein) vom 24.05.2011 zukommen lassen. Auf der kompletten Seite 3 befasst sich der Artikel mit dem EHEC-Bakterium. Über dem Artikel prangt in dicker, großer Schrift: „Der Feind in unserem Essen“. In den ebenfalls dick gedruckten zwei einleitenden Sätzen liest man dann von unserm Essen, dass durch Keime „vergiftet“ wäre, die aber nie ganz „auszurotten“ seien. "Der halb enttarnte Feind EHEC. RKI warnt vor norddeutschem Gemüse" schrieben die Potsdamer Neuste Nachrichten am 26.05.11. Eine ähnlich starke Sprachwahl fand ich bisher z.B. bei Bild.de, da war heute von „Horror-Keimen“ und „Killer-Keim“ die Rede. Die Hamburger Morgenpost schrieb gar etwas von "Killer-Gurken". Nett sind auch Formulierungen wie "Darmkeim EHEC wütet aggressiv in Deutschland" in den Ruhrnachrichten oder "Ich werde wie ein Mörder behandelt, weil ich Gurken verkaufe" auf SPIEGEL-Online. Nachtrag vom 27.05.: SPIEGEL-Online schrieb bzgl. dem Ehec-Erreger einen Artikel unter dem Titel "Gift im Blut". (siehe zum Thema "Gift" u.a. auch hier) Nachtrag vom 30.05.: Am 29.05 lief zwischen 18 und 20 Uhr auf dem Radiosender NDR1 Welle Nord eine Sondersendung ("Zur Sache") zum Thema EHEC mit drei geladenen Experten. Kurz vor 20 Uhr (zur besten Sendezeit) hörte ich zufällig kurz die Schlussworte eines der Experten. In Etwa sagte er: "In ein bis zwei Wochen werden wir wissen, wo der Feind steht." Er bezog sich damit darauf, dass die genaue Quelle des Erregers noch immer unklar ist.

Siehe ergänzend unbedingt auch "Aha-Erlebnis: EHEC und „Der Feind im Essen“ die Zweite"

Die gesamte Medienlandschaft durchzieht die Angst vor den Keimen, überall ist dies derzeit Top-Thema. Es war ja auch wieder mal eine ganze Weile ruhig. Nirgends ist derzeit eine Bedrohung oder ein Feind zu finden. Terrorwarnungen sind gerade kein Thema, bin Laden ist tot, Libyen ist weit weg, die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland gut, Afghanistan schon fast vergessen…usw.
Da braucht es „Den Feind in unserem Essen“, etwas, vor dem wir mal wieder furchtbare Angst haben sollen, eine unkontrollierbare Bedrohung. Im Dezember 2009 hatte ich einen Beitrag über den „Schweinegrippewahn“ geschrieben. Da werden jetzt wieder Erinnerungen wach.
Laut o.g. LN Bericht erkrankten in den letzten Jahren jährlich ca. 830 bis zu 1180 Menschen an EHEC. Ungewöhnlich ist dieses Krankheitsbild also nicht, allerdings ist der Verlauf aktuell nach den Berichten ungewöhnlich schwer und es gibt viele Fälle in einem kurzen Zeitraum (bis heute sollen es ca. 600 Fälle sein).
Interessantes fand ich auf den Seiten des Robert Koch Institutes. Dort steht: „In den letzten Jahren ist die Zahl der nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) meldepflichtigen Durchfallerkrankungen, hervorgerufen durch Viren, Bakterien und Protozoen, von 251.000 im Jahr 2002 auf 353.000 im Jahr 2009 gestiegen.“
Mal ehrlich, hat das jemand bisher gewusst oder sich dafür interessiert? Hat ein Mensch vor den aktuellen Nachrichten mehr Angst gehabt, eine Durchfallerkrrankung zu bekommen (immerhin sind 2009 über 40 % Fälle mehr registriert worden, als 2002) als noch vor einigen Jahren? Wohl kaum. Bisher fand ich keine Zahlen über durchschnittliche Todesopfer in Deutschland, die mit Durchfallerkrankungen zusammenhängen. Sicherlich sind Todesfälle auf Grund dieses Krankheitsbildes relativ normal.
Das Leben ist lebensgefährlich und wir müssen mit vielerlei Risiken leben. Die Wahrscheinlichkeit, an EHEC zu sterben oder scher krank zu werden ist im Vergleich zu allen anderen möglichen Gefahren relativ gering. (Im Jahr 2006 starben in Deutschland z.B. 606 Menschen durch einen Badeunfall, was zu keiner panikartigen Vermeidung von Badeausflügen führte... Allein die schwerste saisonale Grippewelle der vergangenen Jahre kostete 1995/96 in Deutschland rund 30.000 Menschen das Leben, durchschnittliche Influenzawellen verursachen 5.000 bis 8.000 Todesfälle in Deutschland pro Jahr. vgl. Ecomed Medizin) Trotzdem schieben die Medien und die Menschen jetzt Panik. Laut einem Bericht in "Medizin Aspekte" sind übrigens 64,4 % der Todesfälle in Deutschland auch auf Fehlernährung zurückzuführen. Die Menschen sterben also nicht dadurch massenhaft, dass sie Gemüse essen, sondern gerade weil sie es nicht essen und stattdessen zu Fastfood, Süßigkeiten, übermäßig Fleisch und Alkohol greifen.

Die künstliche Aufregung geht so weit, dass derzeit sogar überall ganz offensichtliche Falschinformationen im Umlauf sind. Aktuell wird vor norddeutschen Tomaten gewarnt. Hallo! Wir haben Ende Mai, es gibt noch gar keine norddeutschen Tomaten! Auch vor norddeutschen Gurken wird gewarnt. Diese kommen um diese Jahreszeit allerdings noch aus Gewächshäusern. Und überhaupt, wer erklärt mir bitteschön, warum millionen Deutsche bisher nicht an EHEC erkrankt sind, obwohl sie in den letzten Tagen und Wochen millionenfach Salat und Gurken gegessen haben? Ganz nebenbei: Gülle und Mist direkt auf Gemüse auszubringen, ist mittelalterlich und unüblich.

Nein, da wird allerleih Unfug und Panik verbreitet. Aber darum geht es wohl auch, die Menschen wollen/sollen mal wieder Angst haben, vor einem „Feind“. Wenn es demnächst nicht mehr das Gemüse ist, dann vielleicht der Nachfolger von bin Laden oder sonst ein Bösewicht, den wir dann militärisch bekämpfen müssen.


Anhang:

Folgende von mir beispielhaft ausgewählte Googel-Suchbegriffe haben Leute u.a. eingegeben, die dann auf diesen Text in meinem Blog gestoßen sind...:

"EHEC, oder wie ein Volk vergiftet wird"
"Ehec auf deutschland verschüttet, von unseren feinden?"
"Sind die killergurken ein attentat?"
"Angst habe gurken gegessen"
"Gurke gegessen angst"
"EHEC sterben wir aus"
"EHEC-Infektion ODER kriegsführung"
"Werden jetz alle krank die in den letzten tagen gurken gegessen haben"
"Wahrscheinlichkeit durch ehec zu sterben"

----------------------------------------------------------------

Siehe zum Thema auch abschließend "Rückblick auf EHEC"

Kommentare:

Musenrössle hat gesagt…

Bei dem ständigen Medien-Gerede davon bekomme ich richtig Hunger auf Tomaten und Gurken. :-)

Wenn die noch lange so einen EHEC-Meck machen werde ich noch zur Vegetarierin. ;-)

Sven Fuchs hat gesagt…

Hallo Musenrössle,

habe meinen Beitrag noch etwas ergänzt. Wichtig finde ich vor allem folgende ergänzende Info: Im Jahr 2006 starben in Deutschland z.B. 606 Menschen durch einen Badeunfall, was zu keiner panikartigen Vermeidung von Badeausflügen führte...

Musenrössle hat gesagt…

@Sven Fuchs:
Genau das ärgert mich so an der Panikmache um EHEC.

Jedes Jahr sterben zehntausende von Menschen allein in Deutschland durch Krankenhausinfektionen mit multiresistenten Keimen.

Ungefähr die Hälfte dieser Toten ließen sich durch bessere Hygiene in den Krankenhäuser vermeiden!

Mangelnde Krankenhaushygiene tötet also ca. 20.000 Menschen, nur in Deutschland und das jedes Jahr!

Aber statt's, daß das thematisiert und etwas daran geändert wird um all diese vermeidbaren Toten plus die unzähligen Krankenhausinfektionen, die nicht zum Tode führen, zu vermeiden, wird so eine irre Medienpanik um EHEC gemacht.

Natürlich ist jeder Tote durch EHEC einer zuviel, aber die Panikmache deswegen ist einfach absurd, wenn man sie mit den wahren 'Killern' im Leben vergleicht.

Die Wahrscheinlichkeit, daß ich heute durch einen Herzinfarkt sterbe dürfte - über den Daumen gepeilt - ungefähr 100.000 mal so groß sein, wie die Gefahr, daß ich einer EHEC-Infektion erliege.

Aber scheinbar brauchen wir immer einen Aufreger, einen 'Feind', da stimme ich dem Tenor dieses Beitrags und des Blogs insgesamt zu.

Komischerweise scheint dieser 'Feind' aber nie mit den tatsächlichen Gefahren identisch zu sein.

Ich glaube nicht, daß das zufällig so ist.

Sven Fuchs hat gesagt…

"Komischerweise scheint dieser 'Feind' aber nie mit den tatsächlichen Gefahren identisch zu sein. Ich glaube nicht, daß das zufällig so ist."

Dem kann ich nur voll zustimmen. Zufällig ist dies ganz bestimmt nicht. Erschreckend ist für mich - obwohl ich ja Optimist bin - wie weite Züge die aktuelle Debatte zieht und wie wenig die Menschen mal ganz rationale Schlüsse und Vergleiche ziehen. Dieser ganze Prozess ist rational nicht zu verstehen. Das Gefühl von Todesangst, obwohl gar keine wirkliche Gefahr für die meisten besteht, muss also anderen Ursprungs sein, vor allem unbewusste Prozesse scheinen hier zu dominieren. Bisher fallen mir vor allem so gut wie keine Medienbeiträge auf, die mal etwas Ruhe in die hitzige Debatte bringen. Man will Angst haben und das macht nun mir im Grunde wiederum mehr Angst als alle Viren der Welt.

Sven Fuchs hat gesagt…

Mir fällt dazu wieder ein, dass man hier etliche Texte von Alice Miller heranziehen könnte. Als Erwachsene sind viele Menschen nicht in der Lage, den bewussten Blick auf die Realität ihrer Kindheit zu wagen. Ganz im Gegenteil bleiben destruktive Eltern sogar oft idealisiert. Diese psychische Konsequenz aus destruktiven Erziehungsverhalten trübt all zu oft den Blick der später Erwachsenen auch in anderen Bereichen. Wer mit einer Lebenslüge aus der Kindheit lebt, kann oftmals auch spätere Lügen und Realitäten nicht richtig erkennen. Mehr noch, wer mit dieser Lüge lebt, sucht geradezu stellvertretende symbolische Angreifer und erleubt sich diese offen als Angreifer wahrzunehmen und ggf. zu bekämpfen. Dies dient dann auf eine Art der inneren Entlastung, hat aber leider oft wenig mit der Realität zu tun.

Sven Fuchs hat gesagt…

Aktuell ist in verschiedenen Medien folgende Nachricht wörtlich zu lesen: "Die Angst vor EHEC erreicht nun auch die USA!"
Zwar gibt es wohl 3 Amerikaner, die sich in Deutschland infiziert haben. Die Formulierung in den Medien beschreibt aber im Grunde die eigentlichen emotionalen Prozesse. Nicht der Keim EHEC hat die USA in einem ernst zu nehmenden Ausmaß erreicht, sondern die ANGST. Auch in Russland ist die ANGST längst angekommen. Putin wetterte nach gestrigen Berichten über die "Killer-Gurken". "Wir werden unser Volk nicht vergiften", sagte Putin. "Gurken, die Menschen töten", seien sehr schlecht.
Gestern sprach ich mit einer (sehr entfernten) Bekannten, die doch ernsthaft meinte, dass wohl die Taliban den EHEC Keim manipuliert und nach Deutschland gebracht hätten...