Freitag, 26. November 2010

Hexenjagd in Papua-Neuguinea und Kritik an Arno Gruens Kulturkritik

Im aktuellen Amnesty Journal findet sich ein erschütternder Artikel über die Hexenjagd in Papua-Neuguinea. Siehe den ganzen Artikel "Hexenjagd".

Sanguma nennt man den dort weit verbreiteten Glauben an schwarze Magie, böse Geister und Hexen. „Hunderte Menschen fallen ihm jährlich zum Opfer, meistens Frauen, aber auch Kinder und manchmal Männer, die man der Hexerei beschuldigt. Sanguma ist die Schattenseite des Paradieses.“ (Amnesty Journal, Dez / Jan 2010/2011, S. 41) Meistens trifft es alleinstehende Frauen, die z.B. mit dem „bösen Blick“ einen Nachbarn getötet hätten. Sie werden willkürlich stigmatisiert, gefoltert und getötet. Lokale Zeitungen berichten wöchentlich über Sanguma-Morde. Die Regierung hat inzwischen auch ein Gesetz gegen Hexenverfolgung erlassen. Allerdings ist es ein Kampf „gegen Gleichgültigkeit und Unwissenheit. Niemand fühlt sich verantwortlich, weil die meisten glauben, dass die Opfer ihre gerechte Strafe bekommen.“ (ebd., S. 44) Manchmal kommen zwanzig bis dreißig junge Männer zusammen, um eine „Hexe“ zu töten. In einem Fallbeispiel im Magazin waren es sogar bis zu einhundert. Die Täter kennen oftmals ihre Opfer und umgekehrt. In einem berichteten Fall trugen sogar einige der Täter die Getötete später zusammen mit ihrer Familie zu Grabe…
Die Schwester einer Ermordeten berichtet als Augenzeugin: „Sie schlugen mit Stöcken zu, brachen Rippen, warfen Steine und rammten glühende Drähte unter die Haut der Gefesselten; sechs Stunden lang. Als die Frauen endlich gestanden, holte jemand die Axt aus dem Gebüsch. Waja Loko war sofort tot (…).“ (ebd. S. 42)

Der Bericht ist wirklich erschütternd. Ich dachte beim Lesen des Artikels natürlich sofort auch an die vielen Zeilen von Lloyd deMause. Der Psychohistoriker hat in seinem Buch (vgl. deMause, 2005, S. 194-210) ausführlich die Kindererziehungspraxis in Neuguinea dargestellt und die Idealisierung von Kindheit bei primitiven Gesellschaften kritisiert. Er weist an Hand einer Fülle von Fakten und Berichten für die meisten dortigen Regionen auf ein hohes Ausmaß von Kindestötungen, Inzest, sexuellen Missbrauchs, maternale Ablehnung der Kinder, Unterernährung der Kinder trotz ausreichend vorhandener Lebensmittel, Vergewaltigung der Jungen ab dem 7. Lebensjahr und Folter und Verstümmelung während der Initiationsrituale hin. Durch diese extrem destruktive Kindererziehungspraxis konnte sich die Kultur der dortigen Eingeborenen im historischen Rückblick nicht wirklich entwickeln, sagt deMause. Auch verweist er auf viele Folgen dieser frühen Gewalterfahrungen, dazu gehörte u.a. der damalige Kannibalismus in dieser Region.

Wie wir an Hand des Amnesty Berichtes sehen können, sind die Folgen dieser extremen Gewalt gegen Kinder auch heute noch deutlich zu beobachten bzw. scheint die Kindererziehungspraxis vor Ort weiterhin eher auf dem Niveau der „Schizoiden Psychoklasse“ zu verharren. Ich habe mir vorgenommen, dem Autor des Artikels und dem Amnesty Journal etwas dazu zu schreiben. Denn die Ursachen dieser Gewaltexzesse sind oftmals gar nicht bekannt.

Nebenbei möchte ich die Gelegenheit nutzen, den Psychoanalytiker Arno Gruen zu kritisieren. Vorweg möchte ich betonen, dass ohne die Bücher von Arno Gruen vielleicht dieser Blog nicht in seiner jetzigen Form existieren würde. Seine Bücher haben mir sehr viel klar und verständlich gemacht.
Gruen schreibt viel über die destruktive Kindheit in der westlichen Welt und formt daraus auch eine umfassende Kulturkritik. Allerdings verweist er immer wieder auf das Vorbild von primitiven Gesellschaften, wo Kindheit noch anders und besser wäre, als in unserer modernen Kultur. Sein Lieblingsbeispiel, das er auch in unzähligen Interviews stets wiederholt, ist das einer Mutter aus Neuguinea, die von dem Ethnologen Eibl-Eibesfeldt gefilmt wurde. Ein Auszug:
Der Junge isst eine Wasserbrotwurzel, das Mädchen greift danach, beide fangen an zu weinen. Die Mutter kommt dazu, beide Kinder lächeln sie an. Der Junge reicht ihr von sich aus die Wurzel, sie bricht sie in zwei Teile und» –, Gruen unterbricht sich: «Was würden wir wohl in einer ähnlichen Situation tun?» Er gibt die Antwort gleich selber: «Jedem Kind ein Stück geben, nicht? Und dabei würden wir uns vorbildlich fühlen, weil wir glauben, den Kindern so das Teilen beizubringen. Nicht so die Eipo-Frau. Sie gab beide Teile dem Jungen zurück. Der betrachtet sie einen Moment und gibt dann eines seiner Schwester.» Diese Eipo-Mutter versetzte sich in ihr Kind hinein, sie respektierte seinen Willen und seine Gefühle.“ (dasmagazin.ch, 16.09.2007, "Du sollst nicht Loben")

Aus diesem Beispiel leitet Gruen unaufhörlich ab, dass wir im Westen dieses Wissen um den richtigen Umgang mit Kindern verlernt hätten. (wobei auch dieses Beispiel an sich seine verschiedenen Seiten haben könnte. Warum reicht die Mutter gerade dem Jungen das ganze Stück? Unterstützt sie hier die patriarchalen Herrschaftsstrukturen? Der Junge, der Mann darf entscheiden, wer etwas bekommt und wer nicht?) Lloyd deMause hat dagegen sehr fundiert genau das Gegenteil nachgewiesen und genau hingeschaut, wie die reale Erziehungspraxis vor Ort in Neuguinea aussah und aussieht. Wir sollten nicht zurück schauen und uns primitive Völker nicht als Vorbild nehmen, wenn es um die Kindererziehung geht. Das lehrt uns deMause und ich finde, er hat recht.


Siehe ergänzend auch: "Aborigines. Gewalt und Missbrauch. Entzauberung eines Urvolkes?"

Montag, 22. November 2010

Kindheit von Mao Zedong

Über die destruktive Kindheit von Mao Zedong hatte ich bisher nur einen kurzen Auszug im Grundlagentext untergebracht. Diesen habe ich jetzt noch mal erweitert. Der neue Abschnitt sieht jetzt so aus:

Auch auf der anderen Seite der Welt finden sich solche Zusammenhänge. Über den chinesischen Diktator Mao Zedong - chin. = Mao Tse-tung - (der für 70 Millionen Tote in Friedenszeiten verantwortlich war) wird berichtet, dass sein Vater ihn schlug und ihn „faul und nutzlos“ nannte. (vgl. Chang / Halliday, 2005) Der enorme Hass, den Mao als Folge dieser erlittenen Gewalt für seinen Vater empfand, wird durch folgendes Zitat deutlich: „Als er 1968 Rache an seinen politischen Widersachern nahm, sagte er den Kommandanten der Roten Garden, er hätte es gerne gesehen, wenn auch sein Vater so brutal misshandelt worden wäre: «Mein Vater war schlecht. Wenn er noch am Leben wäre, sollte man mit ihm "das Flugzeug" machen» - eine qualvolle Haltung, bei der die Arme des Opfers hinter seinem Rücken verrenkt wurden und der Kopf nach unten gedrückt wurde.“ (ebd., S. 21) An Hand dieses Zitates wird – wie ich finde - erschreckend „lehrbuchartig“ deutlich, wie Mao sein Volk stellvertretend für seinen Vater tyrannisierte.
Maos Vater verlangte offensichtlich – das wird an einer von Mao berichteten Szene deutlich - oftmals als Zeichen der Unterwerfung den Koutou, bei der es heißt, auf beide Knie zu sinken und den Kopf auf die Erde zu schlagen. Mao schildert später eine Szene, wo er vor den Beleidigungen seines Vaters vor Gästen des Hauses wütend nach draußen lief. Der Vater verfolgte ihn. Mao drohte ihm, in einen Teich zu springen, falls er näher kommen würde (also wohl mit Selbstmord). Der Vater verlangte den Koutou. Er, Mao hatte sich dann bereit erklärt, den Koutou nur auf einem Knie zu vollziehen, wenn im Gegenzug der Vater ihn nicht schlage. Wie Mao stolz berichtete, endete somit der Krieg zwischen ihm und seinem Vater durch diese offene Rebellion. Mao selbst sagte im gleichen Atemzug, dass er vorher um so mehr geschlagen wurde, wenn er sich bescheiden und unterwürfig gezeigt hatte. (vgl. Adolphi, 2009, S. 23ff) Hier wird das ganze Ausmaß der väterlichen Gewalt deutlich. Je hilfloser sich Mao zeigte, desto mehr wurde er geschlagen. Dies zeigt, meine ich, deutlich den Sadismus von Maos Vater. Adolphi schreibt auch, dass Mao häufig Prügel bezog und seinen Vater sehr abweisend und feindselig beschrieb. (ebd., S. 26)
Auch zwischen Maos Eltern wird es oftmals erhebliche Konflikte gegeben haben. Seine Mutter war streng gläubige Buddhistin, während sein Vater sich zu den Skeptikern zählte. Mao stand zwischen den beiden, sympathisierte allerdings mehr mit den Ansichten seiner Mutter, die er sehr verehrte und nur positiv von ihr berichtete. (vgl. Spence, 2003, S. 20ff, auch Adolphi, 2009, S. 24ff ) In den verwendeten Quellen finden sich allerdings keinerlei Hinweise darauf, dass seine Mutter ihm in irgendeiner Weise helfend und schützend gegen den gewalttätigen Vater zur Seite stand. In der damaligen chinesischen Kultur war die bedingungslose Unterordnung unter den Vater auch etwas, was allgemein akzeptiert wurde, sicherlich auch von Maos Mutter. Was fühlt ein Kind gegenüber der Mutter, wenn es vor ihren Augen und mit ihrem Wissen vom Vater ständig schwer verprügelt wird, ohne dass eingegriffen wird? Vielleicht Verrat, Hass, Wut, Ohnmacht? Wie passt dies mit Maos späterer Verehrung seiner Mutter zusammen? Mao fand in seiner Mutter ganz offensichtlich keinen helfenden Zeugen, das kann hier festgehalten werden.
Bereits mit sechs Jahren musste Mao auf dem elterlichen Hof mitarbeiten, besuchte aber auch eine Schule, in der „auch der Lehrer reichlich Prügel austeilt“. (Adolphi, 2009, S. 27) Im Alter von dreizehn Jahren verließ Mao - wie die meisten Jungen in China – die Schule und musste fortan die volle Arbeit eines Erwachsenen am Hof seines Vaters tun. Mit vierzehn wurde er zwangsverheiratet, seine Braut war achtzehn. (vgl. Spence, 2003, S. 22) Seine Ehefrau starb allerdings nach ca. zwei oder drei Jahren des Zusammenlebens. Im Alter von ca. siebzehn Jahren besuchte Mao dann wieder eine neue Schule in Xiangxiang. Mao wurde dort allerdings wegen seiner ländlichen Kleidung und seiner ärmlichen Herkunft verachtet und als Außenseiter behandelt. (vgl. ebd., S. 26)
Als junger Mann entwickelte Mao „eine Bewunderung für starke Männer wie Napoleon oder auch den Legalisten Shan Yang, der strenge Gesetze und drakonische Strafen als Form der Regierung befürwortete.“ (vgl. Wemheuer, 2010, S. 23)



Neue Quellen:

Spence, J. 2003: Mao. Classen Verlag, München.

Adolphi, W. 2009: Mao. Eine Chronik. Verlag Neues Leben.

Wemheuer, F. 2010: Mao Zedong. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek.

Freitag, 19. November 2010

Steffi Graf, Monica Seles und delegierter Attentäter

Ist die Fantasieanalyse Blödsinn und unseriös?
Lloyd deMause hat am Beispiel des Attentats auf Ronald Reagan deutlich gemacht, wie psychisch Kranke "heimliche Aufträge" (verbreitet in den Medien) des Volkes aufnehmen und ausführen können.
Als Nachtrag zu meinem vorherigen Beitrag möchte ich ein nachvollziehbares Beispiel anbringen: Die Tennisspielerin Steffi Graf. Ab 1987 dominierte sie diesen Sport und errang einen Sieg nach den anderen. 1990 musste sie sich erstmals bei den German Open in Berlin der aufstrebenden Jugoslawin Monica Seles geschlagen geben. Es war Grafs erste Niederlage nach 66 Siegen in Folge. Ab 1991 dominierte dann Seles das Welttennis. Die Jahre zwischen 1989 und 1993 waren von der sportlichen Rivalität zwischen Steffi Graf und Monica Seles geprägt. Ich erinnere mich, dass damals in den deutschen Medien sehr schlecht (um es milde auszudrücken) mit Monica Seles umgegangen wurde. Die Angriffe betrafen dabei sehr häufig die Person Seles, die z.B. als zickig und unsympathisch dargestellt wurde. Diese junge, selbstbewusste Frau durfte „unsere Steffi“ (Die "Königin" des Tennis) doch nicht einfach vom Thron stoßen! Der fairen, sportlichen Rivalität der beiden Spielerinnen stand die unfaire, teils geradezu hasserfüllte Berichterstattung in den Medien gegenüber. Wenn Seles gegen Graf gewann, dann traf das auch „die Deutschen“, dann war das „unsere Niederlage“. (Würde man die damaligen Zeitungsberichte mal systematisch analysieren, würde sich sicher ein roter Faden der Berichterstattung ausmachen lassen.)
Diese Medienschlacht bereitete meiner Meinung nach den Boden für das Attentat auf Monica Seles vom 30. April 1993 in Hamburg durch einen psychisch gestörten Graf-Fan. (Das Tunier in Hamburg wurde danach übrigens ganz normal weitergeführt und Steffi Graf erreichte das Finale, das sie allerdings verlor.)

Hier zeigt sich im Rückblick, wie mediale Bilder und Fantasiewörter etwas in Gang bringen können. Das Volk hasste Seles. Sie war nicht zu besiegen. Sie musste weg. Psychopathen (die Delegierten) haben ein feines Gespür für solche „Aufträge“. Ohne die Medienschlacht um Seles, hätte der Attentäter wahrscheinlich einen anderen Weg gefunden, irgendwo etwas Destruktives zu unternehmen. So fand er allerdings sein Ziel in Seles.
Ich erinnere mich auch noch, dass sich in der Folge des Attentats ein schlechtes Gewissen in den Medien breit machte. Monica Seles wurde alles Beste gewünscht und keiner wagte mehr etwas in der Art über sie zu schreiben, wie dies vorher der Fall gewesen war. Allerdings bestritt Seles nach dem Attentat auch zwei Jahre lang keine professionellen Spiele und Steffi Graf übernahm erneut die Führungsposition der Weltrangliste.

Welche Gruppenfantasien hat derzeit Deutschland?

Als ich das erste mal „Das emotionale Leben der Nationen“ von Lloyd deMause las (seine Zusammenfassung psychohistorischer Forschung der letzten Jahrzehnte) war die Fantasieanalyse der Teil, den ich einfach erst mal merkwürdig fand. Psychoanalytiker arbeiten mit ihren PatientInnen ja routinemäßig mit der Deutung von Träumen, Bildern, Fantasien usw., um unbewusste Vorgänge deutlich zu machen. Dieses Verfahren ist anerkannt und verwundert heute keinen Menschen mehr.

Die PsychohistorikerInnen wenden im Prinzip in ganz ähnlicher Weise dieses Verfahren auf Nationen an. Stellvertretend für die vorherrschenden Gruppenfantasien werden Zeitungen, (politische) Comics, Zeitungstitel- und bilder, Reden von PolitikerInnen usw. analysiert. DeMause machte mir deutlich, dass dieses ungewöhnliche Verfahren recht brauchbare Erkenntnisse zu Tage führen kann. Das Verfahren hat für mich immer mehr an Merkwürdigkeit verloren. Es macht Sinn, auch wenn es im ersten Moment geradezu dazu verleitet, sich über die Psychohistorie lustig zu machen, die „sich ja mit Comics beschäftigt“. Wenn man sich darauf einlässt, wird einem allerdings der Ernst der Sache deutlich. DeMause versucht durch dieses Verfahren z.B. Kriege oder auch Anschläge auf Staatschefs vorherzusehen (ohne Anspruch auf Perfektion und Eindeutigkeit der Methode). In seinem Buch machte er z.B. deutlich, wie sich das Attentat vom 30. März 1981 auf Ronald Reagan vorher in Medienbildern andeutete.

Ich selbst habe meinen Blick auf Nachrichten und Bilder nach der Lektüre von deMause verändert. (Mit einer Redeanalyse von Angela Merkel hatte ich schon ganz gute erste Erfahrungen gesammelt) Ob das brauchbar ist, wird sich zeigen. Ich komme ehrlich gesagt da ich beruflichen und familiär sehr eingebunden bin nicht dazu, jeden Tag ausführlich in den Medien zu lesen. Mein Blickfeld ist also sehr beschränkt und lückenhaft.

Am Montag, den 01.11.2010 fiel mir bei SPIEGEL Online ein hohes Ausmaß von emotionalen Kraftwörtern (möglichen Fantasiewörtern) in den Titeln und kurzen Unterschriften auf der Eingangsseite auf. Ich machte mir also die Mühe und schrieb diese einfach mal zusammenfassend auf:

Tödliche Erdrisse, verschluckt, unheimlicher, Untergrund, Bomben, Terror, Blutbad, Kämpfe, Terror, Angriff, Herz, verzweifelt, Trauer, Alleinsein, Einsamkeit, Trauer, Generalabrechnung, Watsche, attackiert, Wutanfall, Autoritär, Verletzung, großer Gier, Himmel und Hölle, Kämpfer, Heiliger, Held, Zombiejagd, Prügelkönig, vermöbelt, Gegner, Zombies, Werwölfe, Tod, Helden, Geburt, attackiert, Anorexie, hungert, Essstörung, Frauen, erschießt, Riesen, abgekippt, Terror, Terror, Sticheln, schimpfen, schelten, Wutanfälle, Himmel und Hölle, Finanzkrise, Armut, schlimm, Drogen, Alkohol, Heroin, Leichen, Prostituierte, schützen, Baby, vertuscht, heulen, verdammt, gefährliche, Gruseln, Kriege, Revolution, Bordell, stirbt, schlägt, Bösen, Terror.

Danach beobachtete ich die Folgetage und fand ähnliche Kraftwörter. Insofern dachte ich, Sven, vergiss das, Tagesnachrichten sind nun mal voll von negativen Kraftwörtern. Mach Deinen Blog nicht scheinbar „unseriös“, wenn Du auf solche Beobachtungen hinweist… Am 05.11. schrieb ich dann einen Beitrag: „Nachdenkliches zu Deutschland“. Denn mir fielen z.B. auch sehr emotionale Fernsehfilme, die über Kindesmisshandlung gingen auf (übrigens auch in der Folgezeit, nach diesem Beitrag). Ich beobachtete in diesem Monat vor allem die Onlinenachrichten vom SPIEGEL, DER ZEIT und der FAZ.

Am 15.11. fielen mir drei Titelsätze besonders auf:

„Mein Gott, wir müssen alle, alle sterben!“ FAZ 1511.2010

„Frau Merkel spaltet die Gesellschaft“ ZEIT 15.11.

„Auf der Suche nach dem Feind“ ZEIT 15.11.2010

Angst zu sterben, Angst vor Spaltung, auf der Suche nach dem Feind. Alles ganz normale Tagesnachrichten? Ich dachte, ja, wahrscheinlich. Vielleicht übertreibe ich ja auch?

Am 17.11. folgten dann die Medienmeldungen für eine konkrete Terrorwarnung für Deutschland von Thomas de Maizière. Seit dem verschwanden die vielen Kraftwörter, wie ich sie oben dargestellt habe aus den Nachrichten. Natürlich fanden sich weiter Wörter wie „Terror“, „Bedrohung“ usw. Aber nicht dieses Wirrwarr an diversen Kraftausdrücken, wie ich es oben z.B. für den SPIEGEL beschrieben habe. Dieser Wegfall machte mich dann doch stutzig und deshalb schreibe ich jetzt doch etwas in Form diesen Beitrages dazu.

Deckelt ein konkreter möglicher Feind von außen also in der Tat angsterfüllte Fantasien, die mit destruktiven Kindheitserfahrungen zusammenhängen?
Ich will hier nicht sagen so und so ist es. Dafür bin ich zu sehr Laie und Neuling bzgl. der psychohistorischen Fantasieanalyse. Ich möchte hiermit also erst mal meinen aktuellen Stand der Dinge festhalten, so wie ich gerade die emotionalen Entwicklungen beobachte. Vielleicht kann ich das noch in einigen Wochen ausweiten. Für mich ist das ganze ein persönliches Experiment und ein Ausprobieren. Es kann alles Quatsch sein, es kann vielleicht auch etwas aussagen. Mal sehen, wie sich die Medienbilder weiter entwickeln.

Mittwoch, 10. November 2010

George W. Bush - Zur Psychoanalyse von Macht und Gewalt

Zufällig habe ich einen interessanten Text über George W. Bush gefunden. "Die Angst vor George W. Bush und die Angst von George W. Bush. Zur Psychoanalyse von Macht und Gewalt" von Thomas Auchter.
Für mich waren viele Details über die Kindheit von George W. Bush nichts neues. Allerdings gibt es online nur sehr wenig zu diesem Thema. Insofern verweise ich gerne für alle Interessierten auf den Text von Auchter.

Meinen Text über George W. habe ich an Hand obiger Quelle leicht um eine Passage zur Krankheit von Robin ergänzt. Neu war für mich, dass Babara Bush ihre Kinder für Monate verließ, um Robin in New York bei ihrer Krebstherapie zur Seite zu stehen.

Die veränderte Textstelle sieht jetzt so aus:

"Im Alter von sechs Jahren erlebte George W. ein weiteres Trauma, nämlich Krankheit und Tod seiner kleinen Schwester Robin. Im Jahr 1953 wurde Leukämie bei Robin festgestellt. Barbara Bush blieb daraufhin monatelang in New York, um Robin bei ihrer Krebstherapie zu unterstützen. George und das Baby Jeb wurden zunächst bei Nachbarn untergebracht, später wurde dann eine Haushälterin eingestellt und die Kinder kehrten zumindest ins vertraute eigene Haus zurück. (vgl. Auchter, 2007, S. 8ff) George musste sich verlassen gefühlt haben (Wir erinnern uns, der Vater war eh stets abwesend). Er wurde außerdem nicht über die Krankheit seiner Schwester aufgeklärt. Als die Schwester schließlich starb, fuhren die Eltern einen Tag später zu Babara Bushs Vater und spielten Golf. (ebd.) Eine Trauerfeier für Robin fand nicht statt."

Auchter fragt am Ende seines Textes: "Warum wählt jemand, so jemand? Das bleibt die psychodynamisch vordringliche Frage. Warum haben die Hälfte der Amerikaner, die an der Wahl teilnahmen, diesen George W. Bush wiedergewählt? Kann die Psychoanalyse hierfür irgendwelche Verständnis- und Erklärungsmuster anbieten?"

Ich denke, dass ich mit meinem letzten Beitrag "Kindheit in den USA" eine Antwort darauf gegeben habe.

Samstag, 6. November 2010

Kindheit in den USA

Was ist nur los mit dem Land USA? Seit Jahrzehnten stehen die USA für eine destruktive Außenpolitik, für Kriege oder indirekter Beteiligung an diesen. Von den 149 Staaten, die beispielsweise für das Jahr 2010 im "Global Peace Index" bzgl. ihrer "Friedfertigkeit" analysiert wurden, landeten die USA auf dem schlechten Platz 85. Seit Anfang 1981 sind mit Ronald Reagan, über Geoge Bush senior, Bill Clinton und dann George W. Bush Junior bis Anfang 2009 (also ca. 28 Jahre) nur als Kind von ihren Eltern misshandelte und traumatisierte Präsidenten an der Macht gewesen. (Die Präsidenten davor habe ich nicht untersucht, ebenso über Obama habe ich bisher nicht weiter etwas gelesen. Allerdings schreibt Lloyd deMause in einem Nebensatz, dass die Kindheit der meisten US-Präsidenten von Gewalt und Vernachlässigung geprägt war. vgl. deMause, 2005, S. 19). Im Sinne der psychohistorischen Theorie sind „die Führer“ im Grunde reine emotionale Stellvertreter der Bevölkerung, ihre persönliche Misshandlungsgeschichte steht also im Zusammenhang mit dem, was große Teile der Bevölkerung als Kind erlebt haben.

Schauen wir uns also einige Zahlen und Fakten an, die ich gefunden habe:

Ein Viertel aller Kinder in den USA lebt von staatlichen Essensmarken. (vgl. DER SPIEGEL, 30.10.2010, Nr. 44, „Good night, America“, S. 82)

Im Jahr 2008 berichtete der “child protective services” (CPS) in den USA von 3,3 Millionen gemeldeter Fälle von Kindern, die körperlichen, emotionalen oder sexuellen Missbrauch erlebt hatten oder vernachlässigt wurden. (vgl. CDS, 2010: Child Maltreatment. Facts at a Glance)

Die amerikanische Kaiser Permanente Krankenversicherung hat 1995 eine Studie (ACE-Studie) mit Daten von 17.421 Versicherten bzgl. dem Zusammenhang zwischen belastenden Kindheitserfahrungen (Adverse Childhood Experiences, kurz ACEs) und dem Gesundheitszustand durchgeführt.  Ergebnisse bzgl. belastenden Kindheitserfahrungen (die wohl eher für die Mittelschicht und höhere Schichten gelten, die sich in den USA eine private Krankenversicherung leisten können.) :
11% erlebten emotionale Misshandlungen
28% erlebten körperliche Misshandlungen
21% erlebten sexuellen Missbrauch
15% erlebten emotionale Vernachlässigung
10% erlebten körperliche Vernachlässigung
13% wurden Zeugen, wie ihre Mutter Gewalt erlebte
27% wuchsen in Familien auf, in denen Alkhol und/oder Drogen konsumiert wurden
19% wuchsen in einer Familie mit einer psychisch kranken Person auf.
23 wuchsen in einer Familie auf, in der sie durch Trennung oder Scheidung von einem Elternteil getrennt waren
5 % wuchsen in Familien auf, wo sich ein Familienmitglied im Gefängnis befand
(Mehr als 20 % erlebten drei oder mehr der genannten belastende Kindheitserfahrungen!)

Eine Studie in den USA aus dem Jahr 2000 ergab, dass bei 94 Prozent der Kinder zwischen drei und vier Jahren Ohrfeigen oder Schläge zur Erziehung gehörten. (vgl. UNICEF 2003: Child Maltreatment Deaths in Rich Nations. Innocenti Report Card No.5. Innocenti Research Centre, Florence., S. 22) Ein Bericht aus dem Jahr 1995 der “American Gallup Organization” zeigte, dass 40 % der Dreizehnjährigen regelmäßig geschlagen wurden, selbst im Alter von fünfzehn Jahren wurden immer noch 25 % der Jugendlichen geschlagen. (vgl. ebd., S. 23)

Ein Forscherteam hat vier repräsentative US-Studien der Jahre 1975, 1985, 1995 und 2002 ausgewertet. Im Jahr 1975 wurden beispielsweise 82,2 % der 3- bis 5-Jährigen Kinder körperlich gezüchtigt, im Jahr 2002 waren es immer noch 78,8 %. Zudem erlebt immer noch fast jedes dritte Kind in den USA der Studie folgend in seiner Familie Körperstrafen mit einem Gegenstand; eine Zahl, die die AutorInnen der Studie als alarmierend bezeichnen.
(Zolotor, A.J., Theodore, A. D., Runyan D.K., Chang J. J. & Laskey, A. L. (2011).Corporal punishment and physical abuse.Population-basedtrends for three-to-11-year-old children in the United States. Child Abuse review, 20(1), S. 57–66.)

In einer repräsentativen Telefonumfrage aus dem Jahr 2000 wurden 2068 Eltern von Kindern im Alter zwischen 4 und 35 Monaten in den USA befragt. 26% berichtet, dass sie ihre Kinder verprügelt (englisch “spanking”) hätten. (vgl. Michael Regalado et al, 2004: Parents’ Discipline of Young Children: Results From the National Survey of Early Childhood Health. In: PEDIATRICS, Vol. 113, No. 6.)
Das ist eine sehr hohe Zahl, wenn man sich klar macht, dass hier die Eltern direkt am Telefon befragt wurden und natürlich nicht unbedingt wahrheitsgemäß antworten müssen. Zudem ist die Zahl auch erschreckend, da sie sich auf Säuglinge bis Kinder im Alter von nur ca. 3 Jahren bezieht. Darüberhinaus berichteten 67 % der Befragten, ihre Säuglinge/Kleinkinder angeschrien zu haben.

Im Jahr 2005 wurden in allen 50 US-Bundesstaaten jeweils 600 Erwachsene befragt (surveyusa, 24.08.2005, Disciplining a Child). Im Schnitt sagten 72 % aller Befragten, dass es in Ordnung sei, ein Kind zu schlagen (um es zu disziplinieren). (In Alabama gab es dabei die höchste Zustimmung mit 87 %, die niedrigste mit 55 % in Vermont)
31 % meinten, dass es in Ordnung sei, den Mund eines Kindes mit Seife "auszuwaschen". (Etwas, dass in den USA als Bestrafungsform für z.B. das Benutzen von Schimpfwörtern benutzt wrd. Auf Wikipedia gibt es sogar einen eigenen Artikel dazu.) Und 23 % meinten, dass es in Ordung für einen Lehrer sei, Schüler körperlich zu bestrafen. Schaut man sich die Ergebnisse für alle Bundesstaten einzelnd an, stellt man ein starkes Gefälle fest. Die Gewaltbereitschaft gegen Kinder ist offensichtlich am höchsten in den südlichen Staaten.

Für eine Studie (Desmond K. Runyan, Viswanathan Shankar, Fatma Hassan, Wanda M. Hunter, Dipty Jain, Cristiane S. Paula, Shrikant I. Bangdiwala, Laurie S. Ramiro, Sergio R. Muñoz, Beatriz Vizcarra and Isabel A. Bordin (2010): International Variations in Harsh Child Discipline. Pediatrics;126;e701 ) wurden 1435 Mütter zum Gewaltverhalten beider Elternteile  telefonisch befragt.
Ausgewählte Ergebnisse: 44 % versohlten den Hintern, 24 % schlugen mit einem Gegenstand auf die selbe Stelle, 3,6 % schlugen mit einem Gegenstand auf eine andere Körperstelle. Diese Gewalt wurde von den Forschern als mittelschwere Gewalt eingestuft. Der Mittelwert beträgt hier ingesamt 55 %. Besonders schwere Formen der körperlichen Gewalt wurden von den Müttern fast nicht angegeben. Beispielsweise gaben nur 0,3 % an, dass das Kind durchgeprügelt/zusammengeschlagen wurde. Allerdings: 2,6 % schüttelten Kinder unter 2 Jahren.
Da Misshandlungen in den USA gesetzlich verboten, „Züchtigungen“ (was der ersten Kategorie der mittelschweren Gewalt in etwa entspricht) aber erlaubt sind, ist zu vermuten, dass Opferbefragungen hier etwas andere Ergebnisse bringen würden als Täterbefragungen.  (Grundsätzlich zeigen die Daten dieser ländervergleichenden Studie allerdings auch, dass in anderen Ländern, z.B. Ägypten und Indien, schwerere Gewaltformen weiter verbreitet sind, als in den USA. )
Schaut man gesondert auf die verschiedenen Altersstufen der Kinder, ergibt sich nochmal ein anderes Bild, als das, was die o.g. Mittelwerte aufzeigen. Bereits ganze 31 % der Mütter gaben an, dass mittelschwere körperliche Gewalt gegen Kinder unter 2 Jahren in ihrer Familie angewendet wird. Dies ist eine enorm hohe Zahl, wenn man an die besonders empfindliche Psyche dieser Altersgruppe denkt.  7,7 % dieser Altersgruppe erlebt bereits schwere körperliche Gewalt, sofern Schläge mit Gegenständen dazugezählt werden. (ohne Gegenstände = 2,6 %)Ebenfalls erleben 36 % dieser Altersgruppe mittelschwere Formen psychischer Gewalt, 9 % schwere Formen.
Ganze 76 % der 2 bis 6 Jahre alten Kinder erlebt mittelschwere körperliche Gewalt und 74 % erleben mittelschwere psychische Gewalt. 27 % dieser Altersgruppe erlebt schwere körperliche Gewalt, sofern Schläge mit Gegenständen dazugezählt werden. (ohne Gegenstände = 0,6%)74 % erlebten mittelschwere Formen psychischer Gewalt, 19 % erleben schwere psychische Gewalt.
67 % der 7 bis 11 Jahre alten Kinder erlebt mittelschwere körperliche Gewalt. 84 % mittelschwere psychische Gewalt, 29 % schwere psychische Gewalt. 37 % dieser Altersgruppe erlebt schwere körperliche Gewalt, sofern Schläge mit Gegenständen dazugezählt werden. (ohne Gegenstände = 0,1%) Bei den 12 bis 17 Jahre alten Kindern nimmt dann vor allem die körperliche Gewalt stark ab.

Die obigen Daten stammen von relativ aktuellen Studien. Wie schon oft in diesem Blog erwähnt, sind ältere Bevölkerungsteile sehr wahrscheinlich in einem noch höheren Ausmaß Opfer von elterlicher Gewalt geworden, wie jüngere.

Der bereits oben erwähnte UNICEF Bericht aus dem Jahr 2003 beschreibt auf Seite 25 auch, dass bis zu diesem Berichtsjahr in den USA nur der Staat Minnesota Gesetze erlassen hat, die so ausgelegt werden könnten, dass Gewalt gegen Kinder in der Erziehung verboten ist. Aktuell habe ich bisher keine Daten im Internet gefunden, die aufzeigen, dass zwischenzeitlich noch weitere US-Staaten ähnliche Gesetze erlassen hätten. Zolotor et. al (2011) (siehe oben) bestätigen dies: Körperliche Züchtigungen im Elternhaus sind in den USA weiterhin legal, schreiben sie in ihrer Studie

Zum sexuellen Missbrauch möchte ich eine repräsentative Studie aus dem Jahr 1990 von Finkelhor erwähnen. 2626 Menschen wurden telefonisch befragt. 27 % der Frauen und 16 % der Männer gaben an, als Kind sexuell missbraucht (inkl. ohne Körperkontakt) worden zu sein. (vgl. Finkelhor, 1997, S. 74ff)

Laut einem UNICEF Bericht aus dem Jahr 2001 gibt es in den USA zwischen 100.000 und 300.000 minderjährige Prostituierte.

Dazu kommt legale Gewalt gegen Kinder und Jugendliche an Schulen durch LehrerInnen und verhältnismäßig hohe Zahlen von Kindestötungen. (siehe dazu Beitrag "gewaltvolle Kindheiten in den USA) Außerdem schneiden die USA im Vergleich mit anderen Industrienationen auch im allgemeinen Ranking zum Wohlergehen der Kinder besonders schlecht ab.

Die USA ist das einzige Mitglied der Vereinten Nationen, das die 1989 verabschiedete UN-Kinderrechtskonvention bisher nicht ratifiziert hat. (vgl. Status der „Convention on the Rights of the Child“) Ein Skandal!

Ich weiß nicht, wie ich diese Zahlen und Fakten noch weiter kommentieren soll? Wer diesen Blog schon kennt, weiß, was dieses hohe Ausmaß an Gewalt für politische Konsequenzen haben kann und auch hat. Dies gilt gerade auch, weil es sich hier um eine Weltmacht mit enormen militärischen Möglichkeiten handelt.

Freitag, 5. November 2010

Nachdenkliches über Deutschland

Als Nachtrag zum vorherigen Beitrag möchte ich noch etwas über Deutschland schreiben. In Deutschland finden in relativ stark abgeschwächter Form ähnliche Prozesse statt, wie in den USA, so mein Eindruck. Abgeschwächt daher, weil wir hier mittlerweile eine deutlich bessere Kindererziehungspraxis vorfinden, wie drüben.
Ich kann als einzelner Mensch nicht alles wirklich überblicken und in Zusammenhang bringen. Aber einige mediale (emotionale) Höhepunkte fallen schon besonders auf und man merkt, dass etwas vor sich geht. Es ist z.B. schon erstaulich, dass mit dem Höhepunkt bzw. langsamen Ende der Wirtschaftskrise Ende 2009/Anfang 2010 eine monatelange Medienkampagne um missbrauchte und misshandelte (Heim-)Kinder und die Kirche einsetzte. Ab ca. Mai 2010 häuften sich dann schlagartig die Berichte zum beginnenden starken Wirtschaftswachstum (Stichwort: „Wachstumspanik“). Ende August löste dann Thilo Sarrazin – zeitgleich zur erstarkten Wirtschaft - eine bis heute andauernde hitzige Debatte über „Überfremdung“ und Integrationsprobleme aus.
Derzeit fallen mir – zur besten Sendezeit - zusätzlich (sehr heftige, emotional-erschütternde und direkte) Filme wie „Wolfsfährte“, ARD vom 30.10.2010 auf, wo ein als Kind von seiner Mutter häufig misshandelter Mann sich in eine Märchenwelt fantasierte und dann etliche Menschen - verkleidet als Wolf - umbringt, um im Finale seine eigene Mutter getreu nach dem Märchen Hänsel und Gretel im Ofen zu verbrennen (alles bildlich direkt dargestellt), wobei ein von ihm entführtes Mädchen ("Gretel") helfen und zusehen musste. Am 03.11. folgte - wieder in der ARD - der Film „In aller Stille“, es geht um Kindesmisshandlung und einen Jungen, der vom eigenen Vater zu Tode geprügelt wurde und die Mutter vorher jahrelang weggeschaut hatte. Eine ermittelnde Polizistin, die ihre eigenen Kinder vernachlässigt und züchtigt, kommt im Verlaufe ihrer Ermittlungen immer näher auch an ihre eigene Misshandlungsgeschichte aus ihrer Kindheit, bricht schließlich zusammen und geht am Ende in Therapie. Auch dieser Film grub sich tief emotional in das Thema ein, wie ich es bisher bei kaum anderen Filmen um das Thema gesehen habe. Fast gleichzeitig gibt es im Tagesgeschehen Berichte um Briefbomben und eine weitere Bedrohung durch Terror.

Ist die Gesellschaft in einer deutlichen Krise wie Mitten 2009, scheint das auf eine Art unterbewusste, abgespaltene Ängste zu deckeln, „weil wir ja alle gerade Opfer sind“ und es fehlen wohl öffentliche Debatten und Bilder, die in wirtschaftlich starken Phasen auftreten. Wird die Krise beendet, droht Wachstum, müssen andere Ängste gefunden werden, die außen aufgeführt werden können, z.B. in Form von Angst vor „den Ausländern“. Nur die realen Ängste (das eigenen Opfersein) aus der Kindheit dürfen nicht offen zu Tage treten. Stattdessen werden delegierte leidende Kinder öffentlich ausgemacht, wie Anfang des Jahres um die katholische Kirche und wie jetzt z.B. in Fernsehfilmen.

Nochmal. Mir fällt es schwer, das konkret einzuordnen und weiter zu sortieren. Ich möchte hiermit nur anregen, sich darüber weiter Gedanken zu machen. Ähnliche Prozesse, wie sie in den USA stattfinden, werden Deutschland voraussichtlich weiter erspart bleiben. Es könnte in Deutschland allerdings auch Stück für Stück ein ganz anderer Prozess in Gange kommen oder sein, nämlich der, des realen Hinsehen auf das, was den meisten Menschen als Kind passiert ist, nämliche Gewalterfahrungen durch ihre eigenen Eltern. Evtl. führt der derzeitige Weg auch dahin, dass dies vernünftig öffentlich weiter thematisiert wird und zwar als deutlicher Hinseher (nicht als Ablenker) in Form von wochenlangen medialen Debatten auf allen Ebenen. Wie ich schon sagte, es ist etwas im Gange im Land, wo dies hinführt, wird sich zeigen.

Barack Obama - Abbruchstimmung und Hass wächst. Wer wird der neue Feind der USA?

Ganz kurz möchte ich die merkwürdigen aktuellen Vorgänge in den USA kommentieren.
Ich gehe dabei erst noch mal etwas zurück. Ich werde wohl eine Szene aus Barack Obamas Wahlkampf nie vergessen. Stevie Wonder unterstützte Obamas Wahlkampfrede in einer großen Halle, wo wohl einige tausend Anhänger waren. Er stimmte ein Lied an, der Text war denkbar einfach „Barack Obama…Barack Obama…Barack Obama…Barack Obama usw.“ Ich kann die Melodie leider nicht in Noten beschreiben. Sein Name wurde zumindest in der Melodie etwas lang gezogen. Beim ersten mal ging die Tonlage am Ende bzw. beim Nachnamen nach oben. Danach wieder mit dem Vornamen angefangen und beim Nachnamen Tonlage nach unten und alles wieder von vorne. Das ganze Stadion stimmte in diesen Singsang mit ein. Es hatte etwas tranceartiges, fast sektenartiges, wie dort der Name des „Erlösers“ und Führers besungen wurde. Für mich brachte diese Szene symbolisch all die Wünsche, Erwartungen, Identifikationen und Projektionen zum Ausdruck, die Obamas WählerInnen teilten. Obama wurde zu einer Art erlösenden Übervater, der die Misswirtschaft und katastrophale Außenpolitik der Vorgängerregierung und alle anderen persönlichen Niederlagen und Probleme des Volkes wett machen sollte. Eine unlösbare Aufgabe.

Nun, zwei Jahre nach seiner Wahl, wird Obama zum Buhmann und die Nation ist tief gespalten und zerrissen. Der Hass wächst. DER SPIEGEL schreibt dazu einiges in seiner aktuellen Titelstory „Die verzweifelten Staaten von Amerika“. DER SPIEGEL schreibt: „Die USA von 2010 sind ein hassendes Land.“ Das Klima vor den Kongresswahlen „ist nicht getragen von Logik, nicht von Debattieren, die USA von 2010 sind ein Land, das sich lähmt und bremst, weil es sich mit Hass auf Dinge und Menschen ablenkt, die in Wahrheit keine Bedrohung sind: Homosexualität, Mexikaner, die Demokratin Nancy Pelosi, die Gesundheitsreform, Obama.“ (DER SPIEGEL, 30.10.2010, S. 79)
Es lohnt sich an dieser Stelle ein Blick in das Buch „Das emotionale Leben der Nationen„ von Lloyd deMause. Er beschreibt ab Seite 101 die vier Phasen der Führerschaft: 1. stark 2. einbrechend 3. kollabierend und 4. im Umbruch.
Die erste Phase hat Obama hinter sich, er war grandios, unbesiegbar, der Erlöser und Schaffer (laut den Wünschen des Volkes). Jemand, der ein Ganzes herstellt, der die Nation eint. (der Wunsch ganz zu sein, hat sehr viel damit zu tun, dass viele Menschen innerlich gespalten sind. Siehe dazu z.B. die Arbeiten von Arno Gruen) Die Phasen möchte ich jetzt gar nicht alle weiter kommentieren, bei deMause kann man sie direkt nachlesen (unten im verlinkten Text). Nach dem Umbruch gibt es laut deMause drei Lösungen: 1. Die Königsmordlösung: Der Führer selbst wird zum Feind und Bösen, dem ggf der Königsmord bzw. die Amtsenthebung folgt. 2. Die kriegerische Lösung: Der Führer findet – im Auftrag der Nation – einen externen Feind, der bekämpft werden kann. 3. Die Interne-Opfer-Lösung: Kann kein Feind gefunden werden, kommt es ggf. zur Revolution oder – das wäre für die USA wahrscheinlicher – zu einer reinigenden ökonomischen Säuberung, einer erneuten Depression und Rezession.

Derzeit scheinen sich hier einige Grenzen dieses Modells in der Realität zu vermischen, wie es für viele theoretische Modelle gilt. Meine Vermutung wäre, dass in zwei Jahren die 1. Lösung geschieht. Allerdings staut sich der Hass der amerikanischen Nation derzeit derart auf, dass ein zukünftiger Sieg der Republikaner ggf. zu neuen militärischen Aktionen führen könnte, sofern sie einen geeigneten Führer finden, der die unbewussten Emotionen der Menschen bedienen kann.
Wir werden sehen.

Derzeit arbeite ich - wie in einem Beitrag bereits angekündigt - an einem Text zur Verbreitung von Gewalt gegen Kinder in den USA. Ich habe schon einiges gefunden. Ich darf vorwegnehmen, dass vor dem Hintergrund eines sehr hohen Ausmaßes an Gewalt viele irrationale und verrückte politische Aktionen in den USA verständlicher werden, leider.

(Nebenbei möchte ich noch erwähnen, dass sich laut o.g. SPIEGEL Artikel die amerikanische Staatsverschuldung zwischen dem Amtsantritt von George W. Bush Anfang 2001 und seinem Ausstieg aus dem Amt Anfang 2009 mehr als verdoppelt hat, von ca. 5,6 Billionen Dollar auf ca. 11,9 Billionen Dollar. Kriege haben immer auch etwas mit Selbstzerstörung zu tun...)