Mittwoch, 21. März 2012

Gewalt-Studie für die Zeitschrift "Eltern"

Für die Zeitschrift Eltern wurden Ende 2011 1.003 Eltern repräsentativ durch forsa befragt. Ich möchte die wesentlichen Zahlen kurz besprechen.

Insgesamt 60 % der Eltern wendeten nach eigenen Angaben nie Gewalt an.

Kritisch muss man dazu anmerken, dass auch 431 Eltern befragt wurden, die Kinder über 10 Jahren haben. Diese Altersgruppe erlebt meist weniger Gewalt als kleinere Kinder, was auch diese Studie belegt (77% dieser Gruppe erleben keine Gewalt). Wenn man auf die Zahlen bzgl. der kleineren Kinder schaut, dann erleben nur noch ca. 50 % nie Gewalt.

Die Details:

40 % gaben einen Klaps auf den Po innerhalb von 12 Monaten vor der Befragung

davon
28 % 1-2 mal innerhalb von 12 Monaten vor der Befragung
8 % alle paar Monate
4 % alle paar Wochen
1 % alle paar Tage

10 % ohrfeigten ihre Kinder

davon
9 % 1-2 mal innerhalb von 12 Monaten vor der Befragung
1 % alle paar Monate

4 % versohlten den Hintern des Kindes

davon
3 % 1-2 mal innerhalb von 12 Monaten vor der Befragung
1 % alle paar Monate

Mit Stock oder ähnlichem versohlt
0 %

Jungen waren durchweg etwas mehr von Gewalt betroffen, als Mädchen. (was übrigens auch fast alle Gewaltstudien aufzeigen)

Ca. 3/4 der Befragten hatten ein schlechtes Gewissen oder haben sich über sich selbst geärgert, nachdem sie Gewalt angewandt hatten

47 % haben sich häufig nach der Gewaltanwendung bei ihren Kindern entschuldigt und ihnen gesagt, dass sie sie lieb haben

Auch bzgl. psychischer Gewalt wurde einiges erfragt.
19 % brüllen z.B. ihre Kinder nieder, nachdem diese sich unerwünscht verhalten haben
26 % reden nicht mehr mit dem Kind oder ignorieren es, nachdem diese sich unerwünscht verhalten haben

Auch nach den Gewalterfahrungen der Eltern wurde kurz gefragt
46 % der Eltern geben an, dass sie selbst nie als Kind geschlagen wurden. (Wobei die Frage einen gelegentlichen Klaps auf den Hintern ausschließt, was sehr verwundert. Insofern könnten noch einige mehr Gewalt erfahren haben, sofern man den Klaps mit einbezieht)
31 % wurden selten geschlagen
17 % immer mal wieder
5 % regelmäßig


Fazit

Elternbefragungen sind immer etwas anderes als Opferbefragungen. Insofern werden die o.g. Zahlen zum Teil etwas zu korrigieren sein. In vielen Teilen glaube ich den Eltern allerdings. Ich gehe davon aus, dass in der Tat ca. 50 % der Kinder keinerlei körperliche Elterngewalt erleben. Mit einem Stock oder ähnlichem wurde nach Angaben der Eltern kein einziges Kind verprügelt. Diese Zahl glaube ich den Eltern nicht ganz. Hier werden vermutlich die realen Zahlen im einstelligen unteren Prozentbereich liegen (vielleicht 1-2 %) , was zukünftige Opferbefragungen evtl. belegen werden.

Wenn man sich auf die o.g. Zahlen bezieht, dann lässt sich sagen, dass Gewalt gegen Kinder in Deutschland stark abgenommen hat, wenn man Zahlen aus den 50er/60er Jahren oder auch davor zum Vergleich heranzieht. Sofern Gewalt angewendet wird, dann selten und fast die Hälfte der Eltern entschuldigt sich danach sogar häufig. Schwere Formen der Gewalt liegen im Bereich um ca. 10 % oder auch darunter. (Dabei ist schwer einzuschätzen, ob nicht evtl. ein gewisser Prozentsatz der Eltern, die „nur“ einen Klaps angaben, damit auch schwerere Formen verdecken oder auch meinten.)
Wer diesen Blog verfolgt wird die Zahlen und Daten vor Augen haben, die ich z.B. für Indien, Afrika , USA oder auch Kambodscha angegeben habe. Deutschland ist demnach wirklich auf einem sehr guten Weg, auch wenn es immer noch gilt, viele Kinder hierzulande vor Gewalt zu schützen.

Siehe ergänzend auch: Geboren 2012

Kommentare:

borderline44 hat gesagt…

-was nützen solche Befragungen, wenn Eltern - Menschen gar nicht wissen, was Gewalt ist. Empathielosigkeit = Ignoranz = Gewalt. Zwischen dem Starken = Herrschenden und Schwachen = Beherrschten ist Empathielosigkeit = Ignoranz = Gewalt. Beherrschte sind Kinder und Wähler. Herrschende sind Eltern und Gewählte. So lange wir nicht erkennen, dass Demokratie in der Kindheit anfängt, werden wir Diktatur und Postdemokratie leben, zu unserem Besten. -wie die Eltern es taten, in unserer Kindheit.

Es ist völlig unrealistisch anzunehmen, dass 50% der Menschen keine Empathielosigkeit = Ignoranz = Gewalterfahrungen haben. Wäre dies der Fall, würden die Menschen ihre Peiniger nicht lieben / wählen. Sie würden nicht vor der Wahrheit fliehen und den Zusammenhängen, die Alice Miller bewiesen hat. Die Menschen hätten eine Grundhaltung, die sie heute nicht haben.

Die Angst des Kindes durchzieht unsere Gesellschaft und das daran gekoppelte Gebot: Du sollst nicht merken. Die Bewusstlosigkeit der Gesellschaft kann nur überwunden werden, wenn wir das Verbot auf die Eltern wütend zu sein aufheben und aufhören zu faseln, dass Eltern nicht kriminalisiert werden dürfen und Menschen nun einmal Fehler machen und dabei vertuschen, dass solche Aussagen dazu dienen aus Fehlern nicht zu lernen und angetanes Leid nicht anerkennen zu müssen. Denn es geht nicht um die Fehlerlosigkeit sondern um das was man anderen antut, durch seine gemachten Fehler, das wissen alle, denen es nur um sich selbst geht, aber den Eindruck erwecken wollen, als wenn es um andere geht. Verantwortlichkeit wird es so jedenfalls nie geben, mit dieser Scheinheiligkeit und wenn Eltern nicht kritisiert werden dürfen und Eltern heute nicht erkennen möchten, was sie heute wissen könnten, aber damals nicht wussten. -und so lange Eltern angetanes Leid nicht erkennen möchten und behaupten, dass jeder ab 18 selber verantwortlich ist. Denn Eltern müssten am Besten wissen, dass auch sie 18 waren, als das Gehirn ihres Säuglings sich entwickelte. Aber an dieser Stelle hören die Eltern ganz schnell auf zu denken und zu fühlen und fangen an zu fliehen in Bagatellisierung von angetanem Leid.

Demoaktratie und Frieden und soziale Gerechtigkeit wird es so lange nicht geben, so lange Wahrhaftigkeit nicht gelebt werden darf. -so lange das wahre Selbst, die Wut, die Empörung des Babys, des Kindes, auf die Empathielosigkeit = Ignoranz = Gewalt der Eltern unterdrückt und bestraft wird und Eltern geschützt werden und Kind zu sein die Schuldfrage klärt. -jede natürliche biologische Reaktion des Kindes als Angriff erlebt wird und niemand hinsehen mag, was er an-tut.

borderline44 hat gesagt…

... ich möchte noch etwas wichtiges ergänzen: da die Empathielosigkeit

(die nun sehr viele Formen hat, v Schreien lassen, bis angebl harmlose Klapse, auf d Finger, d Hinterkopf oder Po, bösen Blicken u Liebesentzug, Schreien, Brüllen, Schlagen u Bestrafung v Empörung u Wut, also Bestrafung v natürlichen, biologischen Funktionen / Reflexen, Reaktionen u.s.w.)

in d ersten drei Jahren besond schwerwiegend ist (dass zusätzl d Ausbildung d eigenen Willens u des Bewusstsein d Kindes als Trotzphase, als Angriff auf d Eltern erlebt / umgedeutet wird),

kann sich d heute Erwachsene nicht bewusst erinnern, wenn er befragt wird, weil er noch kein ausgeprägt Bewusstsein u ebenfalls noch keine Sprache hatte. -und Eltern verharmlosen, was sie tun, damals wie heute- und sie sind ja bis heute nicht bereit, zu erkennen, was sie heute wissen könnten, aber damals nicht wussten. -geschweige denn, sich zu entschuldig u angetanes Leid anzuerkenn, d zugefügten Schmerz, d Demütigung, ihre Empathielosigkeit gegenüber einem so hilflosem Wesen, damit sich nicht nur d Bweusstsein ändert. -insofern sind Antwort v Eltern wertlos. -die Ausnahmen haben schon immer d Regel bestätigt, aber die sind max. 3% . -also Nadeln im Heuhaufen.

http://www.alice-miller.com/leserpost_de.php?lang=de&nid=2890&grp=1209

Das Gehirn d kleinen Kindes aber hat alles sehr genau gespeichert, was es erlebt hat u erkenn lässt es sich eben daran, wie wir handeln, heute, jetzt in u an uns Welt, wie sie heute ist, wie die erst drei Lebensjahre waren:

Empathielos = ignorant = gewalttätig. -sie (also unsere Eltern) haben uns schreien lassen. -sie waren erbarmunglos. -unsere natürlichen Grundbedürfnisse haben sie nicht interess. Wir brauchen nur zu sehen, wie unsere natürl Grundbedürfnisse heute ignoriert werden, wie unsere / die Empörung weltweit überhört wird, wie mit den Demonstranten umgegang wird, weltweit, ob Stuttgart21 oder weltweit: die Empörung wird kriminalisiert u bestraft / sanktioniert durch Festnahmen u die Peiniger werden wieder gewählt, weil wir an Liebe glauben mussten. -glauben mussten, dass alles zu uns Besten geschah.

Wir brauchen nur hinzuseh, jeder erzählt uns sein Geschichte, dadurch er lügt, oder wie auch immer er handelt u unterlässt, wie auch immer er über Leichen geht u Skrupellos ist oder Salamitaktik anwendet, all das ist, was wir in den erst drei Lebensjahren erfahr haben. -würden wir es sonst tun? -wir können nur tun, was wir erfahr haben. -es sei denn, wir halten inne, heute u erkenn, was wir an-tun, an-getan bekomm haben, dadurch wir uns betrachten. -uns selbst. -wie wir sind. -uns Lebensgeschichte, die uns uns Körper, uns bester Freund, durch sein Handeln erzählt. -aber wie uns Eltern hören wir uns Körper nicht zu. -uns besten Freund, bis er nicht mehr kann. -zusammenbricht. -stirbt. -an unserer Ignoranz.

Wir brauchen keine Statistiken, denn wir sehen jeden Tag, wie die Welt u uns soziales Umfeld ist, wie d Behörden handeln, wie wir erzogen / behandelt / konditioniert wurden. -wir sehen doch die Bewusstlosigkeit d Menschen d daraus resultiert, d jede natürliche, biologische Reaktion / Reflex, in d erst drei Jahren u auch später, bestraft wurde/n. -von d Menschen, d uns hätten Liebe, Verständnis, Begleitung u Schutz geben müssen. -ignoriert wurde/n. -keine Zshge erkannt werden wollen. -weder damals noch heute. -von d Menschen, die uns geboren haben. -uns 9 Monate trugen. -unsere/ Mütter/n.

http://www.alice-miller.com/leserpost_de.php?lang=de&nid=2744&grp=0809

https://plus.google.com/110882509048668787407/posts/TPDKj3dBATC

http://www.alice-miller.com/interviews_de.php?page=9

Es bleibt uns keine andere Wahl als hinzusehen oder an unserer Ignoranz u eifrigen Geschäftigkeit, welche d Ignoranz übertünchen soll, zugrunde zu gehen.

Alice Miller ihre Website alice-miller.com sollte für alle Menschen Pflichtlektüre werden.

Trauriger Gruß
borderline44 -und: auch wenn es nicht ankommt u die Menschen aus besagten Gründen nicht interessiert: ich leide sehr. -unter Euch.

Anonym hat gesagt…

Ich finde die Alice Miller etwas merkwürdig...

...sie hat doch auch nicht eingegriffen als ihr Mann ihren Sohn schlug...

Das ist doch auch total scheinheilig!

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-70327191.html

Anonym hat gesagt…

Nicht missverstehen, ich schätze die Arbeit von Alice Miller...

...aber ich mag es nicht, dass sie ständig sagt, man darf den Eltern nicht verzeihen...

Dabei bekommt sie es als Mutter selbst nicht mal hin! Irgendwie ist das gespalten...

Anonym hat gesagt…

Aber es geht nicht darum, dass man den Eltern nicht verzeihen DARF, sondern dass man ihnen nicht verzeihen MUSS. Das ist der große Unterschied, denn die Gesellschaft setzt immer noch Erwachsenwerden damit gleich, dass man seinen Eltern alles verzeiht.

Anonym hat gesagt…

Erwachsenwerden bedeutet das innere Elternbild zu vernichten...

Aber die meisten Alice Miller Anhänger reiben sich immer wieder an ihrer Kindheit auf, statt ihre Eltern endlich sterben zu lassen...

...selbst wenn die Eltern schon lange Tod sind, haben sie noch oft großen Einfluss auf das Leben...

Also sie bleiben immer in ihrer Kinderrolle gefangen und werden somit auch nie erwachsen!
Kinder geben ihren Anspruch auf eine heile Welt auch nicht auf, genau wie der Anspruch auf späte Elternliebe von "pschisch Kranken" auch nicht aufgegeben wird...

...im Notfall muss eben der Therapheut diese Rolle übernehmen...

...am besten lebenslänglich!

Sven Fuchs hat gesagt…

Natürlich stimmt es, dass gerade die ersten drei Jahre sowohl besonders wichtig sind, als auch alle möglichen destruktiven Erlebnisse oft nicht richtig bewusst erinnert werden können.

Erfassbare Zahlen sind trotzdem sehr wichtig. Denn sie sagen immer auch etwas über das Kleinkind oder den Säugling aus. Wer Säuglinge schreien lässt, in einen Raum sperrt, sie nicht tröstet und die Tür zu macht, sie anschreit, evtl. sogar schlägt usw. usf., der wird nicht ab dem dritte Lebensjahr plötzlich zur Wundermami und zum Wunderpapi, der das Kind mit Liebe übergießt und es nicht schlägt.

Wer also sein etwas älteres Kind schlägt und dies erfassbar durch Befragungen ist, der wird auch dem Säugling nicht wirklich immer die notwendige Fürsorge entgegengebracht haben. Und, je heftiger die Gewalt gegen das ältere Kind, desto liebloser und destruktiver wird auch der Umgang mit dem Säugling gewesen sein.

Umgekehrt ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Eltern, die körperliche Elterngewalt oder auch das Niederbrüllen ablehnen, dies auch schon gegenüber dem Säugling vertraten. (Nebenbei bemerkt zeigte die aktuelle Studie ja auch ein wenig etwas über psychische Gewalt, auch hier waren die Raten relativ niedrig)

Es macht faktisch einen großen Unterschied, ob wie früher jedes zweite oder dritte Kind mit einem Gegenstand geprügelt wird (was zahlenmäßig in Deutschland erfasst wurde, wie ich im Text „Geboren 2012“ schrieb) und die Mehrheit zudem Schläge erhielt oder ob heute schwere Körperstrafen max. zwischen 4 und 10 % erleben und nur ca. 13 % der Eltern öfter als 1-2 mal im Jahr ihre Kinder körperlich bestrafen. Die Häufigkeit und Schwere der Gewalt bestimmt auch die möglichen Folgen.

Deutschland ist heutzutage in meinen Augen emotional entwaffnet. Das Dritte Reich war nur auf Grund der häufigen und schweren Formen von Gewalt gegen Kinder möglich und ist hierzulande demnach nicht mehr möglich. Das heißt nicht, dass nicht auch weiterhin hierzulande viele Kinder leiden und es viel zu tun gibt (und unsere Gesellschaft auch weiterhin in vielen Teilen destruktiv agiert). Um es psychohistorisch einzuordnen würde ich sagen, dass den „helfende Modus“ der Erziehungspraxis sicher nicht die Mehrheit anwendet, sondern eine Minderheit. Trotzdem, noch nie war die deutsche Kindheit so gewaltfrei wie heute. Dies wird sich weiter auswirken, emotional und auch politisch.

Sven Fuchs hat gesagt…

"Erwachsenwerden bedeutet das innere Elternbild zu vernichten.."

Ich würde es so schreiben: Erwachsenwerden bedeutet, dass man frei und autonom sein Leben gestaltet, ohne dass die Eltern sowohl real als auch innerpsychisch starken Einfluss ausüben. Erwachsenwerden bedeutet, sich von den Eltern abgrenzen können. Erst dann wird man auch wirklich zwischen "Ich" und "Du" in anderen Kontexten unterscheiden können.

Viele (schwer) misshandelte Kinder kommen leider nur schwer oder leider auch gar nicht bis zu diesem Punkt, weil die destruktiven Eltern ihre Identität komplett zerstöt haben, sie gar nicht wissen, wer sie sind.

Wer tolle Eltern hatte, muss sich auch abgrenzen, wird es aber leichter haben, die Eltern auch ein Stück weit im Leben zu lassen, weil sie einfach gut tun.

borderline44 hat gesagt…

-es fällt mir schwer zu antworten, weil die Kommentare mich triggern. -falls ich nicht auf alles eingehe, dann liegt es daran, dennoch ist es mir wichtig einige Dinge klarzustellen:

Alice Miller - Eine absurde Legende: >>> Wer hat Ihnen gesagt, dass Sie Ihre Mutter hassen SOLLTEN? Das wäre doch ein totaler Unsinn. Wieso schieben Sie mir diesen Unsinn zu? Ich habe nur geschrieben, dass man sich NICHT BETRÜGEN sollte und seinen berchtigten Hass nicht unterdrücken müsse, wenn man seine Gesundheit und die der eigenen Kinder nicht (auf Projektionswegen) damit belasten will. Doch Sie scheinen ja gar keinen Grund zum Hass zu haben, seien Sie froh und glücklich darüber.
Ich habe den Eindruck, dass sich bereits die absurde Legende verbreiten liess:" Alice Miller schreibt, man sollte die Eltern hassen." An solchen Behauptungen sind Menschen imteressiert, die entweder meine Bücher gar nicht gelesen haben oder aus irgendwelchen Gründen das Bedürfnis haben, meine Aussagen zu verdrehen, weil ihnen ihre Wahrheit (ihre EIGENE) Angst macht. Damit muss ich mich natürlich abfinden.
<<< http://www.alice-miller.com/leserpost_de.php?lang=de&nid=2760&grp=0909

Der Körper versteht keine Moral. Warum soll ich Eltern verzeihen, was sie gar nicht bereuen! ??? Warum soll ich jemanden lieben, der mich gar nicht sieht! ???

Muss ich Eltern lieben
http://youtu.be/63GyJRlnApk !?

Mein liebes Kind ...
http://www.borderline44.homepage.t-online.de/45031.html?entry_id=3e8197965ce960be844a82d888a8f8ad#blogstart !

UNBELIEBT! -weil UNBEQUEM!
http://www.borderline44.homepage.t-online.de/45031.html?entry_id=9d01a9f2d28107e0e7031d2086652747 -dabei: http://www.jappy.de/user/borderline44/ms/54170

Es gibt Menschen, die wollen diese Zusammenhänge einfach nicht verstehen und denen liegt unheimlich viel daran, die Inhalte umzudeuten.

An all die Zweifler, Bagatallisierer u Umdeuter: haltet doch einfach mal ein u schaut Euch selbst an. Schaut Euch selbst an. Schaut in d Spiegel. Schaut was Ihr tut. -an-tut. -u schaut auf d Reaktionen dessen, was Ihr tut. Ihr könnt behaupten, was Ihr wollt, das Gehirn eines Menschen entwickelt sich in d ersten Lebensjahren u wir tun, was wir erfahren haben. -egal was Ihr behauptet. -egal ob ihr es leugnet. -dann habt Ihr auch d erfahren. Der einzige Weg, der Euch bleibt, ist der Weg d Wahrhaftigkeit. Wahrhaftigkeit leugnet nicht. Wahrhaftigkeit bagatellisiert nicht. Wahrfhaftigkeit reagiert biologisch sinnvoll. Evolution d sich betrügt, überlebt nit.

Alice Miller hat eine lange Entwicklung durchgemacht, d ihr alle in ihrer Website u Büchern NACHVOLLZIEHEN KÖNNT! Selbstverständlich bleibt es jedem selber überlassen, die Inhalte zu ignorieren u sich d Realität zurecht zu basteln, anstelle s zu sehen, wie sie ist.

Zumindest stelle ich immer wieder fest, wie viel Euch daran liegt, diese einfachen u wichtigen Zusammenhänge zu ignorieren u damit Euch selbst. Aber wer sich selbst ignoriert, wird andere Menschen ebensowenig wahrnehmen, wie sich selbst, weil die Voraussetzung z echten Nächstenliebe, die Liebe zu sich selbst ist. -und Liebe ist kein über Leichen gehen, kein Selbstbetrug u so tun als ob u auch keine Selbstaufgabe.

Ich möchte mich nit wiederholen u kann jeden Einzelnen nur raten, wahrhaftig zu sein u sich selbst anzuschauen. -zu sehen, was er selber tut. -dann kann er erkennen, was er erfahren hat u nur so - nur so kann jeder aus seiner Bewusstlosigkeit erwachen. -wenn er sich selbst erkennt.

>>> Nur eine bewusste Gesellschaft kann den Wechsel der Perspektive und der damit zusammenhängenden alten Denkmuster ermöglichen. <<< Alice Miller. -sollte Pflichtlektüre sein. -ihr gesamter Internetauftritt. Eure Ignoranz ist d Beweis, dass Ihr Ignoranz erfahren habt. Eure Bagatellisierung ist d Beweis, dass Ihr Bagatellisierung erfahren habt. Es liegt bei Euch es z erkennen oder nit. -aber beklagt Euch nit über d Welt, wenn Ihr Ignoranz u Bagatellisierung glorifiziert.

-trauriger Gruß
borderline44

borderline44 hat gesagt…

... erwachsen werden bedeutet, dass man sich seiner Selbst bewusst ist und seine Geschichte kennt.

Sven Fuchs hat gesagt…

@borderline44

Mit "Euch" sprichst du wohl irgendwie auch die ganze Gesellschaft an, wie mir scheint, gemischt mit all den Dingen und persönlichen Gefühlen, die dich umtreiben. Es verwirrt etwas, wenn du eine solche allgemeine Anklageschrift hier schreibst. Aber ich persönlich kann so etwas hier auch so stehen lassen, weil es nun einmal deine Empfindungen sind.

Viele Grüße

Sven

borderline44 hat gesagt…

Lieber Sven,

ja: >>> Wenn wir nicht lernen, diese Zusammenhänge zu durchschauen und die Eltern an der Ausübung ihrer perversen Erziehungspraktiken zu hindern,wird die künftige Menschheit an ihrer verblüffenden Ignoranz zugrunde gehen. <<< © 2011 Alice Miller - Zitatausschnitt aus: Empörung als Vehikel der Therapie - http://www.alice-miller.com/artikel_de.php?lang=de&nid=35&grp=11

>>> Es ist höchste Zeit, dass der Vatikan davon Kenntnis nimmt, dass er mit den gerne gebrauchten Worten wie Nächstenliebe und Friedfertigkeit ernst macht und nach 2000 Jahren der Blindheit, Unbarmherzigkeit und Gleichgültigkeit für das kindliche Leiden zur Gewaltlosigkeit in der Erziehung aufruft. Das muss unbedingt geschehen, damit mehr Menschen mit der Fähigkeit zur Empathie aufwachsen können, die keine Kriege und keine Genozide brauchen werden, auch keine Heuchelei, um ihr sehr früh angeschlagenes Selbstwertgefühl zu kompensieren . Dies werden Menschen sein, die den Mut haben werden, die heimliche Produktion der Gewalt in den Familien ÖFFENTLICH zu bekämpfen. <<< © 2012 Alice Miller http://www.alice-miller.com/leserpost_de.php?lang=de&nid=1386&grp=0707

-aus Blogeintrag
https://plus.google.com/110882509048668787407/posts/ZniE2gz1vKh

Es ist nicht wahr ...
https://plus.google.com/110882509048668787407/posts/ZKKy56ryWzn

Alice Miller - Zitat: >>> "Es ist nicht wahr, daß das Böse, Destruktive, Perverse notwendig zur menschlichen Existenz gehört, auch wenn dies immer wieder behauptet wird. Es ist aber wahr, daß es ständig neu produziert wird und mit ihm ein Meer von Leid für Millionen geschaffen wird, das ebenfalls vermeidbar wäre. Wenn einst die aus der Verdrängung der Kindheit entstandene Ignoranz aufgehoben sein wird und die Menschheit erwacht ist, kann sie die Produktion des Bösen einstellen." <<< © 2011 Alice Miller - Das verbannte Wissen http://www.alice-miller.com/bucher_de.php?page=5

-siehe auch: Nationen auf die Couch - Zitatausschnitt:

>>> ... Deshalb lautet die Frage: Welche emotionalen Umstände haben die Verlangsamung des Wachstums in Europa herbeigeführt? In meinem Buch habe ich diese wiederkehrenden Perioden der Verlangsamung analysiert und schreib sie dem, was ich „Wachstumspanik“ nenne zu: die Angst – unter jenen, denen ihre Eltern keine Freiheiten zugestanden haben – „böse“ zu sein und bestraft werden zu müssen. So ging der spektakuläre Fortschritt Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg jenen Deutschen zu weit, die eine autoritäre Kindheit durchmacht hatten. Sie gerieten in Panik und fingen damit an, eine selbstdestruktive Politik zu verfolgen, die den aktuellen Wachstumsrückgang hervorrief. ...

... Ich habe Europa in den verganenen zwei Jahrzehnten nicht besucht, weil niemand meine unangenehmen Entdeckungen hören wollte, die die emotionalen Ursachen von sozialen Problemen aufzeigen und sie dem Missbrauch in der Kindererziehung zuordnen. ... <<< Lloyd deMause https://www.zsi.at/attach/LloyddeMause_special.pdf

Strafen verwirren das Kind und sähen Angst
http://www.alice-miller.com/leserpost_de.php?lang=de&nid=2744&grp=0809

https://plus.google.com/110882509048668787407/posts/6DpsQxzgZTV
Die Menschen sind wütend!

https://plus.google.com/110882509048668787407/posts/6nRFPvjHDCH
Ihr seht die Menschen. -oder nicht?

Ich klage das an. -ich klage Euch an. ja. -weil Ihr es wissen KÖNNTET, denn: das Wissen steht uns ZUR VERFÜGUNG:

>>> Wir können NICHT Unschuld für uns beanspruchen, wenn uns die nächste Generation dafür anklagt, dass wir verfügbare Informationen ignoriert haben. <<< © 2010 Alice Miller - http://www.alice-miller.com/offenebriefe_de.php?page=1

-trauriger Gruß
borderline44 - https://plus.google.com/110882509048668787407/posts/fKXPYTSco1o